Vergütung während der Elternzeit

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

T.Heinrich
Beiträge: 13
Registriert: 22.10.2018 08:26
Behörde:
Geschlecht:

Vergütung während der Elternzeit

Beitrag von T.Heinrich » 18.01.2020 21:16

Ich wollte mich mal nach den Vergütungen und Zulagen während einer Elternzeit einer Bundesbeamtin im höheren Dienst erkundigen.

1) Was steht einem zu?
2) Sind es wirklich nur die 1800€?
3) Sind diese 1800€ brutto oder netto?
4) Gibt es Zuschüsse für die PKV?
5) Was gibt es noch nützliches für Mütter zu wissen?

Vielen Dank für eure Antworten im Voraus.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3612
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Vergütung während der Elternzeit

Beitrag von Torquemada » 18.01.2020 21:47

Pro familia berät auch Beamtinnen des höheren Dienstes, die sich das nicht selbst zusammensuchen können.

T.Heinrich
Beiträge: 13
Registriert: 22.10.2018 08:26
Behörde:
Geschlecht:

Re: Vergütung während der Elternzeit

Beitrag von T.Heinrich » 19.01.2020 21:06

Mir geht es nur darum, ob es noch andere Möglichkeiten gibt. Die Lücke ist schon ziemlich enorm, die dann entsteht, wenn das Gehalt mehr als halbiert wird.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3612
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Vergütung während der Elternzeit

Beitrag von Torquemada » 19.01.2020 21:54

T.Heinrich hat geschrieben:
19.01.2020 21:06
Mir geht es nur darum, ob es noch andere Möglichkeiten gibt. Die Lücke ist schon ziemlich enorm, die dann entsteht, wenn das Gehalt mehr als halbiert wird.
Ja...dem ist leider so. Je mehr du real verdienst.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3612
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Vergütung während der Elternzeit

Beitrag von Torquemada » 19.01.2020 22:47

Ernsthafterer Alternativen:

- Partner miteinbinden

- Kita für das Kind

- Tagesmutter (kann auch über Familienkreis laufen)

T.Heinrich
Beiträge: 13
Registriert: 22.10.2018 08:26
Behörde:
Geschlecht:

Re: Vergütung während der Elternzeit

Beitrag von T.Heinrich » 20.01.2020 08:27

Das mit dem Einbinden des Partners ist kein Problem. Jedoch Kitas und Tagesmütter in Berlin(Zentrum) zu finden, ist eine riesige Unmöglichkeit.

Aber danke erst mal für die Infos. Wenn ihr noch was wisst, was ich noch beantragen kann bzw wo, dann bin ich offen für eure Ideen.

Kerberos
Beiträge: 173
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Vergütung während der Elternzeit

Beitrag von Kerberos » 20.01.2020 10:03

Wenn die Einnahmen sinken, muss man sich halt ein wenig einschränken. ;) Meine Frau ist Anfang der 2000er 3 Jahre Zuhause geblieben. Bis zum 24. Monat gab es 307 € monatlich Bundeserziehungsgeld, danach bis zum 33. Monat 205 € Landeserziehungegeld. Von 1800 € monatlich konnten wir nur träumen, aber wir haben auch so "überlebt". :) In den USA nehmen die Mütter zur Geburt ihren Jahresurlaub, Elterngeld oder Kindergeld gibt es dort vom Staat überhaupt nicht. Wir können in Deutschland mit den derzeitigen Regelungen doch ganz zufrieden sein...

BalBund
Beiträge: 12
Registriert: 31.07.2018 19:03
Behörde: BMI

Re: Vergütung während der Elternzeit

Beitrag von BalBund » 21.01.2020 22:48

T.Heinrich hat geschrieben:
20.01.2020 08:27
Das mit dem Einbinden des Partners ist kein Problem. Jedoch Kitas und Tagesmütter in Berlin(Zentrum) zu finden, ist eine riesige Unmöglichkeit.

Aber danke erst mal für die Infos. Wenn ihr noch was wisst, was ich noch beantragen kann bzw wo, dann bin ich offen für eure Ideen.
Das stimmt so nicht. Bundesbeamte bekommen sogar abseits des Rechtsanspruchs noch Unterstützung über die AWO Kooperationsvereinbarung.

Ansonsten einfach fristgerecht (sollte für einen Verwaltungsmitarbeiter kein Problem darstellen) den Kitagutschein beantragen und das Jugendamt des Bezirks gegen Nachweis in Kenntnis setzen, dass man bitte einen Platz benötigt ab Datum X.
Diese wird meist mitteilen, dass kein Platz zur Verfügung steht und die üblichen 1050 Euro / Monat für Alternativbetreuung anbieten.
Hiergegen kann man dann mit Eilrechtsschutz klagen, oftmals findet sich dann aber doch ein Platz aus der stillen Reserve, die jedes JugA hat (es gibt eine Verwaltungsvereinbarung mit den städtischen Eigenbetrieben zur Überbelegung).

(Anm: Die Rechtsabteilung des Senats hat entschieden, dass aus Gründen der "Rechtssicherheit/Kassensicherheit vor der Revision" immer geklagt werden muss, ehe mit finanzieller Abgeltung eine andere Alternative realisiert wird, lässt es aber meist nicht zum Hauptverfahren kommen und bezahlt auch deutlich höhere Monatsentgelte bei privaten Trägern).

Werbung