Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

blink182
Beiträge: 186
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von blink182 » 23.11.2020 07:53

Meine Mutter (Debeka) muss auch rd. 30 Euro mehr bezahlen.
Gruß
blink182

blink182
Beiträge: 186
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von blink182 » 23.11.2020 07:55

EgonKrenz hat geschrieben: 22.11.2020 21:22 mich würde mal interessieren ob hier einer von den lesern vom beamtentalk ernsthaft in erwägung zieht, gegen seine erhöhung zu klagen?
Ich habe noch keine Info über eine Beitragserhöhung, gehe aber fest davon aus, dass die kommt. Bin bei der PBeaKK versichert.

Klagen werde ich nicht, was soll das bringen?
Gruß
blink182

StaatsdienerNr1
Beiträge: 62
Registriert: 09.09.2018 10:58
Behörde:

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von StaatsdienerNr1 » 23.11.2020 10:11

DKV bisher noch keine Erhöhung, dafür die letzen zwei Jahre ca 5€ jährlich verteuert worden

Ralf Lustig
Beiträge: 22
Registriert: 25.11.2010 13:57
Behörde:
Wohnort: in der Nähe von Frankfurt/Main

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von Ralf Lustig » 23.11.2020 12:38

Also Ozymandias, wenn ich dich richtig verstanden habe, hast du in deinem Schreiben an die DBV auch die Beitragserhöhungen der zurückliegenden Jahre (in deinem Fall 10 Jahre) beanstandet. Nicht nur die Beitragserhöhung vom laufenden Jahr.
Ist das rechtlich möglich ?
Wie reagierte die DBV auf dein Schreiben ?
Mit besten Grüßen, bis bald
Ralf

Ozymandias
Beiträge: 71
Registriert: 04.11.2019 17:21
Behörde:

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von Ozymandias » 23.11.2020 14:07

@Ralf
Bei der DBV macht es keinen Sinn gegen die aktuelle Beitragserhöhung zu klagen. Die Versicherungen begründen ihre Beitragserhöhungen seit 2017 oder 2018 sehr genau. Früher kam die Erhöhung auf einem Blatt, heute sind es mehrere Blätter.

In deinem Beitrag den du heute zahlst, sind aber noch Erhöhungen drin, die laut Meinung vieler Anwälte unwirksam sind.

Beispielsweise ist die Beitragserhöhung von 2010 unwirksam, du hast diesen erhöhten Beitrag jedes Jahr mitgezahlt. Rückfordern kann man bei der Regelverjährung aber nur die letzten 3 Jahre, also 2017 bis heute.

Es ist noch strittig ob die Verjährungsfrist wegen Unkenntnis 10 Jahre beträgt, darüber wird der BGH bald entscheiden.

Die DBV hat mein Schreiben natürlich abgelehnt und darauf verwiesen, dass das OLG Köln Urteil nicht rechtskräftig ist.
Mit dem Ombudsmann möchte ich nur Zeit gewinnen, wenn das BGH Urteil vorliegt überlege ich mir die oben genannte Kanzlei zu beauftragen.

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 774
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...
Geschlecht:

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von Ruheständler » 25.11.2020 22:39

... heute Post von der DBV bekommen ab 2021 monatlich für mich und meine Gattin 52 € mehr abdrücken ich freue mich wirklich sehr...Bild
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebnis : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?... :mrgreen:

blink182
Beiträge: 186
Registriert: 14.04.2013 08:34
Behörde:
Wohnort: irgendwo im nirgendwo

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von blink182 » 26.11.2020 08:14

blink182 hat geschrieben: 23.11.2020 07:53 Meine Mutter (Debeka) muss auch rd. 30 Euro mehr bezahlen.
Ich muss mich korrigieren, es sind knapp 40 Euro. :shock:
Gruß
blink182

PublicHeini
Beiträge: 3
Registriert: 25.11.2020 09:46
Behörde:

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von PublicHeini » 26.11.2020 08:17

meine Frau hatte gestern Post von der DBV und sie zahl knapp 5€ weniger. Der Beihilfeergänzungsteil ist bei ihr gesunken. Trotz der Schwangerschaft und Entbindung in einem Kalenderjahr.

Ralf Lustig
Beiträge: 22
Registriert: 25.11.2010 13:57
Behörde:
Wohnort: in der Nähe von Frankfurt/Main

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von Ralf Lustig » 29.11.2020 15:21

Habe jetzt auch meine "Beitragsanpassungs-"Vorschläge" erhalten. Ist ja alles drin, von ein paar Euro mehr bis ein paar Euro weniger. Wobei bei -mehr- die Leistung konstant bleibt, aber der Beitrag sich erhöht. Bei -weniger- der Beitrag gleich bleibt aber die Leistung gekürzt wird.
Alles in allem wieder ein recht umfangreiches Schriftstück/Werk, mit einigen "Überraschungen" versehen. Für einen Laien auch ziemlich undurchsichtig (beabsichtigt oder unbeabsichtigt?).
Neu dieses mal (soweit ich noch den Überblick habe) ist die Übersicht über die maßgeblichen Gründe der Beitragsanpassung von 2010 bis 2020. Kurz gehalten. Zusammengefasst auf einer Seite /Vorder-und Rückseite (für 10 Jahre !).
Warum das auf einmal? Steht das im Zusammenhang mit hier angesprochenen fehlenden Begründung der Beitragserhöhung vergangener Jahre?
Mit besten Grüßen, bis bald
Ralf

Ozymandias
Beiträge: 71
Registriert: 04.11.2019 17:21
Behörde:

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von Ozymandias » 29.11.2020 17:50

Ralf Lustig hat geschrieben: 29.11.2020 15:21 Neu dieses mal (soweit ich noch den Überblick habe) ist die Übersicht über die maßgeblichen Gründe der Beitragsanpassung von 2010 bis 2020. Kurz gehalten. Zusammengefasst auf einer Seite /Vorder-und Rückseite (für 10 Jahre !).
Warum das auf einmal? Steht das im Zusammenhang mit hier angesprochenen fehlenden Begründung der Beitragserhöhung vergangener Jahre?
Ja, denn damit werden die (unwirksamen) Beitragserhöhungen mit Wirkung für die Zukunft geheilt.
Das ändert jedoch nichts an einem möglichen Rückzahlungsanspruch für die Vergangenheit.

BBeamter
Beiträge: 37
Registriert: 09.08.2018 16:25
Behörde:

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von BBeamter » 16.12.2020 11:48

Ich bin bei DBV. Soll ab 2021 ein paar Euro weniger zahlen. Bisher sehr zufrieden. Seit 2015 (damals 32, M) bei 50% monatl. von ca. 215 EUR bis heute 245 EUR. Doppelbett, Oberarzt, Beilhilfezusatz und KH-Tagegeld

EgonKrenz
Beiträge: 30
Registriert: 17.10.2020 10:30
Behörde:

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von EgonKrenz » 16.12.2020 13:21

und du bist bundesbeamter oder? ich hab ähnliche dinge in der pkv enthalten (doppelbett/oberarzt, usw.) und zahle ab 2021 ca 260 euro leider. 50 euro mehr als bisher.

mich würde mal interessieren ob einer von euch einspruch/widerspruch eingelegt hat gegen die erhöhung oder zumindest mal direkt bei der pkv nachgefragt hat???

M240i
Beiträge: 24
Registriert: 06.02.2019 18:31
Behörde: Justiz
Geschlecht:

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von M240i » 16.12.2020 15:25

Wenn sie BBeamter, und Sie EgonKrenz, ihr Alter dazu schreiben. Ich denke die niedrigen Beiträge sind Alters bedingt! Da ich wesentlich mehr zahle!

Ozymandias
Beiträge: 71
Registriert: 04.11.2019 17:21
Behörde:

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von Ozymandias » 16.12.2020 15:32

https://www.bundesgerichtshof.de/Shared ... n=10690868

Damit dürfte wohl klar sein, dass ziemlich viele immer noch unwirksame Beitragserhöhungen bezahlen.
Rückerforderungen aus 2017 verjähren zum Ende des Jahres.

EgonKrenz
Beiträge: 30
Registriert: 17.10.2020 10:30
Behörde:

Re: Steigende PKV-Beiträge 2020/2021

Beitrag von EgonKrenz » 16.12.2020 16:07

M240i hat geschrieben: 16.12.2020 15:25 Wenn sie BBeamter, und Sie EgonKrenz, ihr Alter dazu schreiben. Ich denke die niedrigen Beiträge sind Alters bedingt! Da ich wesentlich mehr zahle!
seit 2007 in der pkv und 40 j

Werbung