Beamter dienstunfähig Pension

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

Heinz A.
Beiträge: 9
Registriert: 12.04.2019 15:55
Behörde:

Re: Beamter dienstunfähig Pension

Beitrag von Heinz A. » 02.09.2019 15:21

Lebzeitbeamter oder Lebenszeitbeamter.......also bitte !

Was würden denn 10 Jahre gegenüber 8 Jahren großartig den Unterschied in einer Pension zwecks Dienstunfähigkeit ausmachen ? In eine andere Besoldungsordnung bin bin ich deshalb nicht gerutscht ?

Ich wollte eigentlich nur wissen, welche "Regel" bei der kurzen Beamtenzeit in meinem Falle greifen kann. (ich bin kein Spitzenverdiener, lediglich die A7) !
Entweder die 35% Ruhegealt oder 65% BesGr. A4
Laut der Erklärung von GFunkt hier, würde dann die 65% Regel bei mir zutreffen, weil dies in meinem Falle ja die höhere Pension wäre.
Des weiteren hätte mich interessiert, wie es mit meinen Rentenansprüchen aus der gesetzlichen Rente aussieht. Spielt dies erst beim Eintreffen des Rentenalters (in meinem Falle jetzt noch 67 Jahre), oder spielt die erwirtschaftlichte Rente jetzt schon bei der Dienstunfähigkeit finanziell eine Rolle.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 350
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Beamter dienstunfähig Pension

Beitrag von zeerookah » 02.09.2019 15:56

Heinz A. hat geschrieben:
02.09.2019 15:21
Lebzeitbeamter oder Lebenszeitbeamter.......also bitte !
Des weiteren hätte mich interessiert, wie es mit meinen Rentenansprüchen aus der gesetzlichen Rente aussieht.
1)Spielt dies erst beim Eintreffen des Rentenalters (in meinem Falle jetzt noch 67 Jahre),
2)oder spielt die erwirtschaftlichte Rente jetzt schon bei der Dienstunfähigkeit finanziell eine Rolle.
Wie wäre es noch mit 'Freizeitbeamter'... :mrgreen:
zu1) Ja
zu2) Nein

Gertrud1927
Beiträge: 248
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Beamter dienstunfähig Pension

Beitrag von Gertrud1927 » 02.09.2019 17:50

Hallo.
Könnte es nicht angehen das Du mehr als 35 % erreichst und das die dann höher wären. Das war alles aus Deiner ersten Post nicht zu erraten.
Als Ruhegehaltsfähige Dienstzeiten gelten Deine Zeiten als Beamter und andere Zeiten im öffentlichen Dienst. Wenn Du dienstunfähig in den Ruhestand gehst gibt es noch die Zurechnungszeit bis 60 Jahre . Diese Zeiten zusammen mal 1,79 ergeben Deinen Ruhegehaltssatz.
Wenn Du noch über 5 Jahre Zeiten bei der Rentenversicherung hast kann Dein Ruhegehaltssatz jeden Monat vorübergehend um etwa 1% pro Rentenjahr bis zur Rente erhöht werden.
Das ist alles grob gerechnet weil das je nach Landesrecht unterschiedlich ist.

Gertrudens Text auf Wunsch sachlich geändert. - mod

Kerberos
Beiträge: 40
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Beamter dienstunfähig Pension

Beitrag von Kerberos » 03.09.2019 09:20

Heinz A. hat geschrieben:
02.09.2019 15:21
Was würden denn 10 Jahre gegenüber 8 Jahren großartig den Unterschied in einer Pension zwecks Dienstunfähigkeit ausmachen ? In eine andere Besoldungsordnung bin bin ich deshalb nicht gerutscht ?
Selbst nach 100 Jahren würde sich die Besoldungsordnung nicht ändern. :D

Werbung