Beihilfe / PKV Beamtin in Elternzeit

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten, Trennunngsgeld, ...

Moderator: Moderatoren

Lakritzschnecke
Beiträge: 1
Registriert: 23.03.2019 11:21
Behörde:

Beihilfe / PKV Beamtin in Elternzeit

Beitrag von Lakritzschnecke » 25.03.2019 11:29

Hallo,

bzgl. der weiteren Vorgehensweise habe ich einige Fragen. Zum Sachverhalt:

Eine Beamtin im mD, Besoldungsgruppe A8, verheiratet (Mann GKV) wird schwanger und beabsichtigt für 3 Jahre in Elternzeit zu gehen. Logischerweise wird kein Mutterschaftsgeld ausgezahlt, sondern die volle Lohnfortzahlung bis zur Geburt. Im Anschluss an die Geburt soll natürlich Elterngeld beantragt werden. Doch, wie sieht der weitere Krankenversicherungsschutz der Beamtin aus? Bisher war Sie in der PKV und zu 50% beihilfeberechtigt. Die Kosten der PKV beliefen sich bisher auf rund 250,00 €.

Im Service-Center der PKV wurde die Information gegeben, dass man den privaten KV-Schutz gegen Betrag ruhend gestellt bekommt und sich für die Zeit der Elternzeit über den Ehemann, welcher GKV ist, versichern lassen kann. Im Anschluss käme man ohne weitere Gesundheitsprüfung zurück in die PKV rein, sobald man der Tätigkeit wieder nachgeht.

Heute habe ich jedoch erfahren, dass man trotz Elternzeit, welche als "Urlaub ohne Gehalt" anzusehen ist, weiter beihilfeberechtigt ist. Die Frage ist nur auch wenn man zu 50% beihilfeberechtigt ist, wie man die PKV weiter bezahlen will...das Elterngeld erhält man ja schließlich nur 1-2 Jahre und nicht drei Jahre. Ohne Geld kann man die PKV natürlich nicht bezahlen. Jetzt habe ich gelesen, dass man in den unteren Besoldungsgruppen (inkl. A8) einen Antrag auf Zuschuss zur PKV stellen kann, etwa 31,00 €. Doch 31,00 € von 250,00 € ist ja mal nix.
Oder ist man dann 50% beihilfeberechtigt und 50%GKV?
So langsam blicke ich da echt nicht mehr durch. :?:

Habt ihr Erfahrungen damit und/oder könnt mir raten was am besten ist?

Viele Grüße
Lakritzschnecke

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3255
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Beihilfe / PKV Beamtin in Elternzeit

Beitrag von Torquemada » 25.03.2019 11:44

Lakritzschnecke hat geschrieben:
25.03.2019 11:29
Jetzt habe ich gelesen, dass man in den unteren Besoldungsgruppen (inkl. A8) einen Antrag auf Zuschuss zur PKV stellen kann, etwa 31,00 €. Doch 31,00 € von 250,00 € ist ja mal nix.
Oder ist man dann 50% beihilfeberechtigt und 50%GKV?
Letzteres schon mal nicht.

https://www.bmi.bund.de/DE/themen/oeffe ... -node.html

Cyber
Beiträge: 74
Registriert: 05.02.2014 19:08
Behörde:
Wohnort: irgendwo im Südwesten
Geschlecht:

Re: Beihilfe / PKV Beamtin in Elternzeit

Beitrag von Cyber » 25.03.2019 11:54

Hallo Lakritzschnecke,
du kannst deine PKV ruhendstellen, d.h. du zahlst einen geringen Ruhensbeitrag und kannst nach der Elternzeit wieder in die PKV zurück. Während der Elternzeit bist du und dein Kind kostenfrei über die Familienversicherung in der GKV deines Ehemannes versichert. Beihilfeanspruch hast du nur theoretisch, da die GKV ja 100% bezahlt und die vorgeht. Wenn du wieder arbeitest fällst du aus der Familienversicherung und wechselt wieder zurück in die PKV. So war das zumindest vor 20 Jahren bei mir. Das müsstest du mit der GKV klären ob das noch so funktioniert.

DerHagn
Beiträge: 330
Registriert: 10.04.2010 21:11
Behörde:

Re: Beihilfe / PKV Beamtin in Elternzeit

Beitrag von DerHagn » 04.04.2019 17:13

Vielleicht mal das Gespräch mit Beihilfestelle und/oder Personalamt suchen?! Solche "Fälle" gibt es ja sicherlich öfter.

Werbung