PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten, Trennunngsgeld, ...

Moderator: Moderatoren

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2936
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Torquemada » 17.08.2018 11:08

GenFaktor hat geschrieben:
17.08.2018 09:55

Unmöglich finde ich es immer wieder, dass vermutlich für die KK-Leistungen und die Beihilfeleistungen ein und die selber Person bei der PBeaKK zuständig ist und Entscheidungen im Namen der Beihilfe erlässt. Ergo wird bei einer Ablehnung der KK-Leistungen in den allermeisten Fällen auch die Beihilfeleistung abgelehnt.
Dieser Vorwurf wurde hier öfters vorgebracht, ist aber nicht zielführend.

Ich kenne so einen Fall aus dem Kollegenkreis. Bei einem Kind mit 13 Jahren besteht quasi keine Chance, weil dann auch der Vater für die kurzen Betreuungszeiten da sein muss. Dann muss er dienstlich umplanen oder Urlaub nehmen. Einkommen steht genügend zur Verfügung.
Andere Frage: was macht der Vater, wenn die Ehefrau Pech hat und schnell für zwei Wochen ins Krankenhaus muss?

Zollkodex-Ritter
Beiträge: 819
Registriert: 30.11.2006 18:40
Behörde:

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 17.08.2018 11:55

Reha wegen Erschöpfung und dann soll das Kind mit?
Warum keine Mutter-Kind-Kur?

dibedupp
Beiträge: 1851
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von dibedupp » 17.08.2018 12:48

Das Kind soll/muss als Begleitkinde mit in die Reha? Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Schule bereit ist, ein Kind 4-6 Wochen vom Unterreicht zu befreien, weil die Mutter zur Kur muss und der Vater angeblich keinen Urlaub nehmen kann.
Gibts keine anderen Verwandten ( Oma, Opa) die sich tageweise um das Kind kümmern können?

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 465
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Ruheständler » 17.08.2018 13:17

... bei so einer Konstellation ist ES sicherlich sehr schwer allen gerecht zu werden...
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebniss : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?...

Kimba
Beiträge: 19
Registriert: 06.04.2018 19:31
Behörde: Im Ruhestand DDU (Deutsche Post)

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Kimba » 17.08.2018 13:28

12 Jahre ist ja nun nicht mehr so klein/jung.
Vormittags ist er eh in der Schule, nachmittags trifft er sich mit Freunden.
Mit 12 Jahren sind die Kinder heutzutage doch schon sehr selbstständig.

Als ich 12 Jahre alt war, musste meine Mutter für 6 Wochen ins Krankenhaus.
Vormittags war ich in der Schule. Nachmittags war ich allein zu Hause, oder hab mich mit Freunden getroffen.
Ich hab Geld bekommen, um mir was zu Essen zu kaufen.
Spätabends kam mein Bruder nachhause, hab ich nicht gemerkt, weil ich schon geschlafen habe.
Morgens bin ich allein aufgestanden, zur Schule gegangen,war kein Problem.

Der Vater wird ja nicht dauernd auf Dienstreise sein.
Falls doch, muss er sich Urlaub nehmen, ggf. unbezahlten Urlaub.
Als Vater ist er ja mitverantwortlich.
Gibt es keine Verwandten in der Stadt, wo er vielleicht zum Essen hingehen kann ?

Bei einem Kollegen von mir (5 Kinder), musste die Frau mal plötzlich operiert werden.
Urlaubsanspruch hatte er keinen mehr, musste er dann unbezahlten Urlaub nehmen, um sich um die Kinder zu kümmern.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, das die Schule da mitspielt.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2936
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Torquemada » 17.08.2018 13:33

GenFaktor hat geschrieben:
17.08.2018 12:43

Mit 12 oder 13 darf ein Kind nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten in die Disco - ohne geht es nicht. Es darf keine Zigaretten oder Alkohol kaufen. Aber 24 Stunden oder vielmehr tagsüber alleine sein, ist für die KK/Beihilfe kein Problem. Jedenfalls kein Problem in Bezug auf eine Betreuung durch Dritte und deren Kostenübernahme...
Statt hier zu lamentieren, solltest du den Vater (übrigens ganz selbstverständlich) mit in die Pflicht nehmen. Dann gehen eben keine Dienstreisen und das Kind ist tagsüber in der Schule...Papa ist dann später zu Hause. Solltet ihr schwerwiegende Probleme mit der Sache haben, stehen bei den Kommunen und Hilfeeinrichtungen Fachkräfte zur Beratung zur Verfügung.
Es käme eine Hortbetreuung in Frage oder eine kurzzeitige Pflegeelternbetreuung....wenn der Vater das nicht packt.
Tagesmütterverein fragen....die betreuen auch ein 13-jähriges Kind.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2936
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Torquemada » 17.08.2018 13:37

GenFaktor hat geschrieben:
17.08.2018 13:29

Mir geht es nicht um den Zeitpunkt, oder ob ich eine Oma, Opa oder Aupairmädchen habe - auch nicht, ob mein Mann vielleicht doch noch Urlaub bekommt...

Doch !!! Genau darum geht es !!! Und um nichts anderes. Du arbeitest dich an einer Sache ab, die ihr lösen könnt. Nicht alles auf den Staat oder "die Beihilfe" abschieben.

Konkret: was macht denn der Papa, wenn die Frau nach totalem Telekom-Nervenzusammenbruch stationär für zwei Wochen in die Psychiatrie kommt?
Dann muss man selber Lösungen finden. Oder soll dann das Jugendamt ran, weil Doppelverdiener keine Lösung finden?

Zollkodex-Ritter
Beiträge: 819
Registriert: 30.11.2006 18:40
Behörde:

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 17.08.2018 14:18

GenFaktor hat geschrieben:
17.08.2018 12:07
Was hat die Reha wegen Erschöpfung usw. von der Mutter damit zu tun, dass das Kind in der Zeit betreut werden muss ?
Wenn man erschöpft ist, dann ist man das nicht nur bei der Arbeit, sondern auch in der Freizeit. Dann mit Kind in die Reha, das könnte doch kontraindiziert sein?
Zu deiner zweiten Frage kann ich Dir sagen, dass eine Mutter-Kind-Kur bei der KK nur beantragt werden kann, wenn für die Mutter UND für das Kind jeweils eine (eigene) Indikation vorliegent. Ansonsten ist es wie oben geschrieben, eine Reha für die Mutter mit dem Kind als Begleitkind.
Ich weiss. Kinder sind ja auch immer sooo Gesund und eine eigene Indikation ist ja so schwer zu finden.

Meine Fragen habe ich als Hilfe zur Selbsthilfe verstanden und wollt darauf eigentlich keine Antwort.

Im übrigen ist das mit den 12 Jahren auch keine Besonderheit der im Beitrag sehr günstigen PBeaKK.

Zollkodex-Ritter
Beiträge: 819
Registriert: 30.11.2006 18:40
Behörde:

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 17.08.2018 14:22

GenFaktor hat geschrieben:
17.08.2018 14:12
...Der Vater ist im Ausland im Einsatz, bei der Bundeswehr, und steht im Übrigen immer zu seinen Vater-, Ehe- und Vaterlandspflichten - auch steht er zu all seinen anderen Pflichten und es gibt wohl keinen Vater/Mann, der es besser machen könnte !
Da würde ich doch mal beim Sozialdienst der Bundeswehr nachfragen, denn schließlich kann der Vater dienstbedingt seinen familiären Pflichten nicht nachkommen. Der Sozialdienst wird dann auf die Soldaten-Haushaltshilfen-Verordnung verweisen und ggf. auch auf das Soldatenhilfswerk bzw. Sozialwerk.
Zuletzt geändert von Zollkodex-Ritter am 17.08.2018 14:25, insgesamt 1-mal geändert.

dibedupp
Beiträge: 1851
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von dibedupp » 17.08.2018 14:23

Im Eingangspost macht der Vater nur mehrtätige Dienstreisen, jetzt ist er plötzlich im Ausland.
§28 Abs. 1 Nr. 3 trifft auf euch nicht zu.

Und sonst:
Widewidewitt, ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Zollkodex-Ritter
Beiträge: 819
Registriert: 30.11.2006 18:40
Behörde:

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 17.08.2018 14:29

dibedupp hat geschrieben:
17.08.2018 14:23
Im Eingangspost macht der Vater nur mehrtätige Dienstreisen, jetzt ist er plötzlich im Ausland.
§28 Abs. 1 Nr. 3 trifft auf euch nicht zu.
Und sonst:
Widewidewitt, ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.
Auslandseinsätze sind mehrtägige Dienstreisen. Stell dir doch mal die Frage, warum gerade bei Soldaten, auch wenn diese nicht auf Auslandseinsätze sind, so viele Beziehungen und Ehen scheitern. Da sind nicht immer neue Partner im Spiel.

Auch ich komme mit ihrer Art nicht klar, habe aber versucht, zu helfen.

Zollkodex-Ritter
Beiträge: 819
Registriert: 30.11.2006 18:40
Behörde:

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 17.08.2018 14:37

Man hat bei einer Kur ja auch keinen 24h/7T Kinderbetreuungsbedarf. Eigentlich nur während der Zeiten der Anwendungen. 1.500 Euro alleine für die Betreuung? Das erscheint mir doch etwas hoch.

Zollkodex-Ritter
Beiträge: 819
Registriert: 30.11.2006 18:40
Behörde:

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Zollkodex-Ritter » 17.08.2018 15:10

GenFaktor hat geschrieben:
17.08.2018 14:39
Hallo Zollkodex,
ich weiß jetzt, wo Du diese Erfahrungswerte her hast - und frage mich ebenfalls, ob Du über die Grundausbildung Bundeswehr hinweggekommen bist. Wenn nicht, wäre ich bei solchen hypothetischen Annahmen vorsichtig...Du kannst aber im Forum bei der Bundeswehr einen neuen Beitrag aufmachen, warum bei der Bundeswehr so viele Beziehung scheitern. Dann bekommst Du vielleicht aus erster Hand diese wichtige Information, da dann mit Sicherheit repräsentativ ist.
Ich war überhaupt nicht bei der Bundeswehr und bin zudem froh, momentan dienstlich auch nichts mehr direkt mit der Bundeswehr zu tun zu haben. Ich kenne persönlich sehr viele Soldaten, deren Familien. Deshalb interessiert mich die Bundeswehr.

Übrigens hat der Wehrbeauftragte der Bundeswehr 2012 seinen Tätigkeitsbericht vorgelegt: "Etwa 70 Prozent der Soldatinnen und Soldaten pendeln mittlerweile zwischen ihrem Wohn- und Dienstort, viele von ihnen über mehrere hundert Kilometer. Dies bringt erhebliche Belastungen für die Betroffenen und ihre Angehörigen mit sich. Eine Folge dieser häufigen Abwesenheit von zu Hause sind zum Teil extrem hohe Trennungs- und Scheidungsraten – in einzelnen Bereichen liegen diese bei bis zu 80 Prozent. Zunehmend fällt es vielen Soldatinnen und Soldaten aufgrund der häufigen und langen Abwesenheit schwer, überhaupt ein soziales Umfeld aufzubauen."

Aber das war nicht das Thema hier.

Kimba
Beiträge: 19
Registriert: 06.04.2018 19:31
Behörde: Im Ruhestand DDU (Deutsche Post)

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Kimba » 17.08.2018 17:13

GenFaktor hat geschrieben:
17.08.2018 13:32
Kimba hat geschrieben:
17.08.2018 13:28
12 Jahre ist ja nun nicht mehr so klein/jung.
Vormittags ist er eh in der Schule, nachmittags trifft er sich mit Freunden.
Mit 12 Jahren sind die Kinder heutzutage doch schon sehr selbstständig.

Als ich 12 Jahre alt war, musste meine Mutter für 6 Wochen ins Krankenhaus.
Vormittags war ich in der Schule. Nachmittags war ich allein zu Hause, oder hab mich mit Freunden getroffen.
Ich hab Geld bekommen, um mir was zu Essen zu kaufen.
Spätabends kam mein Bruder nachhause, hab ich nicht gemerkt, weil ich schon geschlafen habe.
Morgens bin ich allein aufgestanden, zur Schule gegangen,war kein Problem.

Der Vater wird ja nicht dauernd auf Dienstreise sein.
Falls doch, muss er sich Urlaub nehmen, ggf. unbezahlten Urlaub.
Als Vater ist er ja mitverantwortlich.
Gibt es keine Verwandten in der Stadt, wo er vielleicht zum Essen hingehen kann ?

Bei einem Kollegen von mir (5 Kinder), musste die Frau mal plötzlich operiert werden.
Urlaubsanspruch hatte er keinen mehr, musste er dann unbezahlten Urlaub nehmen, um sich um die Kinder zu kümmern.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, das die Schule da mitspielt.
Hallo Kimba,
das ist eine traurige Geschichte, also dass deine Eltern nicht auf Dich aufpassen konnten - und das mit 12 Jahren.
Früher hat es auch keinen interessiert, ob und wie du in die Schule gekommen bist - da wurde auch keiner gefahren, jedenfalls zu meiner Zeit.

Darf ich mal fragen wo dein Vater denn war, als Du mit 12 Jahren die 6 Wochen allein mit deinem Bruder warst ?
Damals sind Kinder nicht so stark behütet worden, wie heute.
Heute werden Kinder ja sogar zur Schule gebracht.
Das war damals undenkbar.

Als ich eingeschult worden bin, hat meine Mutter mir 2mal den Schulweg gezeigt, und dann bin ich alleine zur Schule gegangen,
bzw. hab unterwegs Mitschüler getroffen. Das war ganz normal.

Nach der Schule hab ich was zum Essen von Nachbarn/Eltern von Freunden bekommen, weil meine Mutter arbeiten war.
Nachmittags mit Freunden getroffen. Bis meine Mutter von der Arbeit kam.
Meine Mutter war alleinerziehend, Kontakt zum Vater gab es nicht.
Für mich war das normal.

Ich finde, heutzutage werden die Kinder zu sehr behütet.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2936
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: PBeaKK - Kosten Kinderbetreuung bei Reha

Beitrag von Torquemada » 17.08.2018 18:07

GenFaktor hat geschrieben:
17.08.2018 14:12

Ich weiß jetzt nicht ob Du Beamter bist oder einfach gesetzlich versichert. Daher der Hinweis, dass für Beamte keine Kommune oder eine sonstige Hilfseinrichtung zuständig ist. I
Natürlich ist hier das Jugendamt zuständig. Es muss sich um das Kindeswohl kümmern und das Kind in Pflege nehmen, wenn

- der Vater im Ausland angeblich unabkömmlich ist

- die andere Erziehungsberechtigte aus psychischen Gründen in eine Klinik muss

- es keinerlei Bezugspersonen gibt, die das Kind versorgen können

Also direkt an das Jugendamt der Kommune bzw. des Landkreises wenden. Es gibt Wohngruppen für solch ein Kind, bzw. Pflegeeltern. So ist der Schulbesuch weiterhin möglich.

Werbung