Pension vs. Rente

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

Quereinstieg
Beiträge: 1
Registriert: 27.01.2020 09:15
Behörde:
Geschlecht:

Pension vs. Rente

Beitrag von Quereinstieg » 03.09.2021 12:17

Hallo zusammen ...

Könnt Ihr mir kurz weiterhelfen?

Ich habe aus circa 13 Jahren Arbeit als Angestellter einen Rentenanspruch von etwa 600€ und eine VBL-Rente von 44€.

Ich bin BaL und werde es auf 24 Dienstjahre bringen. Das entspricht nach verschiedenen Onlinetools ~42,5% Pensionsanspruch. Ich habe einfach mal meine aktuellen Bezüge als Grundlage genommen. Ich komme damit auf 1.380€ Pension.

Wie wird das mit der Rente zusammengerechnet?


Ich habe mir das folgendermaßen zusammengebastelt:

Maximal (100 % mögliche Dienstjahre) wären rund 70% der ruhestandsfähigen Bezüge möglich ... in meinem Fall ~ 2.450,00€.

In meinem Fall: 1.380,00€ Pension + 600€ Rente + 44€ VBL = 2024,00 € gesamt.

Das liegt unterhalb der maximalen Altersbezüge und bedeutet doch damit keine Besserstellung und somit keine Abzüge? Oder sehe ich das gerade naiv falsch?

Gertrud1927
Beiträge: 358
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Pension vs. Rente

Beitrag von Gertrud1927 » 03.09.2021 14:18

Hallo.
Es wird nach BeamtVG § 55 Deine Höchstgrenze für Versorgung mit Rente berechnet. Die ist fiktiv und nur eine Rechnung für Deine Höchstgrenze.
Vom 17 Lj bis zum Versorgungsfall (vielleicht+ Zurechnungszeit DDU) wird eine Ruhegehaltsfähige Dienstzeit berechnet. Daraus Dein Prozentsatz. Nicht über 71,75. Mit der Endstufe der Besoldungsgruppe vom Ruhegehalt errechnet sich die Höchstgrenze.
Wenn Deine tazsächliche Versorgung +Rente über dem Betrag liegt wird der Betrag darüber bei der Pension ein Ruhensbetrag.
Das ist nur die Richtung ganz genau in §55.

AndyO
Beiträge: 712
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Pension vs. Rente

Beitrag von AndyO » 03.09.2021 18:57

Die Frage konnte ich mit der BAnstPT auch noch bicht abschließend klären. Dazu schweigt man sich aus. Ich sehe die Berechnung wie folgt:

Rentenjahre nach dem 17 Lebensjahr, welche nicht als Pensionsjahre anerkannt wurden, werden in einer Differenzberechnung als Pensionsjahre angenommen. Wären das beispielsweise 2 Jahre ergäbe sich 3,6% pensionsunschädlichen Rentenbetrag, maximal Maximalpension.

Wie sich das mit Pensionsabschlägen verrechnet ist unklar.

Gertrud1927
Beiträge: 358
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Pension vs. Rente

Beitrag von Gertrud1927 » 03.09.2021 19:26

Hallo.
Die Höchtgrenze für Pension mit Rente wird im Bund nach §55.2.1a+b im BeamtVG gerechnet.
Ich kenne keine Landesversorgung wo das anders wäre.
Wenn Du mit Pensionsabschlag den Versorgungsabschlag meinst ist das in §14.

AndyO
Beiträge: 712
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Pension vs. Rente

Beitrag von AndyO » 04.09.2021 09:13

Gertrud1927 hat geschrieben: 03.09.2021 19:26 Hallo.
Die Höchtgrenze für Pension mit Rente wird im Bund nach §55.2.1a+b im BeamtVG gerechnet.
Ich kenne keine Landesversorgung wo das anders wäre.
Wenn Du mit Pensionsabschlag den Versorgungsabschlag meinst ist das in §14.
Moin,

er schreibt ja:

1.380,00€ Pension + 600€ Rente + 44€ VBL = 2024,00 € gesamt.

Private Altersvorsorge wird nicht berücksichtigt. Also müssen wir uns die 600 Euro Rente ansehen. Nehmen wir an er hat mit 16 losgelegt, war immer Vollzeit unterwegs, wurde mit 29 verbeamtet und ist dann heute 53.

Dann bestände seine Pension zu (60-53) * 2/3 * 1,79375 = 12,55% Pensionszuschlag und 24 * 1,79375 = 43 % selbst erdienter Pension. Macht in Summe 55,6% abzügl. 10,6% Pensionsabschlag ~50%. Wären dann 2760 Euro an Besoldung. Erfahrungsstufe mit 24 Jahren bin ich mir unsicher. Irgendetwas im mittleren Dienst, eigentlich müsste das Brutto höher liegen. Oder an den Angaben/Annahmen stimmt was nicht. Von den 16 Rentenjahren nehmen wir nach dem 17 Lebensjahr mal 12 als nicht bei der Pension berücksichtigt an. Wären dann 12 x 1,79375 = 21,5%. 55,6% + 21,5% = 77%. Das heißt er müsste alles bis zur Vollpension pensionsunschädlich behalten dürfen selbst wenn der Pensionsabschlag berücksichtigt wird. Bis zu Rente erhält er die Aufstockung nach §14a also die maximalen 66,97%. Eigentlich interessant das man in diesem Konstrukt mit 53 betragsmäßig die Vollpension erreichen kann. Eine durchgehende Beamtenlaufbahn erreicht das im mittleren Dienst erst mit frühestens 56. Auf jede Fälle für ihn der optimal Punkt zum vorzeitigen Ausstieg. Jetzt kann er noch etwa 8000 Euro pensionsunschädlich hinzuverdienen, wenn es die Gesundheit zulässt.

Gertrud1927
Beiträge: 358
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Pension vs. Rente

Beitrag von Gertrud1927 » 04.09.2021 12:16

Hallo.
Kannst ja hin und her rechnen wie Du willst. Ich denke Zurechnungszeit ist komisch und Abschlag gilt auch bei der Höchstgrenze.
Das ist eine Rechnung die nur die Höchstgrenze Pension und Rente angibt.
Die Höchstgrenze für Zuverdienst wäre wie in § 53 zu berechnen.

AndyO
Beiträge: 712
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Pension vs. Rente

Beitrag von AndyO » 04.09.2021 14:17

Gertrud1927 hat geschrieben: 04.09.2021 12:16 Hallo.
Kannst ja hin und her rechnen wie Du willst. Ich denke Zurechnungszeit ist komisch und Abschlag gilt auch bei der Höchstgrenze.
Das ist eine Rechnung die nur die Höchstgrenze Pension und Rente angibt.
Die Höchstgrenze für Zuverdienst wäre wie in § 53 zu berechnen.
Stimmt. Also hier 6300 + 1000 Werbungskostenpauschale + 12*150 Euro ~ 9000 Euro pensionsunschädlicher Nebenverdienst. Damit hat er Brutto in etwa das was er jetzt hat braucht aber nur noch 15h die Woche zu arbeiten.

Werbung