HUK Tarif BEZ1: Inlay ist kein Zahnersatz?

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten, Trennunngsgeld, ...

Moderator: Moderatoren

Armdran
Beiträge: 3
Registriert: 12.02.2019 21:20
Behörde:
Geschlecht:

HUK Tarif BEZ1: Inlay ist kein Zahnersatz?

Beitrag von Armdran » 20.02.2019 18:56

Hallo Forum,
mir wurde von der HUK Coburg im Beihilfeergänzungstarif BEZ1 (alter Vertrag aus Ender der 90er Jahre) die Erstattung der von der Beihilfe nicht getragenen Kosten für ein Inlay verweigert. Begründung: Ein Inlay ist der Zahnbehandlung zuzuordnen, nicht dem Zahnersatz.

Mich würde es freuen, wenn andere HUK Versicherte mit dem BEZ1 Tarif, die ein Inlay abgerechnet haben, hier ihre Erfahrung dazu kundtun könnten.
Nach meinem Verständnis ist ein Inlay nicht großartig anders als eine Teilkrone. Werde ich hier über den Tisch gezogen?

Danke für Antworten!

Im wahrsten Sinne
-Armdran-

GFunkt
Beiträge: 136
Registriert: 29.11.2016 18:38
Behörde:

Re: HUK Tarif BEZ1: Inlay ist kein Zahnersatz?

Beitrag von GFunkt » 21.02.2019 07:05

Ich weiß zwar nicht, was im Tarif BEZ1 der HUK tarifmäßig erstattet wird, aber meines Wissens waren Inlays gebührenordnungsrechtlich noch nie Zahnersatz, sondern immer schon dem Bereich der Zahnfüllungen zugeordnet.

Kimba
Beiträge: 30
Registriert: 06.04.2018 19:31
Behörde: Im Ruhestand DDU (Deutsche Post)

Re: HUK Tarif BEZ1: Inlay ist kein Zahnersatz?

Beitrag von Kimba » 21.02.2019 12:46

Inlays sind der Ersatz der früheren (Amalgam)Plomben

Armdran
Beiträge: 3
Registriert: 12.02.2019 21:20
Behörde:
Geschlecht:

Re: HUK Tarif BEZ1: Inlay ist kein Zahnersatz?

Beitrag von Armdran » 22.02.2019 19:39

Danke für Eure Antworten.

@GFunkt: Tarifgemäß werden bei Zahnersatz die Restkosten erstattet, die von der Beihilfe nicht übernommen werden. Die Zuordnung zum Bereich der Zahnfüllungen bei mehrflächigen Inlays wie in meinem Fall ist für die Versicherung natürlich toll. Der Aufwand im Zahnlabor und damit die Kosten sind ungefähr gleich wie bei der Herstellung einer Teilkrone. Und damit bin ich mal wieder: Armdran

@Kimba: Na ja, es gibt ja auch noch Kunstofffüllungen und wer weiß was noch.

Ich hätte mir erhofft, das irgendjemand mit dem BEZ1 schonmal ein Inlay erstattet bekommen hat.Aber wenn Inlays tatsächlich der Zahnbehandlung zuzuordnen sind...

Unabhängig davon:
Vielleicht weiß ja jemand, ob es irgendwo schon ein Forum gibt, in dem man sich über die Erstattungspraxis der PKV'en austauschen kann. Ich habe in der letzten Zeit dringend das Gefühl, das hier die Intransparenz von Seiten der PKV genutzt wird, um einzelne, nicht klagewillige Kunden zu benachteiligen.
Da wo Intransparenz herrscht, da herrscht der Stärkere - das war schon immer so.

- Armdran -

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3252
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: HUK Tarif BEZ1: Inlay ist kein Zahnersatz?

Beitrag von Torquemada » 22.02.2019 20:57

Da gibt es doch einen Ombudsmann:

https://www.pkv-ombudsmann.de/

Armdran
Beiträge: 3
Registriert: 12.02.2019 21:20
Behörde:
Geschlecht:

Re: HUK Tarif BEZ1: Inlay ist kein Zahnersatz?

Beitrag von Armdran » 22.02.2019 23:52

Ja natürlich, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt insbesondere für diejenigen ohne Rechtsschutz ein geeigneter Weg, allerdings sind die Ombudsleute ziemlich überlastet und man muss wohl lange auf Ergebnisse warten.

Mir geht es erstmal gar nicht um rechtliche Schritte, sondern um Transparenz bei den Abrechnungen der PKV'en. Dafür ist ein Forum ein zweifelsohne geeigneter Platz. Ich könnte wetten, einige hier würden staunen was bei anderen abgelehnt oder auch "aus Kulanz" gezahlt wird. Mittlerweile denke ich manchmal sehnsüchtig an die Zeiten zurück in denen ich GKV versichert war. Dort und bei der Beihilfe ist die Vergleichbarkeit noch recht hoch, da meist stumpf regelbasiert erstattet wird, dafür aber leider auch weniger :( .

Bei manchen PKV'en ist das vielleicht auch noch so, bei der HUK mal definitiv nicht. Ab bestimmten Rechnungshöhen scheint dort eine Sonderbehandlung einzusetzen, die alleine das Ziel hat, den Erstattungsbetrag mit teils hahnebüchenen Begründungen zu reduzieren oder nur gegen Unterzeichnung einer Abtretungserklärung zu zahlen. Insbesondere will man, dass Patienten die Rechnungen mit ihren Ärzten diskutieren - um hier Druck aufzubauen und klarzumachen, dass nicht alles erstattet wird.
Als Patient sitzt man dann komplett zwischen den Stühlen - auf der einen Seite der möglicherweise unverschämt überhöht abrechnende Arzt, auf der anderen die böse PKV, die nicht zahlen will . Wer zahlt dann die Differenz? Nicht der Arzt, nicht die PKV, sondern der am kürzeren Hebel zwischen den Stühlen sitzende Patient ist armdran.

Werbung