Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

Possi
Beiträge: 25
Registriert: 07.04.2017 18:48
Behörde: Deutsche Post

Re: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Beitrag von Possi » 21.05.2021 21:44

Am 10.06. ist die 2. und 3. Lesung im Bundestag mit den bereits bekannten Informationen.

Herm
Beiträge: 244
Registriert: 15.04.2013 17:38
Behörde:

Re: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Beitrag von Herm » 21.05.2021 22:45

Bundesanstalt Post-Telelom: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetz

Die Abschlagszahlungen sind ab dem Monat Juni 2021 vorgesehen und stehen ausdrücklich unter dem Vorbehalt der späteren gesetzlichen Regelung. Ebenso wird dann die Nachzahlung für April und Mai 2021 geleistet. Für verstorbene Versorgungsempfängerinnen und -empfänger dürfen keine Abschlagszahlungen geleistet werden.

Andi12
Beiträge: 54
Registriert: 22.12.2008 19:41
Behörde:

Re: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Beitrag von Andi12 » 28.05.2021 13:36

Habe gestern meine Bezügemitteilung bekommen, das Geld ist drauf.... viel ist es aber nicht.

Postdino
Beiträge: 2
Registriert: 27.04.2013 16:49
Behörde:

Re: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Beitrag von Postdino » 28.05.2021 13:52

Nach Abzug der Pflegeversicherung hat man weniger in der Tasche 🙈

sailor
Beiträge: 31
Registriert: 22.06.2018 16:14
Behörde:

Re: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Beitrag von sailor » 28.05.2021 19:19

Postdino hat geschrieben: 28.05.2021 13:52 Nach Abzug der Pflegeversicherung hat man weniger in der Tasche 🙈
Seltsam, bei mir nicht.

StaatsdienerNr1
Beiträge: 66
Registriert: 09.09.2018 10:58
Behörde:

Re: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Beitrag von StaatsdienerNr1 » 28.05.2021 22:58

sailor hat geschrieben: 28.05.2021 19:19
Postdino hat geschrieben: 28.05.2021 13:52 Nach Abzug der Pflegeversicherung hat man weniger in der Tasche 🙈
Seltsam, bei mir nicht.
Seltsam, bei mir schon.

Zuvor 255 € inkl Pflegeversicherung gezahlt. Dann wurde der Betrag für die Krankenversicherung auf 283€ erhöht, einen Monat später wurde die Pflegeversicherung um 12€ erhöht. Insgesamt 40€ weniger im Portemonnaie. Im
Besten Fall verdiene ich jetzt genauso viel wie vor der Tariferhöhung- schlau gemacht PKV.

Mr. Green
Beiträge: 158
Registriert: 27.06.2007 19:51
Behörde:

Re: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Beitrag von Mr. Green » 06.06.2021 11:16

Zu dumm, dass Klatschen nicht reicht und Gesundheitsfürsorge tatsächlich Geld kostet. Haben wir das nicht alle gewollt?

StaatsdienerNr1
Beiträge: 66
Registriert: 09.09.2018 10:58
Behörde:

Re: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Beitrag von StaatsdienerNr1 » 06.06.2021 13:35

Mr. Green hat geschrieben: 06.06.2021 11:16 Zu dumm, dass Klatschen nicht reicht und Gesundheitsfürsorge tatsächlich Geld kostet. Haben wir das nicht alle gewollt?
Zu dumm, dass hier gesundheitliche Dienstleistungen allesamt privatisiert werden, sodass die Behandlung eines Patienten oder die Pflege in erster Linie rentabel sein muss und im zweiten Schritt gut...

Acta
Beiträge: 231
Registriert: 10.06.2018 13:59
Behörde:

Re: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Beitrag von Acta » 11.06.2021 22:57

Der Bundestag hat heute das im Betreff genannte Gesetz beschlossen.

Quelle: https://www.vbob.de/aktuelles/news/bund ... erhoehung/

Altlast
Beiträge: 28
Registriert: 30.04.2014 16:38
Behörde:

Re: Bundesbesoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes 2021/2022 (BBVAnpG 2021/2022)

Beitrag von Altlast » 29.06.2021 14:02

Welche verfassungsrechtlichen Gründe hindern den Gesetzgeber konkret daran die 50€ Mindesterhöhung des Tarifabschlusses auf die Beamtenbesoldung zu übernehmen? Die Besoldungstabellen könnten doch dementsprechend mathematisch angepasst werden.

Werbung