Bürgerversicherung

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten, Trennunngsgeld, ...

Moderator: Moderatoren

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3281
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Bürgerversicherung

Beitrag von Torquemada » 29.01.2018 14:09

tiefenseer hat geschrieben:
29.01.2018 13:40
Was hat das mit der Bürgerversicherung zu tun?
Torquemada hat geschrieben:
29.01.2018 13:32
Der Söder hatte es am Wochenende bezüglich SPD und Nachzug von Familienangehörigen von subsidiär geschützten treffend formuliert. SPD-Wähler und SPD-Parteimitglieder sind mehrheitlich deutlich gegen diese Familiennachzüge.
Oder habe ich da etwas verpaßt? :roll:
Es geht um die Art wie Koalitionsvereinbarungen zustande kommen. Die Themen Gesundheitswesen und Flüchtingspolitik oder Steuerpolitik werden als Verhandlungsmasse gebraucht.

Benutzeravatar
Bananen-Willi
Beiträge: 289
Registriert: 19.06.2014 10:10
Behörde:
Wohnort: Bayern

Re: Bürgerversicherung

Beitrag von Bananen-Willi » 29.01.2018 15:00

Meiner Meinung nach ist dieses ganze Konstrukt der "Bürgerversicherung" zu einem großen Teil Wahlprogrammatik, der Rest ist es die übliche Neiddebatte, wie immer, wenns um uns überbezahlte Beamte geht.

Es wird kritisiert, dass die PKVler viel früher an ihre Termine kommen. Das mag zum Teil auch stimmen, insbesondere für teure fachmedizinische Untersuchungen wie MRT etc. hat man wirklich nur Wartezeiten von Tagen bis Wochen, in der Masse wartet hier GKV Monate, es sei denn es ist was Akutes. Vom finanziellen Gesichtspunkt her dürfte es auch keinen dramatischen Effekt haben, eher im Gegenteil. Meine Frau, die in etwa das selbe Netto als Angestellte bezieht wie ich, zahlt sogar deutlich weniger KV-Beitrag als ich für 50% PKV, aber der Dienstherr müsste dann seinen AG-Anteil regelmäßig zahlen und nicht nur bei Bedarf wie im Beihilfemodell. Finanziell denke ich, würde es ne Nullsummenrechnung mit der Bürgerversicherung geben. Mehr Beitragszahler, aber auch mehr Beitragsnutzer.
Aber es wird doch wohl niemand glauben, dass sich irgendetwas für die GKV-Versicherten an der Wartezeit ändert? Das einzige was passieren würde ist, dass die jetzt PKV-Versicherten auch länger warten müssen. Solange die Behandlungssätze so niedrig bleiben, braucht man sich nicht wundern, warum niemand mehr Hausarzt werden will, sondern nur noch angestellter Arzt im Krankenhaus oder Facharztzentrum.
Ich bin mal gespannt, wie diese Sache endet. Sollte die Bürgerversicherung tatsächlich in der derzeit verhandelten Form kommen, wird niemand daraus einen Vorteil haben, aber viele Leute werden dadurch Nachteile bekommen. Alles im Namen der Fairness, lieber sollen alle beschissen dran sein.

Hilfesuchender
Beiträge: 7
Registriert: 22.01.2014 21:34
Behörde:

Re: Bürgerversicherung

Beitrag von Hilfesuchender » 29.01.2018 15:48

Nix Stammtisch.
Neben den aktiven Beamten gibt es nochmals 1,6 Mio (Stand 2016) Versorgungsempfänger.
Bei beiden Gruppen kommen dann noch die Familienmitglieder hinzu.
In der PKV wird ja für jede zu versichernde Person ein e i g e n e r Beitrag erhoben.
Offizielle Statistik für das Jahr 2017:
In der GKV gab es 72,26 Mio versicherte Personen
in der PKV waren es 8,77 Mio.

sdh1807 hat geschrieben:
29.01.2018 08:08
Laut https://de.statista.com/statistik/daten ... vergleich/ gab es 2017 in Deutschland 8,77 Mio Privatversicherte.
der DBB zählt in 2016 1.848.170 Beamte, Richter und Soldaten (Soldaten müssen wir abziehen, die haben unentgeltliche truppenärztliche Versorgung; Polizeivollzugsbeamte haben meines Wissens freie Heilfürsorge und wären auch abzuziehen)
1,848 Mio von 8,77 Mio sind schon mal nur 21% (Soldaten und Polizisten abgezogen wird die Zahl eher kleiner).
von den 10 % sind etwa 80 % Beamte mit Beihilfeanspruch
Die 80% können also eigentlich nur aus einer Stammtisch-Neid-Debatte nicht recht Informierter kommen.

Hanswurst I.
Beiträge: 149
Registriert: 27.10.2015 11:11
Behörde:

Re: Bürgerversicherung

Beitrag von Hanswurst I. » 30.01.2018 06:20

Die SPD schafft sich immer mehr ab. Dem Arbeiter aus Herne oder dem Maurer aus der Ostniederoberlausitz interessiert doch so ein Schmarren nicht, deswegen wird die GKV für den keinen Cent günstiger. Die SPD geht seit Schröder "Probleme" an die keine sind oder will Sachen anpacken die den typischen SPD-Wähler entweder nicht interessieren oder auf die Palme bringen weil SEINE eigenen Probleme offensichtlich nicht interessieren. Familiennachzug, Familiennachzug, Familiennachzug, vereinigte Staaten von Schulz äh Europa... was interessiert das den Arbeiter der 1600 netto heimbringt? Der sieht nur, dass seine Kohle für Sachen zum Fenster rausgeballert während er noch abends einen Nebenjob braucht weil er sich den Kindergarten sonst nicht leisten kann.

SPD habe fertig und das ist gut so.

Benutzeravatar
tiefenseer
Beiträge: 382
Registriert: 16.03.2014 14:32
Behörde:

Re: Bürgerversicherung

Beitrag von tiefenseer » 30.01.2018 08:59

Hier mal eine Übersicht über das Reformkonzept der deutschen Bürgerversicherung

Private Website gesperrt * Mod
Ärgere Dich nicht über Deine Fehler und Schwächen, ohne sie bist Du zwar vollkommen, aber kein Mensch mehr.

Werbung