Pension im 200. Jahrhundert

Hier gehören Themen rein die nirgends anderswo reinpassen.

Moderator: Moderatoren

hwalther
Beiträge: 50
Registriert: 29.09.2013 20:47
Behörde: DBP

Pension im 200. Jahrhundert

Beitrag von hwalther » 21.10.2017 23:29

Hi,
vergleicht man die Pensionen der normalen Beamten im gehobenen Dienst mit der Pension von St. Martin W. (der mit dem Dieseldesaster), kann man gar nicht glauben, dass es Jahre mit 10000 Tagen gibt. Oooops: Le Grand Seigneur erhält - wie ein Oberinspektor oder Amtmann auch - EUR 3100.- Pension. Klingt erstmal recht normal. Aber: der Amtmann erhält diesen Betrag pro MONAT, Le Grand Seigneur bekommt diesen Betrag JEDEN TAG!!! Da muss ein Amtmann ja 12345 Jahre alt werden, um Gleichstand zu erreichen. Jesus!!!
Da sind fünf Mark für ein halbes Pfund Butter kein Thema. Da geht auch ein halber Zentner auf's Brot.
Gruss aus dem Jahr 12017,
HWW

dibedupp
Beiträge: 1852
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Pension im 200. Jahrhundert

Beitrag von dibedupp » 21.10.2017 23:59

Martin W. bekommt eine Betriebsrente, keine Pension. Er ist kein Beamter.

Werbung