Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

user18847
Beiträge: 5
Registriert: 09.11.2019 20:47
Behörde: Bundespolizei
Geschlecht:

Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von user18847 » 11.11.2019 14:42

Hallo, hier meine Frage:

Wann steht einem als Beamten bei der Bundespolizei die Mindestpension zu?

Ich habe 2 Varianten im Internet gefunden und bin jetzt total verwirrt...

Variante 1:

Man muss eine Wartezeit von 5 Jahren abgelegt haben. Die Ruhestandsfähige Dienstzeit beginnt ab einem Alter von 17 Jahren und bei Eintritt in ein Beamtenverhältnis (also auch Widerruf).
Zudem muss man Beamter auf Lebzeit sein.
Bsp.: X wurde 2010 mit 17 Jahren bei der BPol als Beamter auf Widerruf eingestellt. Nun ist 2015. Zudem ist er zum Beamten auf Lebzeit ernannt worden.
Also müsste er einen Anspruch auf Mindestversorgung haben, so verstehe ich es.

Variante 2, die ich häufig gelesen habe:

Man muss ab dem Beamtenverhältnis zum Beamten auf Lebzeit noch 5 Jahre warten, bis man einen Anspruch auf die Mindestversorgung hat.
Bsp.: X wurde 2010 mit 17 Jahren bei der BPol als Beamter auf Widerruf eingestellt. Nun ist 2015. Zudem ist er BaL. Jetzt müsste X bis 2020 warten um einen Anspruch auf Mindestversorgung zu haben.

Was ist nun richtig????

Und wie viel bleib bei der Mindestversorgung netto überhaupt übrig?


Vielen Dank schonmal für eure Hilfe und euer Wissen!

LG Anja

Gertrud1927
Beiträge: 289
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von Gertrud1927 » 11.11.2019 16:37

Hallo. Keine stimmt genau .
Schau mal ins BeamtVG §4. Sind nur ein paar Sätze.

user18847
Beiträge: 5
Registriert: 09.11.2019 20:47
Behörde: Bundespolizei
Geschlecht:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von user18847 » 11.11.2019 17:08

Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort :)

Aber wenn man jetzt genau diesen oben beschriebenen Fall nehmen würde, ohne Dienstunfall und ohne Anrechnungsfähige Zeiten vor dem Ausbildungsbeginn, dann würde Variante 1 richtig sein, oder?


Danke schonmal für deine Geduld :)

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3612
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von Torquemada » 11.11.2019 17:38

user18847 hat geschrieben:
11.11.2019 17:08


Aber wenn man jetzt genau diesen oben beschriebenen Fall nehmen würde, ohne Dienstunfall und ohne Anrechnungsfähige Zeiten vor dem Ausbildungsbeginn, dann würde Variante 1 richtig sein, oder?
Ja....und das nennt sich "auf Lebenszeit".

user18847
Beiträge: 5
Registriert: 09.11.2019 20:47
Behörde: Bundespolizei
Geschlecht:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von user18847 » 11.11.2019 17:43

Danke

Gertrud1927
Beiträge: 289
Registriert: 28.06.2013 18:45
Behörde:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von Gertrud1927 » 11.11.2019 18:02

Hallo.In Variante 1 hätte er Anspruch auf Ruhegehalt. Mindestverorgung wird es wahrscheinlich auch. Aber der Anspruch ist in §14 geregelt. Für das Nettogehalt zieht man Steuern Krankenkasse usw ab.
Wer mit 22 pensioniert wird ist doch dienstunfähig und da gibt es dann die Zurechnubngszeit bis zum 60.
Wer auf eigenen Wunsch ausscheidet verliert die Beamtenrechte und wird doch in der Rentenversicherung nachversichert.

user18847
Beiträge: 5
Registriert: 09.11.2019 20:47
Behörde: Bundespolizei
Geschlecht:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von user18847 » 11.11.2019 21:50

Was ist mit der Zurechnungszeit gemeint?
LG

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3612
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von Torquemada » 11.11.2019 22:29

user18847 hat geschrieben:
11.11.2019 21:50
Was ist mit der Zurechnungszeit gemeint?
LG
Von 22 bis 60 sind es 38 Jahre.Davon werden zwei Drittel anerkannt.

Kerberos
Beiträge: 173
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von Kerberos » 12.11.2019 10:57

Torquemada hat geschrieben:
11.11.2019 22:29
user18847 hat geschrieben:
11.11.2019 21:50
Was ist mit der Zurechnungszeit gemeint?
LG
Von 22 bis 60 sind es 38 Jahre.Davon werden zwei Drittel anerkannt.
Man muss auch noch den Versorgungsabschlag von 10,8% berücksichtigen (§14 Abs. 3 BeamtVG Bund), so dass man trotz Zurechnungszeit in diesem Beispiel "nur" die Mindestversorgung von 65 % der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A 4 + 30,68 € + evtl. Familienzuschlag erhalten würde.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3612
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von Torquemada » 12.11.2019 10:59

Klar. Es ging ja nur um die Zurechnungszeit.

sailor
Beiträge: 27
Registriert: 22.06.2018 16:14
Behörde:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von sailor » 12.11.2019 12:50

Hier kann man mal alles berechnen:
http://www.n-heydorn.de/pensionsrechner.html

user18847
Beiträge: 5
Registriert: 09.11.2019 20:47
Behörde: Bundespolizei
Geschlecht:

Re: Anspruch Mindestversorgung Bundespolizei

Beitrag von user18847 » 12.11.2019 15:11

Vielen Dank an alle :)

Werbung