Kündigung Bundesbeamter

Themen speziell für Bundesbeamte

Moderator: Moderatoren

Slupy
Beiträge: 12
Registriert: 07.01.2019 12:46
Behörde: Bundesbehörde

Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von Slupy » 09.01.2019 17:21

Hallo zusammen,

ich befinde mich derzeit noch im mittleren Dienst bei einer Bundesbehörde (sprich Bundesbeamter in der Probezeit)...
Mir wurde in meinem derzeitiger Beruf unter mehreren Umständen ( :roll: :roll: ) die Motivation entzogen.
Aufgrund meines Schulabschlusses habe ich mich nun entschieden nochmal einen Neuanfang zu wagen - und zwar bei der Landespolizei (BW)....

Nun bin ich ziemlich aufgeschmissen, da ich nicht weiß, was auf mich zu kommt....
-> Habe ich Dinge zu befürchten, wenn "Ja" - welche ? - Rückzahlung Bezüge? - Rückzahlung PKV?
Ich bin in diesem Bereich leider noch sehr unerfahren und aus dem BBG bekomme ich Informationen wie diese nicht heraus.

Vielleicht hat jemand schon Erfahrung in diesem Bereich?
Ich bin um jede Hilfe dankbar.

Vielen Dank im Voraus !
MFG

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3118
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von Torquemada » 09.01.2019 19:08

Slupy hat geschrieben:
09.01.2019 17:21
Rückzahlung PKV?
Rückzahlung PKV ??? :?:

Slupy
Beiträge: 12
Registriert: 07.01.2019 12:46
Behörde: Bundesbehörde

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von Slupy » 10.01.2019 08:48

Ich habe in diversen Foren gelesen, dass die Krankenversicherung Ansprüche bei Kündigung wieder verlangen kann.
z.B. Meine Brille wird alle 3 Jahre voll von der Privaten übernommen (das liegt in meinem Fall nun ca. 5 Monate zurück). Können dafür wieder Forderungen gestellt werden?!
Danke im Voraus!

verdi-man
Beiträge: 33
Registriert: 14.01.2015 08:32
Behörde:

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von verdi-man » 10.01.2019 10:13

Servus Slupy

Kannst Du mal eine Quelle nennen? Ich werde als Personalrat immer wieder mal mit solchen Fragestellungen konfrontiert und habe aber davon, dass die PKV bei Beendigung des Dienstverhältnisses Leistungen zurückfordern kann, noch nie gehört. Ich würde mich deshalb gerne genauer informieren.

Herzlichen Dank im Voraus

Viele Grüße
Der verdi-man

Slupy
Beiträge: 12
Registriert: 07.01.2019 12:46
Behörde: Bundesbehörde

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von Slupy » 11.01.2019 14:26

verdi-man hat geschrieben:
10.01.2019 10:13
Servus Slupy

Kannst Du mal eine Quelle nennen? Ich werde als Personalrat immer wieder mal mit solchen Fragestellungen konfrontiert und habe aber davon, dass die PKV bei Beendigung des Dienstverhältnisses Leistungen zurückfordern kann, noch nie gehört. Ich würde mich deshalb gerne genauer informieren.

Herzlichen Dank im Voraus

Viele Grüße
Der verdi-man
Hallo verdi-man,

vorab vielen Dank für das Nachhaken. Quelle ist schwierig zu benennen, da ich über verschiedene Suchen in Foren gelandet bin (diese habe ich leider nicht wieder gefunden). Grundsätzlich stellt sich meine Frage, wenn es jemand zufällig weiß, ob die PKV Rückforderungen stellen kann für gewisse Zahlungen.(siehe Brillenbeispiel)

Eine weitere Frage hat sich bei mir aufgetan, und zwar besitze ich einiges an Resturlaub (49 Tage) - muss die Verwaltung mir die Möglichkeit geben, um meinen Urlaub abzubauen. (Ich weiß, dass ich einen Urlaubsanspruch /pro Monat habe - aber kann z.B. aufgrund von Urlaubssperren mir dieser verweigert werden, wenn klar ist dass ich die Verwaltung verlasse?!)

Bin für jeden Tipp oder Hinweise (unabhängig meiner Fragen) bezüglich einer Kündigung dankbar.

ElfZwoelf
Beiträge: 2
Registriert: 14.02.2013 17:35
Behörde:

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von ElfZwoelf » 12.01.2019 15:20

Hi,

ich war vor Jahren mal Landesbeamtin auf Probe, habe mich ebenfalls entlassen lassen. Ich musste keine PKV zurückzahlen und in der RV wurde ich nachversichert. Für mich gab es keine Möglichkeit mehr meinen Resturlaub zu nehmen und so habe ich ihn „verschenkt“. Nun werde ich bald als Bundesbeamtin eingestellt. Bei der PKV sagte man mir, ich hätte damals meinen Vertrag ruhend stellen sollen, dann hätte ich meine Altersrückstellungen mitnehmen können; vielleicht so als Tipp ;)

Viel Erfolg!

connigra
Beiträge: 182
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von connigra » 12.01.2019 19:07

HEI;

Zurückzahlen musst du bei der privaten KV sicher nichts. Warum auch?
Du bleibst doch Beamter - von daher wirst du auch im neuen Job wieder privat versichert sein, nehme ich an. Also bleibst du denen doch erhalten.

Solltest du zwischendurch gesetzlich versichert sein und später wieder zurück in die private KK wollen, dann geht das günstiger mit einer Anwartschaft.
Es gibt große und kleine Anwartschaften - mache dich bei deiner Versicherung nochmals schlau, wo genau der Unterschied besteht - ich habe das schon wieder vergessen. Ich meine die kleine ist, dass du neu mit dem gleichen Beitrag startest, große bedeutet das mit den Altersrückstellungen.
Ansonsten würde dein neuer Beitrag nach dem aktuellen Alter berechnet werden, wenn du dich neu in der priv KK versicherst.


Das selbe gilt wie Elfzwoelt schon sagte für die Rentenversicherung. Normalerweise, wirst du bei einer Kündigung für die Jahre als Beamter in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert. Wenn du jetzt schon weißt, dass du wieder als Beamter startest, sage das gleich. Wegen der Nachversicherung wirst du angeschrieben. So war das bei meiner Tochter. Sie kündigte als Länderbeamtin auf Widerruf (glaube so hieß das- war halt Referendarin). Sie wusste zu dem Zeitpunkt aber schon, dass sie nach meiner Genesung wieder weitermachen wollte und stellte auf dieses Anschreiben bezüglich der Nachversicherung einen Antrag, dass sie nicht nachversichert werden möchte, sondern in einem Jahr wieder Beamtin sein möchte.
Ich meine, 2 Jahre kann man warten.
Für die Zwischenzeit Kündigung - Wiedereinstieg, blieb sie in der privaten Kasse freiwillig versichert. Allerdings war sie über ihren Mann beihilfeberechtigt. 30 % Kassen kostete um die 200 €uro.

Resturlaub: meine Tochter hatte sich das mit ihrer Kündigung am Sonntag überlegt und am Montag vollzogen. Sie konnte also keinen Resturlaub nehmen.
Ihre Kündigung wurde verlängert um ihre Urlaubstage. Weihnachtsgeld bekam sie anteilmäßig ausbezahlt.
Wohlgemerkt immer Länderbeamtin in Bayern - es kann eventuell Länder- oder Bundesbezogen Unterschiede geben.
Ich kann deshalb nur von Bayern sprechen.

Ich hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen.

Slupy
Beiträge: 12
Registriert: 07.01.2019 12:46
Behörde: Bundesbehörde

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von Slupy » 14.01.2019 10:53

@ElfZwoelf @connigra

Der Übergang von Behörde zu Behörde ist Übergangslos - sprich von einem Tag Bundesbeamter zum Landesbeamten auf Wiederruf.

Der Tipp mit der Stilllegung meiner PKV ist ein super Tipp! Ich hätte ohne das Vorwissen mein PKV gekündigt.
Es ist so, dass ich zur Landespolizei wechseln werde und dort die freie Heilfürsorge habe - anschließend werde ich die PKV in der Pension wieder benötigen (und somit dann mein bestehender Vertrag wieder aktivieren)...
Der Tipp ist Gold wert! Vielen Dank!

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3118
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von Torquemada » 14.01.2019 11:29

Slupy hat geschrieben:
14.01.2019 10:53

Es ist so, dass ich zur Landespolizei wechseln werde und dort die freie Heilfürsorge habe - anschließend werde ich die PKV in der Pension wieder benötigen (und somit dann mein bestehender Vertrag wieder aktivieren)...
Der Tipp ist Gold wert! Vielen Dank!
Das musst du wegen der Anwartschaftsversicherung mit deiner PKV klären. Also mitteilen, dass du zum XX. als Beamter mit freier Heilfürsorge tätig bist.

connigra
Beiträge: 182
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von connigra » 14.01.2019 23:09

@Slupy,
eine Nachfrage meierseits:

Mein Mann, Länderpolizei Bayern, war immer bei der Bayer. Beamtenkankenkasse und Beihilfe (50/50) versichert.

Er hatte nur während er Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei die freie Heilfürsorge.
So war das vor 45 Jahren geregelt und ist es heute noch in Bayern.
Bist du sicher, dass dies in deinem Bundesland anders geregelt ist. Einfach nur eine Frage - kann ja durchaus sein, dass hier die Länder Unterschiede machen.

v.g.

Skedee Wedee
Beiträge: 24
Registriert: 18.03.2017 17:43
Behörde: Baden-Württemberg
Geschlecht:

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von Skedee Wedee » 15.01.2019 09:45

connigra hat geschrieben:
14.01.2019 23:09
@Slupy,
eine Nachfrage meierseits:

Mein Mann, Länderpolizei Bayern, war immer bei der Bayer. Beamtenkankenkasse und Beihilfe (50/50) versichert.

Er hatte nur während er Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei die freie Heilfürsorge.
So war das vor 45 Jahren geregelt und ist es heute noch in Bayern.
Bist du sicher, dass dies in deinem Bundesland anders geregelt ist. Einfach nur eine Frage - kann ja durchaus sein, dass hier die Länder Unterschiede machen.

v.g.
Ja, das ist Ländersache. Bei uns in Ba-Wü hat die Polizei freie Heilfürsorge. Für das Pensionsalter wird bereits ganz am Anfang der Ausbildung/Studium auf den Abschluss einer Anwartschaft hingewiesen. Im Nachbarland Rheinland-Pfalz müssen sich die Polizisten zu 50% privat versichern, da dort ebenfalls die Beihilfe "nur" 50% übernimmt.

connigra
Beiträge: 182
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von connigra » 16.01.2019 18:37

aha, wieder etwas im fortgeschrittenen Alter dazugelernt. Danke

Slupy
Beiträge: 12
Registriert: 07.01.2019 12:46
Behörde: Bundesbehörde

Re: Kündigung Bundesbeamter

Beitrag von Slupy » 18.01.2019 13:50

Torquemada hat geschrieben:
14.01.2019 11:29

Das musst du wegen der Anwartschaftsversicherung mit deiner PKV klären. Also mitteilen, dass du zum XX. als Beamter mit freier Heilfürsorge tätig bist.
So werde ich das machen. Trete dann vorab direkt mit der Versicherung in Kontakt und lasse mich beraten.
Vielen Dank für die Hinweise.

Werbung