Vertikaler Laufbahnwechsel - Verbeamtung auf Probe

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

BalBund
Beiträge: 12
Registriert: 31.07.2018 19:03
Behörde: BMI

Re: Vertikaler Laufbahnwechsel - Verbeamtung auf Probe

Beitrag von BalBund » 11.02.2020 20:39

Talker1234 hat geschrieben:
10.02.2020 21:29
Das Auswahlverfahren für Volljuristen war nicht explizit nach § 24 BLV geöffnet: Zwar steht in unserem Intranet, dass "grundsätzlich alle extern ausgeschriebenen Stellen nach § 24 BLV geöffnet sind", was man am Ausschreibungstext erkennen könne, jedoch waren genau die Ausschreibungen der Juristenstellen nicht davon betroffen. Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass dies die Vorgaben des BMI für die Ausschreibung von Juristenstellen sei und die Personalgewinnung hat sich an die Vorgaben gehalten und hält sich daran, das heißt auch keine Öffnung jetzt im Nachgang. § 24 BLV ist dem Wortlaut nach eine Kann-Regelung. Davon wurde bei den Juristen bewusst nicht Gebrauch gemacht. Wem die Handhabung nicht gefällt bzw. wer sich nicht auf die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis einläßt und der anschließenden Neuverbeamtung, könne auf eine Tätigkeit im hD verzichten und weiterhin im gD bleiben (dem Sinn nach, angebliche Argumentation der Abteilungsleitung angelehnt an die Vorgaben des BMI).
Guten Abend,

mir ist die Behörde bekannt und auch ein ziemlich eindeutiger Erlass des BMI, welcher es der Personalstelle (11F für die Insider) untersagt hat, das Juristenauswahlverfahren zu öffnen. Hintergrund ist, dass dem BMI ein eigenes JAV hat (mit deutlich strengeren Anforderungen) und hier in 2019 etliche erfolgreiche Bewerber des jetzigen internen Verfahren gescheitert sind.
Diese Gruppe kommt nun über den Umweg dieser obersten Bundesbehörde doch in den hD und ist alsdann gleichrangig in den internen Auswahlverfahren zu berücksichtigen, allerdings mit üblicherweise deutlich besseren Beurteilungen als Kandidaten aus dem Ministerium selbst.

Hier wurde also ein Riegel vorgeschoben, ob das statthaft ist, vermag ich nicht einzuschätzen.
Alle anderen Ausschreibungen des Amtes welche nach extern gehen sind nach §24 geöffnet, das ist die aktuelle Politik, auch weil im hD noch ein mittleres dreistelliges Delta besteht.

Vielleicht mag Snooze ja mal seine Erkenntnisse mit allen hier teilen, die Frage, die unsere 3 TE umtreibt betrifft nämlich nochmal gut 60 weitere Mitarbeitende ;)

Snooze
Beiträge: 135
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:
Wohnort: BaWü

Re: Vertikaler Laufbahnwechsel - Verbeamtung auf Probe

Beitrag von Snooze » 16.04.2020 18:31

Gleiche Situation: Volljurist, lebenszeitverbeamtet im gD bei einer BMI-Geschäftsbehörde, ebenfalls im Juristenauswahlverfahren für extern ausgeschriebene Referentenstellen im hD (derselben Behörde) erfolgreich hervorgegangen und mir wurde eine Einstellung im hD auf Probe angeboten als komplett neue Verbeamtung nach von mir zu beantragender Entlassung aus dem Beamtenverhältnis (im gD) inklusive neuer Probezeit und neuer Stufenfestsetzung (wird im Nachhinein festgesetz, könnte beides ein halbes Jahr bis ein Jahr dauern aufgrund derzeitiger Überlastung der Personalstelle).
Das Auswahlverfahren für Volljuristen war nicht explizit nach § 24 BLV geöffnet
@BalBund und Talker 1234: Ich bin weder Jurist noch bin ich im hD noch im nichttechnischen Verwaltungsdienst...ich bin allerdings leidgeprüft :?
Nur zum Verständnis: "es braucht nicht das Verfahren nach § 24 BLV zur Zulassung zu den jeweiligen Laufbahnen". § 17 Abs. 2 BBG ist ja einschlägig und liegen die Voraussetzungen vor, besteht nhM auch ein Anspruch auf die Zulassung.
Bzgl. des Wortlautes als Kann-Regelung in § 24 BLV gehe ich davon aus, dass die damit einhergehende Organisationsgewalt des Dh bzw. dessen Ermessen genau da seine Grenzen findet, wo der bereits verbeamtete Regelbewerber nach den Auswahlkriterien besser abschneidet oder wenigstens gleich gut ist wie der Rest. Andernfalls würde selbiger Dh gegen Art. 33 II GG verstoßen und den "Besten", der zufälligerweise verbeamtet ist, schlechter Stellen. Das gilt gleichermaßen für bereits absolvierte Zeiten zur Stufenfestsetzung. Es ist ja eine Bestenauslese nach den Kriterien "Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung" und nicht etwa nach vlt. ökonomischen Gesichtspunkten...Ich gebe aber zu, die Angelegenheit ist etwas knifflig, mithin die Art und Weise des Dh unter aller Kanone.
VG

Werbung