Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Themen speziell für Landes- und Kommunalbeamte

Moderator: Moderatoren

sirton27
Beiträge: 19
Registriert: 15.02.2017 07:22
Behörde:

Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von sirton27 » 05.12.2018 07:37

Guten Morgen zusammen,

ich bin aktuell in der 2. QE bei einer bayerischen Kommune angestellt (dieses Jahr erst mit Vorbereitungsdienst fertig geworden).

Nun wollte ich noch die 3. QE ran hängen. Doch wie es aussieht, nimmt mich meine Kommune (Stand jetzt) nicht. Somit habe ich mich im Finanzamt erkundigt und es sieht wohl ganz gut mit einer Einstellung mit meiner Platzziffer aus.

Nun meine Fragen:

Wie würdet Ihr es bzgl. Kündigung machen? Wann würdet Ihr die abgeben?

Im Angestelltenverhältnis ist für den kompletten Jahresurlaubsanspruch Stichtag der 30.06., ist das bei uns Beamten genauso? Weil wenn würde ich ja dann erst zum 30.09. kündigen.

VIele Grüße
sirton 27

DerHagn
Beiträge: 311
Registriert: 10.04.2010 21:11
Behörde:

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von DerHagn » 05.12.2018 15:51

Hast du den Test des LPA ("Beamtentest") erneut durchlaufen, wenn du von Platzziffer sprichst bzw. schreibst?
Ein Beamter kann nicht kündigen. Was lernt man eigentlich im Vorbereitungsdienst (noch)?

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2993
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von Torquemada » 05.12.2018 16:23

TS hat sich offenbar als Bea mittlerer Dienst, der zumindest Fachhochschulreife hat JETZT frisch für den gehobenen Dienst beworben. Irgendwie ticken die Uhren in Bayern anders....Wenn ich das falsch sehe, bitte gerne korrigieren.

Dann also jetzt wieder Vorbereitungsdienst, aber jetzt für den gehobenen Dienst beim Finanzamt? Wenn das stimmt, frage ich mich, was ein Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst überhaupt gebracht hat.

Benutzeravatar
Bananen-Willi
Beiträge: 285
Registriert: 19.06.2014 10:10
Behörde:
Wohnort: Bayern

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von Bananen-Willi » 05.12.2018 17:30

Torquemada hat geschrieben:
05.12.2018 16:23
TS hat sich offenbar als Bea mittlerer Dienst, der zumindest Fachhochschulreife hat JETZT frisch für den gehobenen Dienst beworben. Irgendwie ticken die Uhren in Bayern anders....Wenn ich das falsch sehe, bitte gerne korrigieren.

Dann also jetzt wieder Vorbereitungsdienst, aber jetzt für den gehobenen Dienst beim Finanzamt? Wenn das stimmt, frage ich mich, was ein Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst überhaupt gebracht hat.
Ich finde es nicht ungewöhnlich oder unüblich, wenn man während oder kurz nach dem Vorbereitungsdienst für eine Laufbahngruppe feststellt, dass das nichts für einen ist und dann den Vorbereitungsdienst für eine höhere Laufbahn durchläuft. So ich ich das verstanden hab - ich nutz mal die allgemeinverständlichen Laufbahnbegriffe, mit QE können wenige Nichtbayern was anfangen- hat der TE den Vorbereitungsdienst für den mittleren Kommunaldienst durchlaufen und bestanden und wurde darin auch übernommen. Er möchte jetzt aber in den gehobenen Dienst, und diese Möglichkeit scheint ihm die Kommune nicht bieten zu können oder wollen, das Finanzamt würde ihm aber wohl die Möglichkeit des Vorbereitungsdienstes für den gehobenen Dienst geben.
Und zur Frage "wann kündigen": wenn du nett bist, beantragst du die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis bei der Kommune dann, wenn du die Einstellungszusage bei einem anderen Dienstherrn hast, und nicht vorher. Da du den Vorbereitungsdienst einer höheren Laufbahn durchläufst, müssen in der Regel hier auch keine Anwärterbezüge an den alten DH rückerstattet werden. Wenn du nicht nett bist, erlischt dein aktuelles Beamtenverhältnis automatisch mit Berufung in das Beamtenverhältnis beim neuen Dienstherrn, der alte kuckt dann in die Röhre. Diese Möglichkeit birgt aber immer die Gefahr eines Schadenersatzanspruches, der dem alten Dienstherrn dadurch entsteht, dass du von einem Tag auf den andern nicht mehr kommst. Hierbei handelt es sich um ganz normale zivilrechtliche Ansprüche, die dieser dann einklagen müsste, hat nichts mit Beamtenrecht zu tun und ist meist sehr schwer durchzusetzen.

DerHagn
Beiträge: 311
Registriert: 10.04.2010 21:11
Behörde:

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von DerHagn » 05.12.2018 20:17

Meiner Meinung nach wird bei so einem Vorgehen ein Ausbildungsplatz blockiert bzw. einem mD-Bewerber weggenommen. Geht denn das Bewerben ohne Platzziffer so einfach? Das Finanzamt hat doch sicher genügend Bewerber, die den LPA-Test absolviert haben? Der TE sollte hier genauer werden.

sirton27
Beiträge: 19
Registriert: 15.02.2017 07:22
Behörde:

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von sirton27 » 06.12.2018 08:43

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort Bananen-Willi!

Zum Verständnis:

Habe in den letzten 2 Jahren den Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst abgeleistet. Bin jetzt in Besoldungsgruppe A6 übernommen. Um aber schnellstmöglich aufzusteigen (und nicht auf die modulare Qualifizierung warten zu müssen) habe ich den LPA-Test für den gehobenen Dienst mitgeschrieben. Meine aktuelle Kommune sagt aber meine Platzziffer ist zu schlecht für eine Einstellung, somit schaue ich mich bei anderen Einstellungsbehörden um und da ist mir das Finanzamt ins Auge gefallen. Soviel dazu!

DerHagn
Beiträge: 311
Registriert: 10.04.2010 21:11
Behörde:

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von DerHagn » 06.12.2018 11:53

Kann der TE sich der Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe nicht einfach verweigern?

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2993
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von Torquemada » 06.12.2018 12:01

DerHagn hat geschrieben:
06.12.2018 11:53
Kann der TE sich der Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe nicht einfach verweigern?
Er ist doch aktuell als Beamter auf Probe tätig....

DerHagn
Beiträge: 311
Registriert: 10.04.2010 21:11
Behörde:

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von DerHagn » 06.12.2018 16:34

Torquemada hat geschrieben:
06.12.2018 12:01
DerHagn hat geschrieben:
06.12.2018 11:53
Kann der TE sich der Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe nicht einfach verweigern?
Er ist doch aktuell als Beamter auf Probe tätig....
Sry, überlesen. Dachte er befindet sich aktuell noch im Vorbereitungsdienst.
Dann stünde eine (mögliche) Einstellung eh erst 9/2019 an?!

sirton27
Beiträge: 19
Registriert: 15.02.2017 07:22
Behörde:

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von sirton27 » 07.12.2018 10:48

DerHagn hat geschrieben:
06.12.2018 16:34
Torquemada hat geschrieben:
06.12.2018 12:01
DerHagn hat geschrieben:
06.12.2018 11:53
Kann der TE sich der Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe nicht einfach verweigern?
Er ist doch aktuell als Beamter auf Probe tätig....
Sry, überlesen. Dachte er befindet sich aktuell noch im Vorbereitungsdienst.
Dann stünde eine (mögliche) Einstellung eh erst 9/2019 an?!

Richtig :-)

Gerda Schwäbel
Beiträge: 567
Registriert: 10.07.2008 13:35
Behörde:

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von Gerda Schwäbel » 07.12.2018 14:58

Bananen-Willi hat geschrieben:
05.12.2018 17:30
... Wenn du nicht nett bist, erlischt dein aktuelles Beamtenverhältnis automatisch mit Berufung in das Beamtenverhältnis beim neuen Dienstherrn, der alte kuckt dann in die Röhre. ...
Diesen Automatismus gibt es nicht. Die Ernennung zum Beamten auf Widerruf hat keine unmittelbaren Folgen für das Beamtenverhältnis auf Probe:
Beamtenstatusgesetz hat geschrieben: § 22 Abs. 2
Die Beamtin oder der Beamte ist entlassen, wenn ein öffentlich-rechtliches Dienst- oder Amtsverhältnis zu einem anderen Dienstherrn oder zu einer Einrichtung ohne Dienstherrneigenschaft begründet wird, sofern nicht … etwas anderes bestimmt ist. Dies gilt nicht für den Eintritt in ein Beamtenverhältnis auf Widerruf oder als Ehrenbeamtin oder Ehrenbeamter.

Gerda Schwäbel
Beiträge: 567
Registriert: 10.07.2008 13:35
Behörde:

Re: Wechsel von bayer. Kommune zum Finanzamt

Beitrag von Gerda Schwäbel » 07.12.2018 15:22

sirton27 hat geschrieben:
05.12.2018 07:37
Im Angestelltenverhältnis ist für den kompletten Jahresurlaubsanspruch Stichtag der 30.06., ist das bei uns Beamten genauso?
Für Sie als Beamter in Bayern gilt das nur, falls Sie noch nicht volljährig sein sollten. Ansonsten steht Ihnen für jeden vollen Kalendermonat des Bestehens des Dienstverhältnisses ein Zwölftel des Erholungsurlaubs zu, also 2,5 Tage (§ 3 Abs. 3 der Bayerischen Urlaubs- und Mutterschutzverordnung – UrlMV).

Werbung