Regelaltersrente

Themen speziell für Bundesbeamte
Antworten
connstell
Beiträge: 3
Registriert: 22.10.2016 20:13
Behörde:

Regelaltersrente

Beitrag von connstell » 22.10.2016 20:56

Ein freundliches Hallo an alle und ich hoffe sehr , dass ihr mir weiterhelfen könnt , Lieben Dank !!!
Ich heiße Wolfgang und bin am am 01.05.1956 geboren .
Am 01.09.1972 begann ich meine Lehre bei der damaligen Deutschen Bundespost als FernmeldeHandwerker.
Von diesem Zeitpunkt an wurden 16 Jahre lang , bis 31.07.88 Pflichtbeiträge an die Rentenkasse gezahlt .Ab dem 01.08.88 war ich Bundesbeamter .
Zum 01.06.2011 ging es nun bei der Deutschen Telekom in die Frühpensionierung . Es wurde so von der Telekom geregelt , Beamte mit 55 heim .
Nun ist es so , dass ich schon kurz vorher März 2011 krank wurde , Herzinfarkt ,es folgte kurze Zeit später ein 2.Hirninfarkt mit anschliessendem Koma . Zwischenzeitlich machte mir mein re Bein probleme , sollte sogar aputiert werden . ich beantragte danach einen Schwerbehinderten Ausweis und bekam auch einen :::80G
Demnach könnte ich mit 60 Jahren und 10 Monate in die Regel AltersRente gehen . Aber laut Deutsche Rentenversicherung geht dies nicht . Und warum ::::da ich die letzten 5 Jahre meines Berufslebens keine Beiträge in die Renten Versicherung gezahlt habe . mhhhhhh wer bezahlt als Beamter freiwillig in die Rentenkasse ??? Noch kommt hinzu ::: dass in den 16 Jahren meines Arbeiterseins VAP bezahlt wurde , diese bekomme ich aber auch erst dann wenn ich Renten anspruchsfähig bin . Liebe Forums Mitglieder ich bin ganz neu hier und ich denke , ihr versteht mein Anliegen . muss ich wirklich bis 1.3.2022 warten ???? war schon bei VDK , Rentenstelle , Telekom ,VAP , Städische Rentenberatung und etc. . es kann mir aber niemand etwas korrektes sagen ,immer nur etwaige Ausreden . Vielen Dank für Euer Bemühen wolfgang

Gertrud1927
Beiträge: 100
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Regelaltersrente

Beitrag von Gertrud1927 » 22.10.2016 21:20

Hallo. Schau mal in das BeamtVG § 14a. Da steht etwas über die vorübergehende Erhöhung des Ruhegehalts bis zur Regelaltersrente, wenn man später eine Rente in Aussicht hat. Vielleicht trifft es ja auf Dich zu. Kannst ja mal mit Deinen Daten schauen.

dibedupp
Beiträge: 1339
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Regelaltersrente

Beitrag von dibedupp » 22.10.2016 21:42

Die Regelaltersgrenze ist immer 65 + X-Monate. Was du beschreibst ist eine abschlagsfreie Antragsaltersgrenze. Und die können nun mal nur Arbeitnehmer beantragen, keine Beamten.
Und geh mal nicht davon aus, dass du die Rente dann in voller Höhe erhälst, die werden gegen die Versorgungsbezüge teilweise gegengerechnet.

connstell
Beiträge: 3
Registriert: 22.10.2016 20:13
Behörde:

Re: Regelaltersrente

Beitrag von connstell » 22.10.2016 21:48

Hmmmm, Danke für deine Antwort ,,, ich dachte für Beamte dürften keine Nachteile entstehen ..

dibedupp
Beiträge: 1339
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Regelaltersrente

Beitrag von dibedupp » 22.10.2016 22:53

Welchen Nachteil hast du denn?

Torquemada
Beiträge: 2231
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Regelaltersrente

Beitrag von Torquemada » 22.10.2016 23:13

Wie hoch ist denn dein Prozentsatz überhaupt ?

connstell
Beiträge: 3
Registriert: 22.10.2016 20:13
Behörde:

Re: Regelaltersrente

Beitrag von connstell » 23.10.2016 05:57

Mein Prozentsatz ist 63% , dass die Rente mit der Pension verrechnet wird weiß ich . Es geht mir aber auch um die VAP .

dibedupp
Beiträge: 1339
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Regelaltersrente

Beitrag von dibedupp » 23.10.2016 13:27

Auch die VAP gibt es erst ab Erreichens der Regelaltersgrenze.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 118
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: Regelaltersrente

Beitrag von zeerookah » 23.10.2016 15:08

connstell hat geschrieben:Mein Prozentsatz ist 63% , dass die Rente mit der Pension verrechnet wird weiß ich . Es geht mir aber auch um die VAP .
Hast du Ausfallzeiten? Müsstet du nicht auf 68% kommen? Vom 17.Lebensjahr bis zum 55.Lebensjahr wären 38 Jahre x 1,79375 = 68%
Denn mit 40 Jahren hast du den Höchstsatz von 71,75%
Frage in die Runde. Würde connstell mit erreichen der Regelaltersgrenze nicht seine Rentenansprüche bekommen und seine Pension gekürzt werden, so das er aber zusammen auf 71,75% kommt. Denn er ist ja mit 55 in den Vorruhestand (Telekom) gegangen. Oder sehe ich da etwas falsch?

Gertrud1927
Beiträge: 100
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Regelaltersrente

Beitrag von Gertrud1927 » 23.10.2016 16:31

Hallo. Warum nur 63%, vielleicht fehlen die Ausbildungszeiten. Kommt etwa hin bei 3 Jahren. Genau kann er das nur sehen wenn er auf seine Berechnung für die Pension schaut. Es gab in der Zeit viel hin und her mit Versorgungsänderungsgesetz und dem DNeug. Vielleicht war da auch was mit Zeiten für Ausbildung. Jetzt wenn er Die Regelaltersrente bekommt.
Es wird für connstell eine fiktive Höchstgrenze für Pension und Renten berechnet. Ruhegehaltsfähige Dienstzeit vom 17 LJ bis zum Versorgungsfall und Endstufe der Besoldungsgruppe aus dem das Ruhegehalt berechnet ist. Diese Grenze nicht verwechseln mit dem Höchstsatz für die Ruhegehaltsfähige Dienstzeit. Rente gibt es ganz und bei der Pension gibt es eine Ruhensregelung für den Teil der die Höchstgrenze übersteigt.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 118
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: Regelaltersrente

Beitrag von zeerookah » 23.10.2016 18:31

@Gertrud1927
Von deinen verschwurbelten Erklärungen habe ich noch nie ein Wort verstanden. Das ist mir alles zu hoch.
Aber Gott sei Dank betrifft es mich auch nicht.

PeausDo
Beiträge: 9
Registriert: 18.01.2017 10:06
Behörde: Deutsche Telekom

Re: Regelaltersrente

Beitrag von PeausDo » 21.01.2017 10:27

Ich wurde in 2012 in den vorzeitigen Ruhestand versetzt und hatte ebenfalls wegen Berufstätigkeit als Angestellte Rentenansprüche erworben, auf die ich bis zur Regelaltersgrenze warten muss. Nach vielen Anfragen beim Personalservice der Telekom erfuhr ich dann, dass ich in diesem Fall eine vorrübergehende Erhöhung nach BeamtVG § 14a stellen kann. Es wird zwar nicht voll angerechnet, aber es hat doch zur Erhöhung meiner Versorgungsbezübe beigetragen. Die Ansprüche aus der VAP habe ich seit Beginn des Vorruhestandes erhalten.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Werbung