Rückkehr nach Beurlaubung ohne Bezüge

Forum für die Beamten der Deutschen Bahn.

Moderator: Moderatoren

Filliz
Beiträge: 2
Registriert: 10.07.2009 16:06
Behörde:
Wohnort: Viersen

Rückkehr nach Beurlaubung ohne Bezüge

Beitrag von Filliz » 10.07.2009 16:49

Hallo

Wie fange ich am Besten an. Also- Ich bin 41 Jahre und seit gut 10 Jahren beurlaubt ohne Bezüge, wg. der Erziehung meiner Kinder.
Also, seit meine Tocher im Mai ´93 geboren wurde, mein Sohn im April ´96, war ich zunächst knapp 6 Jahre im Erziehungsurlaub, den uns die Regierung zur Verfügung stellt. Danach habe ich den mir als Bundesbahnbeamtin auf Lebenszeit zustehenden Urlaub ohne Bezüge, - für die Erziehung meiner Kinder beantragt.
Diese Zeit war mir sehr wichtig und wie ich an meinen Kindern sehe, auch richtig. -Die Möglichkeit solle allen Müttern zustehen.
Seit gut drei Jahren, versuche ich einen Fuß wieder bei der Bahn hineinzubekommen. Leider ohne Erfolg.
Meine letzte Dienststelle war die Fahrkartenausgabe in Bochum. Während meiner Beurlaubung, wurde ich "aktenmäßig" nach Köln, im Jahr 2004 nach Hamm in Westfalen verlegt.
Mein Wohnort ist Viersen am Niederrhein.
Im Sommer 2007 besuchte ich dann die Dienststelle in Hamm, um einen Eindruck von der Situation vor Ort zu bekommen.
Ich hätte dort Anfangen können, aber ich beabsichtige zunächst in Teilzeit (ca. bis 25 Std/Wo.) zu arbeiten. Ein riesiges Problem ist die Entfernung,- pro Strecke 145 Km. Um mit dem Auto dorthin zu gelangen, müsste ich ständig über die A 40 (oh! gaus!). Mit dem Zug ist es wirklich keine Alternative, denn wenn ich um 7:00 Uhr Dienstbeginn habe, müsste ich um 4:45 Uhr den ersten Zug nehmen. (Bummelzug, hält an jeder Michkanne). Mit dem wäre ich dann um 6:50 Uhr in Hamm. Ob ich immer Pünktlich ankomme ist dann noch die Frage. Außerdem stellt sich die Frage, wie ich zu 2,5 Km entfernten Bahnhof komme, da noch keine öffentl. Verkehrsmittel verkehren.
Eine Extrawurst würde nicht gebraten, hieß es. Die will ich ja auch nicht, lediglich etwas - gleiten.
Die letzte Schicht, endet um 23:00 Uhr. Aus Hamm ist dann kein wegkommen mehr. Letzte Möglichkeit um 19:50 Uhr.
Habe eine initiativ Bewerbung an die Bahn geschickt. Im Antwortschreiben wurde ich wie eine Außenstehende behandelt, die bei der Bundesbahn einen Job möchte.- Bitte?!
Ich möchte lediglich wieder in meinem Beruf arbeiten, zu vernünftigen Konditionen.
Bei der Bundesbahn habe ich eine kaufmännische Ausbildung, im Anschluß die Beamtenausbildung (mit Betriebsdienst: Rangieren, Stellwerk...) gemacht.
Während meiner Beurlaubung habe ich meine Fachhochschulreife (Fach-Abi) im Jahr 2005, mit erfolg nachgeholt.
Ich bin gesund, bekomme keine Kinder mehr und bin flexibel. - Na, ja, bist auf die mir angebotenen Stelle in Hamm.
Gerne fahre ich bis zu einer Stunde pro Strecke bei Teilzeit. Was ist zumutbar?

An wen kann ich mich wenden. Habe keinerlei Ansprechpartner. Selbst die Personalsachbearbeiterin in Hamm ist nicht mehr für mich da. Überall, wird man abgewiesen oder relativ plup abgebügelt.

Weiß einer von Euch, wer für mich zuständig ist, oder wie ich die Bahn zwingen kann mir einen zumutbaren Posten zuzuteilen?
Freue mich schon auf Eure Antworten.

Filliz

Eisenbahner
Beiträge: 33
Registriert: 20.05.2008 16:28
Behörde:

Beitrag von Eisenbahner » 10.07.2009 21:25

Hallo Kollegin,
helfen kann ich dir leider auch nicht sehr. Aber wende dich doch, an die für dich zuständige BEV-Dienststelle. Die können dir bestimmt helfen.
Die Bahn zwingen zur Einstellung, kannst du wohl vergessen, es wurden in den letzten Jahren viele Beamte abgebaut. Entweder Frühpension oder DB JobService+DB Zeitarbeit.
Oder bewirb dich bei anderen Bundesbehörden. Mit deiner Qualifikation, müsste es doch auch woanders klappen.
Hier ein Link zum BEV
http://www.bev.bund.de/index.htm

Adresse BEV-Köln :
Dienststelle West

Werkstattstraße 102
50733 Köln

Telefon: 02 21 - 77 62 - 0
Telefax: 02 21 - 77 62 - 1 59

Gruß Eisenbahner

Werbung