Alternativen zur GEW? Rechtsbeistand & Beratung?

Das Forum für Fragen und Probleme von Lehrern.

Moderator: Moderatoren

Fresa
Beiträge: 6
Registriert: 27.06.2020 19:27
Behörde:

Alternativen zur GEW? Rechtsbeistand & Beratung?

Beitrag von Fresa » 29.07.2020 12:06

Hallo,

ich bin Lehrerin im Vorruhestand (S-H). Seit Jahren bin ich in der GEW und hatte über den Rechtsschutz der GEW auch 1x Rechtsbeistand (DGB Rechtsschutz GmbH). Das lief sehr schleppend und sogar oft mit falschen Aussagen, die später korrigiert wurden.

In den letzten Jahren ließ der Service und die Freunlichkeit der Mitarbeiter der GEW noch mehr nach. Teilweise sogar unwillig bis genervt (evtl zu hohe Auslastung). Auch die Beraterinnen im Rechtsschutz haben alle gewechselt.

Gibt es Alternativen zur GEW? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Entweder über monatl. Beiträge oder Bezahlung einer Dienstleistung.

Ich suche für die Zukunft Stellen, an die man sich wenden kann in folgenden Angelegenheiten:
- allgemeine Fragen zu Pension, Frühpension
- Überprüfung von Bescheiden (ob richtig berechnet usw)
- Nachzahlungen verspätet und auf einmal -> dadurch Steuerabzüge sehr hoch

PS: Auf der DLZP-Website stehen viele Beiträge, aber ich verstehe die meisten gar nicht bzw. habe dann noch mehr Fragen als vorher.

lavinia21
Beiträge: 30
Registriert: 14.02.2019 08:19
Behörde:
Geschlecht:

Re: Alternativen zur GEW? Rechtsbeistand & Beratung?

Beitrag von lavinia21 » 31.07.2020 08:36

Guten Morgen,

ich fühle mit Ihnen. Am Ende musste ich mich für einen sündhaft teuren Fachanwalt für Verwaltungsrecht entscheiden, um zu meinem Recht zu kommen. Ich hadere aktuell auch mit meiner andauernden Mitgliedschaft bei einem Lehrerverband, da dieser mir de facto nicht helfen konnte bzw. wollte.
Ich rate zm Abschluss einer simplen Rechtsschutzversicherung für den Bereich Arbeits- und Verwaltungsrecht. Hier hat man zwar ggf. Wartezeiten und rückwirkend geht auch nichts, aber man kann sich zumindest den Anwalt selbst heraussuchen.
Bzgl. der Bescheide: Die Nachzahlungen werden am Ende über die Steuererklärung "verrechnet", d.h. es ist hier relativ gleich wie die Besteuerung unterjäjrig ist. Ich habe mit Urlaubsabgeltung und Nachzahlung des Ruhegehaltes auch 2x größere Summen erhalten. Die Bescheide sind - wenn man sich einmal eingelesen hat - recht gut selbst zu prüfen. Wichtig ist zu wissen, welche Ruhezeiten anerkannt werden...alles andere ist mehr oder minder dann eine Dreisatzrechnung.

Gruß

Werbung