Reaktivierung und DDU

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

psi
Beiträge: 17
Registriert: 25.02.2017 16:35
Behörde: Telekom

Reaktivierung und DDU

Beitrag von psi » 24.06.2018 17:06

Hallo Zusammen
Ja, ich weiß, dass es zu dem Thema schon viele Komentare gibt und ich habe vermutlich alle gelesen. Nur schlauer bin ich nicht.

————————————————————————————
Bei DDU-Vorläufiger Ruhestand? steht
von Rechtlerin » 11.08.2017 12:30

ein Reaktivierungsantrag ist immer möglich - die Zurruhesetzung ist nicht in "Stein gemeißelt" - da ist es egal ob nach Satz 1 oder 2 !

Der Unterschied nach Satz 1 oder 2 ist nur derjenige, dass nach Satz 2 der Dienstherr vermutlich von sich auch keine Reaktivierung stellen wird - dann hat man (vorausgesetzt mal will nicht mehr zurück in diesen Laden) auch nicht zu befürchten, dass mal wieder mal Post vom DH oder BAnst PT bekommt und schon wieder sich Magengeschwüre bilden
——————————————————————————————
Gleiches Forum DDU - Vorläufiger Ruhestand?
Beitrag von dibedupp » 16.06.2017 11:46

Satz 1 beudetet, dass du dauerhaft dienstunfähig bist. Dauerhaft heißt für immer.
Satz 2 sagt, dass du midestens weiter 6 Monate dienstunfähig bist. Da kann also eventuell mit einer Gesundung zu rechnen sein.
Wenn du nach Satz 1 zuruhegesetzt wurdesr, dann ist der Überprüfungshinweis quatsch.
Solltest bei dir jemals eine Reaktivierung überprüft werden wollen, dann kannst du dich immer auf den Zurruhesetzungbescheid nach Satz 1 berufen und die Reaktivierung verweigern. Hält vor jedem Gericht stand.

———————————————————————————————

Und hier noch der Vollständigkeit halber
§ 44 Dienstunfähigkeit

(1) Die Beamtin auf Lebenszeit oder der Beamte auf Lebenszeit ist in den Ruhestand zu versetzen, wenn sie oder er wegen des körperlichen Zustandes oder aus gesundheitlichen Gründen zur Erfüllung der Dienstpflichten dauernd unfähig (dienstunfähig) ist. Als dienstunfähig kann auch angesehen werden, wer infolge Erkrankung innerhalb von sechs Monaten mehr als drei Monate keinen Dienst getan hat, wenn keine Aussicht besteht, dass innerhalb weiterer sechs Monate die Dienstfähigkeit wieder voll hergestellt ist. In den Ruhestand wird nicht versetzt, wer anderweitig verwendbar ist.

(2) Eine anderweitige Verwendung ist möglich, wenn ein anderes Amt, auch einer anderen Laufbahn, übertragen werden kann. Die Übertragung eines anderen Amtes ohne Zustimmung ist zulässig, wenn das neue Amt zum Bereich desselben Dienstherrn gehört, es mit mindestens demselben Endgrundgehalt verbunden ist wie das bisherige Amt und zu erwarten ist, dass die Beamtin oder der Beamte den gesundheitlichen Anforderungen des neuen Amtes genügt.


Kann mir jemand helfen?

Wurden schon Kollegen gegen ihren Willen wieder reaktiviert?

Vielen Dank

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2934
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von Torquemada » 24.06.2018 17:19

Was ist denn jetzt bitte deine Frage? Du bist doch gar nicht in Ruhestand, so wie ich las. Was möchtest du denn?

psi
Beiträge: 17
Registriert: 25.02.2017 16:35
Behörde: Telekom

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von psi » 24.06.2018 18:28

Es geht um die Fragen:
Wird eine Reaktivierung versucht, wenn man in Ruhestand wegen DDU versetzt wurde?
Welchen Unterschied macht es wenn man nach §44 . 1 oder §44 . 2 in DDU kommt?
Reaktiviert die Telekom ihre Beamten die in in DDU sind?

dibedupp
Beiträge: 1850
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von dibedupp » 24.06.2018 19:01

Die Fragen wurden in diesem Forum schon mehrfach beantwortet.
Wenn es unterschiedliche Antworten gibt, dann musst du eben für dich entscheiden, wem du glauben willst.

dibedupp
Beiträge: 1850
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von dibedupp » 28.06.2018 13:45

@psi, nur zur Info. Bundespostler99 ist nur ein neuer Username von Rechtlerin.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 2934
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von Torquemada » 28.06.2018 13:48

Interessant wird es, wenn Reaktivierungsanträge dann nach vielen Jahren kommen. Ich kenne einen ehemaligen Kollegen, der wegen Depressionen (natürlich durch die Vivento-Behandlung verursacht) froh war, vor 8 Jahren aus dem Laden zu verschwinden. Er war damals 51 und bekam alles nicht mehr in den Griff (Familie, Kinder, lange Anfahrtsstrecke etc.). Nachdem jetzt die Kinder aus dem Haus sind, will er einen Reaktivierungsantrag stellen. Ziel: Geld verdienen für den richtigen Ruhestand, weil die Dienstunfähigkeitsversicherung mit 60 endet.

Er wurde damals in den Ruhestand versetzt, natürlich wegen Satz 2 (siehe oben). Ich bin kein Spezialist für sowas, interessant ist es aber. Denn es ging bei der Zurruhesetzung eben nur um die erwähnte Prognosefrist.
Er ist CFt, A12

psi
Beiträge: 17
Registriert: 25.02.2017 16:35
Behörde: Telekom

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von psi » 28.06.2018 22:12

Vielen lieben Dank für die Ausführungen.

Cyber
Beiträge: 38
Registriert: 05.02.2014 19:08
Behörde:

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von Cyber » 29.06.2018 13:58

ich wurde 2014 nach §44 Satz 1 in den Ruhestand geschickt. Die Ärztin bei der Dienstunfähigkeitsuntersuchung hat dann angekreuzt: Nachuntersuchung in 24 Monaten empfohlen. Im Mai diesen Jahres hat mich die BAnst PT zu einer Reaktivierungsuntersuchung aufgefordert. Der Arzt hat in seinem Gutachten angekreuzt: Der Beamte ist weiterhin dauernd dienstunfähig. Mit einer Verbesserung des Gesamtleitungsbildes ist bei normalen Therapieverlauf in 36 Monaten zu rechnen. Nachuntersuchung empfohlen in 36 Monaten.
Ich hoffe ich konnte einige Unklarheiten aufklären.

dibedupp
Beiträge: 1850
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von dibedupp » 29.06.2018 15:16

Cyber hat geschrieben:
29.06.2018 13:58
ich wurde 2014 nach §44 Satz 1...
Satz 1 oder Absatz 1?

Cyber
Beiträge: 38
Registriert: 05.02.2014 19:08
Behörde:

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von Cyber » 29.06.2018 15:46

Zitat: "Nachdem sie gegen die angekündigte Versetzung in den Ruhestand keine Einwendungen erhoben haben , werden Sie gemäß § 47 Abs 2 BBG wegen dauernder Dienstunfähigkeit im Sinne des § 44 Ab.s 1 Satz 1 BBG in den Ruhestand versetzt"

dibedupp
Beiträge: 1850
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von dibedupp » 29.06.2018 15:59

Danke Cyber, dann hat die BAnstPT wohl andere Regeln für die Prüfung, als die Telekom hatte. Wieder was dazu gelernt.

Herm
Beiträge: 178
Registriert: 15.04.2013 17:38
Behörde:

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von Herm » 30.06.2018 09:40

@Cyber
Hast Du einen Nebenjob ?

Telekommi
Beiträge: 169
Registriert: 31.12.2016 08:59
Behörde: DTAG

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von Telekommi » 01.07.2018 10:30

Kann man wieder schreiben? Ist ES wieder eliminiert worden?
:D

Cyber
Beiträge: 38
Registriert: 05.02.2014 19:08
Behörde:

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von Cyber » 02.07.2018 11:47

die PNUs haben sicher kein Interesse alte Beamte zurückzunehmen. Die BAnstPT hat da sicher andere Interessen.
@Herm
ich wurde per Fragebogen explizit nach Nebentätigkeiten befragt. Hatte allerdings nur 2015 mal aushilfsweise geringfügig in einer Schulküche gearbeitet.

BeamterOhneLust
Beiträge: 10
Registriert: 01.07.2018 20:00
Behörde:

Re: Reaktivierung und DDU

Beitrag von BeamterOhneLust » 02.07.2018 13:37

wenn Du einmal weg vom Fenster bist dann und dann wieder zur T zurück willst, musst Du einfach einen Antrag auf Reaktivierung stellen.
Mit Befundbericht der Genesung von deinem Facharzt - daran hält sich in der Regel auch der zuständige Amtsarzt

Werbung