Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beihilfeforum, Reisekostenforum: Fragen zu Beihilfe, Reisekosten, Trennunngsgeld, ...

Moderator: Moderatoren

platysma
Beiträge: 1
Registriert: 19.02.2014 10:49
Behörde:

Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von platysma » 19.02.2014 10:56

Hallo Forumsmitglieder,

ich bin neuerdings als Ehefrau eines NRW-Beamten beihilfeberechtigt. Jetzt habe ich keine Einkünfte. In 10 Jahren beginnt mein Rentenbezug. Bei moderaten Rentenerhöhungen bleibe ich bis dahin und auch darüber hinaus unter der Grenze von 18.000 €. Aber in 30 Jahren wäre ich schon drüber. Wird die Einkommensgrenze in größeren Abständen an die Inflation angepasst?

Ich hoffe, dass Beamte, deren Ehefrauen bereits seit Jahrzehnten beihilfeberechtigt sind, aus der Vergangenheit eine Prognose abgeben können.

Danke und viele Grüße

Kater-Mikesch
Beiträge: 1454
Registriert: 19.07.2012 19:22
Behörde:

Re: Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von Kater-Mikesch » 19.02.2014 15:10

Hallo,

in 10 Jahren gehst du in Rente und machst dir heute sorgen, was in 30 Jahren ist - kannst ja mal zum Hellseher gehen...oder auch würfeln - dann kommt das Gleiche heraus.

Ich weiß auch nicht, welche Probleme hier manchmal eingestellt werden...

Steinbock
Beiträge: 916
Registriert: 20.05.2012 11:50
Behörde:
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von Steinbock » 20.02.2014 23:46

Hallo Ehefrau eines Beamten!

Ich befrage einfach mal meine Glaskugel!
platysma hat geschrieben:Hallo Forumsmitglieder,

ich bin neuerdings als Ehefrau eines NRW-Beamten beihilfeberechtigt.
Glaskugel antwortet: wielange wird dies noch möglich sein. Hoffentlich wird die Beihilfe für Ehegatten in NRW nicht irgendwann abgeschafft!
Jetzt habe ich keine Einkünfte. In 10 Jahren beginnt mein Rentenbezug. Bei moderaten Rentenerhöhungen bleibe ich bis dahin und auch darüber hinaus unter der Grenze von 18.000 €. Aber in 30 Jahren wäre ich schon drüber. Wird die Einkommensgrenze in größeren Abständen an die Inflation angepasst?
Antwort von Glaskugel: Keine Ahnung - vielleicht gibt es in 30 Jahren gar keine Beihilfe mehr für Ehefrauen von Beamten.

Und was besagt uns dies jetzt.
Keiner hier im Forum kann in die Zukunft schauen.
Antworten können wir nur bezüglich derzeitiger Rechtsprechung, bzw. gemäß des derzeitigen Beihilferechtes geben.

Vielleicht existiert unsere Erde in 30 Jahren überhaupt nicht mehr.
Frag mal unsere liebe Angelika M..... - vielleicht kann diese dir deine Frage beantworten.

in diesem Sinne
viele Grüße vom Steinbock

bluemeanie
Beiträge: 2
Registriert: 20.01.2021 14:09
Behörde: LBV NRW

Re: Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von bluemeanie » 24.11.2021 14:14

Hallo, man kann z. B. auf Rentenerhöhungen verzichten. " "Grundsätzlich können Sie auf die Auszahlung der Rente oder auch nur Teile dieser verzichten", sagt Dirk Manthey von der Deutschen Rentenversicherung Bund". "Belastet Ihr Verzicht hingegen andere Personen oder Leistungsträger, ist er unwirksam." Da es sich bei den Finanzbehörden nicht um Sozialleistungsträger handelt, wäre ein Verzicht zulässig, so der Experte. (Quelle https://www.t-online.de/finanzen/geld-v ... hnen-.html)

Der Verzicht ist gemäß § 46 Abs. 2 SGB I unwirksam, wenn damit
 Rechtsvorschriften umgangen
oder
 andere Personen oder andere Leistungsträger stärker als gesetzlich vorgesehen
belastet werden.


Beihilfe ist keine
Sozialleistung im Sinne des SGB. § 46 Abs. 2 SGB I greift deshalb nicht. (Quelle: file:///C:/Users/Anwender/Downloads/27_verwaltungsverfahren_sgb_I.pdf, Seite 21)

Ich habe diesbezüglich noch eine Anfrage an die Rentenversicerung gestellt, aber ich sehe es als eindeutig, dass man auf Rentenerhöhungen verzichten kann um unter den 18.000 Euro zu bleiben.

Pipapo
Beiträge: 293
Registriert: 26.03.2020 08:30
Behörde:

Re: Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von Pipapo » 24.11.2021 14:27

Das der Eingangspost schon fast 8 Jahre alt ist hast du gesehen?

Spee
Beiträge: 28
Registriert: 20.10.2021 17:51
Behörde:

Re: Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von Spee » 24.11.2021 15:43

Die einen schauen 30 Jahre in die Zukunft, die anderen 8 Jahre in die Vergangenheit.
Ich hoffe nun sind alle wieder in der Gegenwart angekommen.

Dienstunfall_L
Beiträge: 552
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von Dienstunfall_L » 24.11.2021 22:43

Hallo bluemeanie
Deine 2. Quelle interessiert mich. Könntest du die (anders) verlinken?
Thx.

Alea
Beiträge: 7
Registriert: 02.07.2018 21:50
Behörde:

Re: Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von Alea » 26.11.2021 08:34

Bin zwar nicht bluemeanie, aber den link kann ich auch einstellen.

https://www.deutsche-rentenversicherung ... sgb_I.html

bluemeanie
Beiträge: 2
Registriert: 20.01.2021 14:09
Behörde: LBV NRW

Re: Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von bluemeanie » 26.11.2021 13:07

ich weiß, dass der Ursprungspost schon so alt ist. Trotzdem können ja Hilfesuchende wie ich nun darauf zurückgreifen :-) Es wird ja den ein- oder Anderen in Zukunft vielleicht betreffen. Dann ist es doch gut zu wissen, dass man handeln kann :-)

Ozymandias
Beiträge: 79
Registriert: 04.11.2019 17:21
Behörde:

Re: Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von Ozymandias » 26.11.2021 17:14

Man kann auch einfach Teilrente wählen oder sich mit Werbungskosten (u.a.) Gewerkschaftsbeiträgen unter die Grenze drücken. Letzteres ist finanziell besser als ein Rentenverzicht.

Dienstunfall_L
Beiträge: 552
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Anpassung Einkommensgrenze Ehegatte

Beitrag von Dienstunfall_L » 27.11.2021 07:39

Danke, alea.

Werbung