Nebentätigkeit mit verlockenden Verdienstmöglichkeiten

Hier gehören Themen rein die nirgends anderswo reinpassen.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1957
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Nebentätigkeit mit verlockenden Verdienstmöglichkeiten

Beitrag von Mikesch » 13.10.2006 13:12

Wer möchte nicht auch locker 1000 Euronen die Woche nebenbei verdienen, das vielleicht bei einer Stunde Zeitaufwand?
Tja, und das klappt sogar, jedenfalls ne Zeit lang ;-)

In Anbetracht dessen, dass diese Angebote immer häufiger auftreten und auch Beamte auf solche Angebote herein fallen könnten, diese Warnung:

Da erreicht mich eine Mail mit folgendem Inhalt:
Finanzmanager (m/w) in freier Mitarbeit
Fr unser Unternehmen suchen wir Finanzmanager/innen (XXX GmbH) zur gelegentlichen
oder regelmigen Durchfhrung von berweisungen zwischen unseren Kunden, Beratungen
und Buchhaltung.
Generelle Informationen
Sie interessieren sich fr Mglichkeiten, als Finanzmanager ttig zu werden.
Die Arbeit des Finanzmanagers besteht in Empfang und in der Bearbeitung
der Zahlungen
von den Handelsteilnehmern und ihre berweisung nach der angewiesenen Methode.
(noch mehr gut klingendes...)
2006 XXX GmbH Beratungs- und Finanzdienstleistungsgesellschaft GmbH
XXX 29 2000 XXXStadt · +49-(0)4897-12345
info@xxx-gmbh.hk www.xxx-gmbh.hk


Was hat es mit diesem gut klingendem Jobangebot auf sich? In der Hauptsache wie im Text oben beschrieben: besteht in Empfang und in der Bearbeitung der Zahlungen .
Was ist das für Geld? Nichts anderes, als um Geld zur Geldwäsche aus dunklen Kanälen, u.A. auch, welches ahnungslosen Pishingopfern abgezockt worden ist.
Wer das Jobangebot an nimmt, erhält Überweisungen auf sein Konto und braucht nichts anderes zu machen, als dieses nach Abzug einer Provision ins Ausland weiter zu leiten.

Objektiv betrachtet macht man sich hier der Beihilfe zu einer Straftat schuldig!
Subjektiv entgeht man vielleicht einer Bestrafung, da das Jobangebot recht seriös klingt, aber es befreit nicht von evtl. Schadensersatzforderungen seitens von Banken oder Geschädigter!
In anbetracht der Summen, die hier fließen mögen, ist man schnell Zeit seines lebens ruiniert!

Selber hat man keine Möglichkeit mehr, an das Geld heran zu kommen, da die Empfänger im Ausland sitzen und es längst in irgendwelche Kanäle versickert ist. Aber die hiesigen Opfer, bzw. Finanzmanager sind immer zu ermitteln!

Opfer sind meist Personen, die in einer Notlage stecken, oder naive Zeitgenossen, die alleine auf das augenscheinlich seriöse Jobangebot herein fallen. Dabei sind schon alleine die Rechtschreibfehler und die ausländische Domain auffällig und sollten zum Nachdenken anregen!

Also Finger weg von solchen Mails mit Jobangeboten und sofort in den Papierkorb damit!
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

enjoylive
Beiträge: 236
Registriert: 09.12.2005 20:53
Behörde:

Beitrag von enjoylive » 13.10.2006 17:47

Sowas in der gleichen Art habe ich auch bekommen, mit Firmensitz in UK.
Mein Schreiben war aber ordentlich und seriös verfaßt. Es las sich verlockend, wirklich. Aber mal eine Weile darüber nachgedacht, kommt man von selbst drauf, daß da was nicht stimmen kann, zumal man sein Konto preisgeben muß. Und siehe da, ein paar Tage später wurde diese Masche im Fernsehen besprochen. Und wir lagen richtig mit unserer Vermutung.
arbeite um zu leben, aber lebe nicht, um zu arbeiten

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1957
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Beitrag von Mikesch » 14.10.2006 00:40

enjoylive hat geschrieben:Aber mal eine Weile darüber nachgedacht, kommt man von selbst drauf, daß da was nicht stimmen kann,
Das mit dem Konto ist ja nicht so schlimm, man könnte ja ein Neues einrichten...

Aber:
Ein einfacher Grundsatz, niemand hat was zu verschenken!
Angesprochen wird immer die Geldgeilheit und da werden viele schwach ;-)
Alles, was mit schnellen Gewinnen zu tun hat, ab in den Papierkorb!
Entweder ist es nicht koscher, oder letztendlich verdient nur Einer, nämlich der, der unser Bestes will :twisted:
Das gilt auch für durchaus seriöse Unternehmen mit Kapitalanlagen, Timesharingmodellen, Lebensversicherungen usw.
Bei genauer Betrachtung verliert man immer, niemand hat was zu verschenken!

CU,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

Angelfire
Beiträge: 402
Registriert: 15.11.2005 23:35
Behörde:

Beitrag von Angelfire » 14.10.2006 01:52

Ich bekomme mittlerweile auf meine E-Mail-Adressen ca. 50 Mails pro Tag. Darunter befinden sich Phishingmails, o.g. Jobangebote, direkte Angebote zur Geldwäsche, Pornofilme und Bilder, Spam und natürlich jede Menge Viren und Trojaner.

Meine Lösung:
Alle meine E-Mail-Adressen rufe ich über das Mail-Programm "Mail Bell" ab. Dieses lädt nur den Text vom jeweiligen Server und zeigt ihn mir an. Und das getrennt nach jeder Mail-Addi. Mit diesem Programm kan ich dann die E-Mails direkt auf dem Server löschen, ohne diese komplett auf meinen PC zu laden. Alle unbekannten E-Mail-Adressen, englische Begriffe, Mails von Banken, Mails ohne Betreff usw. werden sofort per Mausklick gelöscht. Mein Sohn darf nur die Mail-Addi von seiner Schule allein abrufen. Die anderen Addis gehen erst über meinen PC.

Das hilft ungemein! Außerdem habe ich eine Firewall, ein Virenprogramm und Search & Destroy permanent im HIntergrund laufen.

Noch eine andere Warnung. Falls ihr mal in der Internetsuche auf eine Seite stosst, welche euch anbietet, die Suchergebnisse euch per Datei auf den Rechner zu liefern, lehnt das auf alle Fälle ab! Das ist ein Spionageprogramm, welches nur sehr schwer wieder zu entfernen ist.

LG Angelfire
Was du nicht willst das dir getan, das tu auch keinem andren an!

Werbung