Zuweisung-Abordnung

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 473
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von Ruheständler » 26.07.2018 22:47

HenningK hat geschrieben:
26.07.2018 20:57
Ich denke jetzt dass es wichtig ist, den GdB 50 zu bekommen - das hängt dann vom Arzt bzw. vom Gutachter ab, der diesen Antrag mit Unterlagen der Ärztin prüft.
... Du bekommst gleiche eine PN von mir...
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebniss : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?...

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2993
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von Torquemada » 26.07.2018 23:15

Ruheständler hat geschrieben:
26.07.2018 22:47
HenningK hat geschrieben:
26.07.2018 20:57
Ich denke jetzt dass es wichtig ist, den GdB 50 zu bekommen - das hängt dann vom Arzt bzw. vom Gutachter ab, der diesen Antrag mit Unterlagen der Ärztin prüft.
... Du bekommst gleiche eine PN von mir...
Hier wäre eine weitergehende Diagnostik bei einem Psychiater anzuraten. Z.B. können dann zusätzliche Depressionen und Angstzustände etc. schnell die Basis für eine Erhöhung des bisherigen GdB bilden.

HenningK
Beiträge: 16
Registriert: 25.07.2018 17:27
Behörde: Telekom

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von HenningK » 27.07.2018 12:08

Hallo Torquemada,
vielen Dank für den Hinweis - aber wie soll denn eine Erhöhung des GdB stattfinden - nur weil ist Angst habe wegen meinem Arbeitsplatz - außerdem habe ja (aktuell) keine Depressionen ? Ich weiß von Bekannten, dass es schon mal ein halbes bis ein ganzes Jahr dauert, bis ein Termin bei einem Psychiater gefunden wird - und dann soll man da was vorspielen ? Außerdem möchte ich nicht eine Krankheit simulieren, um eine Erhöhung des GdB zu bekommen - eine solche Krankheit hätte auch Nachteile, z. B. bei einem Versicherungsabschluss, bei dem Vorerkrankungen angegeben werden müssen.
Es soll schon alles mit rechten Dingen zugehen und nicht auf Grundlage einer Lüge oder einer nicht vorhandenen Krankheit ablaufen.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2993
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von Torquemada » 27.07.2018 13:12

Hatte ich was verwechselt. Ich dachte, du wärest schon mal beim Psychiater gewesen. In deinem Alter spielen Gesundheitsfragen bei Versicherungen kaum noch eine Rolle...

HenningK
Beiträge: 16
Registriert: 25.07.2018 17:27
Behörde: Telekom

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von HenningK » 27.07.2018 17:00

Torquemada hat geschrieben:
27.07.2018 13:12
Hatte ich was verwechselt. Ich dachte, du wärest schon mal beim Psychiater gewesen. In deinem Alter spielen Gesundheitsfragen bei Versicherungen kaum noch eine Rolle...
Hallo Torquemada,
nicht alle bei der Telekom sind in psychiatrischer Behandlung :evil:
Also ich denke da z. B. an eine Risikolebensversicherung, wenn ein neuer Hauskredit abgeschlossen werden muss. Oder an eine Pflegeversicherung oder Pflegetagegeldversicherung, die ich schon lange Zeit abschließen wollte - da muss ich mich mal in dem Tarifdschungel umsehen. Auch müssen vielen Versicherungen heute 5 bis 10 Jahre rückwirkend die Krankheiten und Arztbesuche angeben werden. Und wenn man noch im Berufsleben steht, ist die ein oder andere Versicherung (zwingend) notwendig. Ich wüsste jetzt auch überhaupt nicht, was ich dem Psychiater erzählen sollte - außer dass ich mir was zusammen reime und dann vortrage, was in Wirklichkeit nicht so ist. Das wäre meiner Meinung nach auch nicht in Ordnung und das sollte keine Grundlage für einen Nachweis eines GdB sein und wird vermutlich auch kein Grund sein, um eine ortsferne Zuweisung abzuwenden.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2993
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von Torquemada » 27.07.2018 17:05

HenningK hat geschrieben:
27.07.2018 17:00
Torquemada hat geschrieben:
27.07.2018 13:12
Hatte ich was verwechselt. Ich dachte, du wärest schon mal beim Psychiater gewesen. In deinem Alter spielen Gesundheitsfragen bei Versicherungen kaum noch eine Rolle...

Also ich denke da z. B. an eine Risikolebensversicherung, wenn ein neuer Hauskredit abgeschlossen werden muss.
Dann solltest du vorher eine Risikoleben abschließen. 100.000 Euro Versicherungssumme mit 20 Jahren Laufzeit stehen bei einem 54-jährigen mit locker über 600 Euro im Jahr zu Buche.

AndyO
Beiträge: 373
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von AndyO » 27.07.2018 18:50

HenningK hat geschrieben:
26.07.2018 20:57
In Bezug auf ER kann ich den HR per Mail mit der Bitte um Pensionsberechnung anschreiben - ohne den Hinweis der Dienstunfähigkeit, da meines Wissens trotz ein paar Krankenwochen kein DDU-Verfahren eingeleitet wurde.
Die Regel-ER-Versorgungsauskunft wird nur zeitnah (6 Monate) vor dem ER von der DTAG an die BAnst PT weitergeleitet. Der Rest wird abgeschrieben und möge sich gedulden.

HenningK
Beiträge: 16
Registriert: 25.07.2018 17:27
Behörde: Telekom

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von HenningK » 27.07.2018 20:29

Guten Abend,
vielen Dank nochmals für die Antworten :D

Gibt es auch Kollegen/Kolleginnen hier, die Erfahrungen mit Zuweisungen machten konnten, die weiter weg waren und wo ein Umzug notwendig gewesen wäre. Dann mit Widerspruch und/oder Klage und dem Hintergrund, dass eine pflegebedürftige Person im Haushalt lebt.

Postlerin
Beiträge: 76
Registriert: 13.12.2015 17:40
Behörde:

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von Postlerin » 28.07.2018 19:39

dibedupp hat geschrieben:
26.07.2018 16:07
Die Story und die Daten kommen mir doch sehr bekannt vor.
Das ging mir auch durch den Kopf :D Halte das aber für Zufall. Ist halt aktuell die Altersspanne bei der Post. Kenne nur wenige, die unter 50 sind.


Was den GdB 50 angeht müssen das schon mittelschwere bis schwere Depressionen sein, alles drunter geht nur bis GdB 40.

Ein guter Psychiater wird einen Fake eh durchschauen - daher glaube ich nicht, dass simulieren funktionieren würde.

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 473
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von Ruheständler » 28.07.2018 20:25

Postlerin hat geschrieben:
28.07.2018 19:39
Was den GdB 50 angeht müssen das schon mittelschwere bis schwere Depressionen sein, alles drunter geht nur bis GdB 40.
Ein guter Psychiater wird einen Fake eh durchschauen - daher glaube ich nicht, dass simulieren funktionieren würde.
zu beachten ist auch:medizinisch gesehen stellt eine Erkrankung welcher Art auch immer, wenn sie nicht dauerhaft zu Beeinträchtigungen führt, keine Schwerbehinderung im Sinne des Gesetzes dar.
Gruß vom Ruheständler
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebniss : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?...

AndyO
Beiträge: 373
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von AndyO » 29.07.2018 12:31

Ruheständler hat geschrieben:
28.07.2018 20:25
zu beachten ist auch:medizinisch gesehen stellt eine Erkrankung welcher Art auch immer, wenn sie nicht dauerhaft zu Beeinträchtigungen führt, keine Schwerbehinderung im Sinne des Gesetzes dar.
Gruß vom Ruheständler
Genau, und bei Volkskrankheiten wie Bandscheibe oder Diabetes will das Versorgungsamt auch nicht mehr wie 30% rausrücken. Jeweils einzeln für sich betrachtet und ohne Kumulierung. Wer dauerhaft einen GdB von 50% zugestanden bekommt, der hat auch was Erhärtetes vorzuweisen...

Jeder achte Hesse hat z.B. einen GdB:

https://statistik.hessen.de/press/press ... essen-2014

Aber von Pension und Rente mit 70 reden wollen...

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 473
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von Ruheständler » 29.07.2018 18:28

EmilStein hat geschrieben:
29.07.2018 16:34
Man hat mir gesagt, dass ich ja klagen kann...
... und genau so sind sehr viele interne Vorgaben der jeweiligen Versorgungsämter,nach dem Motto den Erhöhungsantrag auf GDB 50 erst mal ablehnen oder von 30 großzugügig auf 40 GDB erhöhen,eigene Erfahrung der Erhöhungsantrag von GDB 40 auf GDB 50 wurde sogar vom zuständigen Amtsarzt befürwortet :!: ,der hochherrliche Sachbearbeiter des Versorgungsamtes hat trotzdem die Erhöhung abgelehnt,da blieb mir nur der Gang zum Fachanwalt mit anschließender Klage vor dem Sozialgericht,was sehr schnell mir den GDB 50 zuerkannt hatte.
Fazit die Versorgungsämter sind nach internas angehalten erstmal abzulehnen,der Betroffene kann ja klagen,richtig bei mir so gelaufen,nur das die Kosten des Rechtsstreites auch dem Versorgungsamt aufgebrummt wurden :mrgreen:
Gruß vom Ruheständler
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebniss : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?...

Postlerin
Beiträge: 76
Registriert: 13.12.2015 17:40
Behörde:

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von Postlerin » 30.07.2018 10:33

Ruheständler hat geschrieben:
28.07.2018 20:25
Postlerin hat geschrieben:
28.07.2018 19:39
Was den GdB 50 angeht müssen das schon mittelschwere bis schwere Depressionen sein, alles drunter geht nur bis GdB 40.
Ein guter Psychiater wird einen Fake eh durchschauen - daher glaube ich nicht, dass simulieren funktionieren würde.
zu beachten ist auch:medizinisch gesehen stellt eine Erkrankung welcher Art auch immer, wenn sie nicht dauerhaft zu Beeinträchtigungen führt, keine Schwerbehinderung im Sinne des Gesetzes dar.
Gruß vom Ruheständler
Das kommt wohl darauf an, wie man Beeinträchtigung definiert.

Kann dazu nur sagen von 30 auf 50 hat es bei mir knapp 2 Jahre gedauert. Hätte da gar nichts daran geändert, wenn der Psy nicht nach dem GdB gefragt hätte und die 30 als zu gering erachtet hat.

Damals lagen schon 20Jahre Therapie hinter mir.

Also mal eben auf psychisch krank machen, geht gar nicht, finde ich....

Siggi09
Beiträge: 274
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von Siggi09 » 30.07.2018 11:09

Ruheständler hat geschrieben:
29.07.2018 18:28
Fazit die Versorgungsämter sind nach internas angehalten erstmal abzulehnen,der Betroffene kann ja klagen, ...
Wenn immer alle klagen würden, wäre diese Praxis bald Vergangenheit. Solange es sich unter dem Strich "lohnt", wird es auf diese Weise praktiziert. Wer es sich gefallen lässt, hat eben Pech gehabt.

Postlerin
Beiträge: 76
Registriert: 13.12.2015 17:40
Behörde:

Re: Zuweisung-Abordnung

Beitrag von Postlerin » 30.07.2018 20:16

Siggi09 hat geschrieben:
30.07.2018 11:09
Ruheständler hat geschrieben:
29.07.2018 18:28
Fazit die Versorgungsämter sind nach internas angehalten erstmal abzulehnen,der Betroffene kann ja klagen, ...
Wenn immer alle klagen würden, wäre diese Praxis bald Vergangenheit. Solange es sich unter dem Strich "lohnt", wird es auf diese Weise praktiziert. Wer es sich gefallen lässt, hat eben Pech gehabt.
Man muss auch die Kraft haben, um kämpfen/klagen zu können.

So weit ich weiss, gibt es eine PDF mit den Zuordnungen der GdB zu den einzelnen Krankheitsbildern. Also einfach mal googeln....

Auch die Angst den Job zu verlieren ist eine Angst.

Und ein Gespräch mit einem Psychiater schadet nie. Die haben einen anderen Blickwinkel auf vieles und - da es ja mittlerweile viele von uns gibt- auch Erfahrungen wie es örtlich läuft. Meiner konnte mir auf Anhieb einen Fachanwalt für Beamtenrecht nennen.

Werbung