Mindestwartezeit bei Beförderungen

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3037
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von Torquemada » 07.01.2019 14:45

Telekom-Beamter hat geschrieben:
07.01.2019 14:40
Die Vivento hat häufig Vereinbarungen mit diesen Behörden getroffen, dass Telekombewerber bei gleicher Qualifikation vorrangig eingestellt/übernommen werden (Ist in den Haushaltsplänen vereinbart). Also, nicht meckern, Chancen nutzen
Vivento gibt es nicht mehr...

Siggi09
Beiträge: 318
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von Siggi09 » 07.01.2019 14:58

Telekom-Beamter hat geschrieben:
07.01.2019 14:40
Wer freiwillig auf eigenen Wunsch früher geht, z.B, mit 55 in den engagierten Ruhestand, muss halt in Kauf nehmen, dass die Warscheinlichkeit vorher noch nach A9 oder A9 z befördert zu werden, gering ist.
Dein Zynismus ist ungebrochen. Kaum jemand geht wirklich freiwillig auf eigenen Wunsch. Weder in den vorzeitigen Ruhestand noch zu einer anderen Behörde. Die Freiwilligkeit wird hergestellt, indem der Alltag unerträglich gemacht wird. Das Thema Chancen hatten wir schon. Fehlt nur noch, dass Du uns gleich erzählst, dass jeder jeden Morgen freiwillig aufsteht und zur Arbeit geht.

Siggi09
Beiträge: 318
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von Siggi09 » 07.01.2019 15:03

Telekom-Beamter hat geschrieben:
07.01.2019 14:52
dort findest Du auch die Ansprechpartner der Vivento für die unterschiedlichen Landes- und Bundesbehörden
Unglücklich mit der Ehefrau? Hier Die Chance für DICH: parship.de
Zuletzt geändert von Siggi09 am 07.01.2019 15:14, insgesamt 1-mal geändert.

Siggi09
Beiträge: 318
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von Siggi09 » 07.01.2019 15:17

Telekom-Beamter hat geschrieben:
07.01.2019 15:07
lieber Siggi09, hast Du einen Spiegel?
Ja, und ich kann das Gesicht noch ertragen. Du auch?

dibedupp
Beiträge: 1894
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von dibedupp » 07.01.2019 16:11

Torquemada hat geschrieben:
07.01.2019 14:45
Telekom-Beamter hat geschrieben:
07.01.2019 14:40
Die Vivento hat häufig Vereinbarungen mit diesen Behörden getroffen, dass Telekombewerber bei gleicher Qualifikation vorrangig eingestellt/übernommen werden (Ist in den Haushaltsplänen vereinbart). Also, nicht meckern, Chancen nutzen
Vivento gibt es nicht mehr...
Für Externe heißt das noch Vivento. Telekomintern ist der Name gestrichen und der Laden heißt Telekom Placement Service, TPS.

AndyO
Beiträge: 404
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von AndyO » 07.01.2019 16:27

Telekom-Beamter hat geschrieben:
07.01.2019 15:51
und Dein Charakter? Deine Soft Skills? Deine Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, Lernbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Eigeninitiative und Empathie...
Alles Laberparameter, die völlig willkürlich beurteilt werden können. Objektiv Leistungen fehlt in der Aufzählung. Und daran krankt die Sache, Selbsdarsteller mit so einem Mist zu befördern...

Siggi09
Beiträge: 318
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von Siggi09 » 07.01.2019 17:12

Telekom-Beamter hat geschrieben:
07.01.2019 15:51
und Dein Charakter? Deine Soft Skills? Deine Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, Lernbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Eigeninitiative und Empathie...
Das hatten wir auch schon: Wenn man in der Sache argumentativ unterlegen ist, einfach den Diskussionspartner auf der persönlichen Ebene zu diskreditieren versuchen. Du kannst bei mir gerne Ironie oder Satire feststellen. Du kannst mir auch den Spiegel vorhalten (wenn Du es ertragen kannst, dass ich diesen umdrehe), aber was bitte haben meine Soft-Skills mit dem Thema zu tun?

Um in Deiner Liga zu spielen: Verantwortungsbewusstsein und Lernbereitschaft kommen dadurch zum Ausdruck, dass man Verfahren entwickelt, die nicht ständig von Gerichten kassiert werden (müssen) und Leistungsträger ggf. auch laufbahnübergreifend befördert, indem man ausreichend Posten zur Verfügung stellt. Wenn also Deiner Meinung nach A8er die A12/A13er Jobs sehr gut machen zu Recht zuerst nach A9 befördert werden sollen, dann frage ich Dich, warum man die nicht gleich - meinetwegen in ein-, oder zweijährigen Schritten - auf A12/A13 durchbefördert und damit für die sehr guten A8er auf A8/A9er Dienstposten die Chance schafft auch A9 werden zu können?
Eigeninitiative kommt dadurch zum Ausdruck, dass man das pro-aktiv macht und sich nicht von Gerichten dazu drängen lässt.
Empathie zeigt man, indem man Verständnis für die sehr guten A8er hat, die eben dank einer mickrigen Quote nicht A9 werden können und unterstellt ihnen nicht, sie seien ja nicht fleißig genug.
Kritikfähigkeit kommt dadurch zu Ausdruck, dass man Argumente aufnimmt und darüber nachdenkt, und nicht indem man persönlich wird.
Teamfähigkeit beweist man, indem man Schwächeren hilft und ihnen Arbeit abnimmt wenn man sieht, dass die nach eigenen Maßstäben schon über 100% ackern und nicht, indem man sie von oben herab behandelt oder zu Vivento (TPS) / andere Behörden abschiebt (und ihnen das als Chance verkauft).

Das alles zusammen (unter anderem) bestimmt den Charakter. Den Charakter eines Unternehmens oder auch derer, die dieses vertreten. Womit wir wieder beim Spiegel wären.

Siggi09
Beiträge: 318
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von Siggi09 » 07.01.2019 18:15

Telekom-Beamter hat geschrieben:
07.01.2019 17:52
Schau mal in die (Bundeslaufbahnverordnung - BLV, in ein-oder zweijährigen Schritten von mittleren Dienst in den gehobenen Diensst A12/A13 ist rechtlich nicht möglich, Gesetze sind halt einzuhalten...
Wo ein Wille ist ist ein Gebüsch ;)
Natürlich gibt es Laufbahnsprünge, Verwendungsaufstiege, ...

(Ich gebe zu, das jetzt nicht im Detail durchdacht zu haben, aber es geht hier um das Prinzip etwas für die Leute zu tun, und dazu gehört auch, dass der Job den sie jahrelang super gemacht haben auch ruhegehaltsfähig anerkannt bekommen und andere dadurch nicht blockiert werden. Wenn man will, wird sich ein Weg finden.)

AndyO
Beiträge: 404
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von AndyO » 07.01.2019 20:19

Siggi09 hat geschrieben:
07.01.2019 18:15
aber es geht hier um das Prinzip etwas für die Leute zu tun, und dazu gehört auch, dass der Job den sie jahrelang super gemacht haben auch ruhegehaltsfähig anerkannt bekommen und andere dadurch nicht blockiert werden. Wenn man will, wird sich ein Weg finden.)
Du darfst in unserem Laden die Leistungsverdichtung um etwa Faktor 2 ruhig erwähnen! Schau dir doch mal an unter welchem Druck die in den Regelprozessen Verblieben heute arbeiten. Mehr Geld/Pension sehen se dafür nicht. Eher im Gegenteil...

Siggi09
Beiträge: 318
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von Siggi09 » 07.01.2019 20:32

Siggi09 hat geschrieben:
07.01.2019 18:15
Natürlich gibt es Laufbahnsprünge, ...
Sorry, Praxisaufstieg heisst das:
https://oeffentlicher-dienst-news.de/bu ... saufstieg/
https://www.dpvkom.de/aktuelles/news/pr ... -moeglich/

Wäre also machbar / gestaltbar wenn man will.

noexite1
Beiträge: 50
Registriert: 28.07.2015 16:43
Behörde:

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von noexite1 » 08.01.2019 07:48

Das man die Chance hat einen Aufstieg zu machen halte ich für ein Gerücht.
Zumindest bei der Telekom. Seit Jahren sagt man das es dafür "keinen Bedarf" gibt. Bis 2020 ist das Thema auf Eis.

Ich empfinde es sehr ungerecht.

Hanswurst I.
Beiträge: 117
Registriert: 27.10.2015 11:11
Behörde:

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von Hanswurst I. » 08.01.2019 12:12

Ruheständler hat geschrieben:
04.01.2019 20:33
...immer da wo Beamte in einem Dienstverhältnis stehen,egal ob Post,Telekom,Kommune,Land oder eben wie bei mir damals beim Bund,es kann nicht sein das es nur sehr gute oder gute Beamte gibt,nein es müssen nach Quote auch schlechte bis sehr schlechte dabei sein, so fordert es das System der Dienstherrn Dynastie
Was aber schon ein Widerspruch in sich ist. Der Dienstherr hat Aufnahmeprüfungen, in aller Regel Prüfungen zum Abschluss der Ausbildung und holt sich so ja schon die "Besten". Theoretisch sollte es also keine schlechten bis sehr schlechten Beamten geben.

Das mit der Quote ist IMHO richtiger Mist. Was machst Du, wenn Du als Chef das Glück hast wirklich nur gute Leute zu haben. Soll ja auch vorkommen und ist natürlich gut für die Behörde ansich. Dann hast Du trotzdem Deine Beurteilungsquoten über die Du nicht kommen darfst mit den Punkten. Also geht´s dann wieder nach der Nase und nicht wirklich nach Leistung. Weil allen 12 Punkte geben, die sie verdient hätten z.B. lässt ja die Quote nicht zu. Einer der dagegen paar Flachzangen dabei hat die wie auch immer so dazu gekommen oder so geworden sind, dann tust Dich leicht. Die Guten kriegen ihre Punkte und die Seggl sandeln halt weiter vor sich hin. Wir hier haben das "Problem" sehr viele gute Leute zu haben und kaum durchschnittliche oder gar "schlechte" die zu nix brauchen kannst. Das fördert nicht gerade die Motivation, weil gerade dann eben so Situationen aufkommen wo sich viele fragen "warum der und nicht ich?" weil eben nur 25% die nötigen Punkte kriegen können. Und das ist ungut.

Siggi09
Beiträge: 318
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von Siggi09 » 08.01.2019 13:11

noexite1 hat geschrieben:
08.01.2019 07:48
Das man die Chance hat einen Aufstieg zu machen halte ich für ein Gerücht.
Zumindest bei der Telekom. Seit Jahren sagt man das es dafür "keinen Bedarf" gibt. Bis 2020 ist das Thema auf Eis.
Die Chance zu geben setzt natürlich das Wollen voraus. Und genau das ist mein Ansatz! Wenn man wollte könnte man auch, und kann sich nicht auf die Gesetzeslage berufen, wie es "Telekom-Beamter" versucht hat. Im Gegenteil, die Lobbyisten sitzen doch im Kanzleramt und schreiben die Verordnungen und Gesetze bereits vor. Also auch da wäre es selbst bei fehlender Gesetzeslage möglich - wenn man nur wollte. Und der Bedarf ist ganz offensichtlich gegeben, denn sonst wären ja nicht so viele vom mittleren Dienst auf Jobs des gehobenen Dienstes unterwegs. Einige sollen ja sogar AT Verträge haben und fallen im Ruhestand auf A8, mit Glück immerhin auf A9 zurück.

Aber das Geld ist eben nur für die Shareholder da ...
Hanswurst I. hat geschrieben: Was machst Du, wenn Du als Chef das Glück hast wirklich nur gute Leute zu haben. Soll ja auch vorkommen und ist natürlich gut für die Behörde ansich. Dann hast Du trotzdem Deine Beurteilungsquoten über die Du nicht kommen darfst mit den Punkten. Also geht´s dann wieder nach der Nase und nicht wirklich nach Leistung. Weil allen 12 Punkte geben, die sie verdient hätten z.B. lässt ja die Quote nicht zu.
Gemäß "Telekom-Beamter" hat man als Chef Glück, wenn man jemanden hat, der desillusioniert aufgegeben hat und Arbeit Arbeit sein lässt, weil man dann einem Guten mehr Punkte geben kann. Seltsame Sichtweise, aber wenn einem der Erfolg des Unternehmens egal ist, handelt man so.

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 478
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von Ruheständler » 08.01.2019 13:36

Hanswurst I. hat geschrieben:
08.01.2019 12:12
Ruheständler hat geschrieben:
04.01.2019 20:33
...immer da wo Beamte in einem Dienstverhältnis stehen,egal ob Post,Telekom,Kommune,Land oder eben wie bei mir damals beim Bund,es kann nicht sein das es nur sehr gute oder gute Beamte gibt,nein es müssen nach Quote auch schlechte bis sehr schlechte dabei sein, so fordert es das System der Dienstherrn Dynastie
Was aber schon ein Widerspruch in sich ist. Der Dienstherr hat Aufnahmeprüfungen, in aller Regel Prüfungen zum Abschluss der Ausbildung und holt sich so ja schon die "Besten". Theoretisch sollte es also keine schlechten bis sehr schlechten Beamten geben.
... in ,,aller Regel,, beschreibt nach meinen Erfahrungen nur die Theorie des Verfahrens,die Praxis läuft dann meistens anders,so zu mindest bei uns gewesen ,es wurden damals haufenweise Seiteneinsteiger vom Angestelltenverhältnis auf freie Beamtendienstposten abgeworben seitens der Führung, nur damit die Quote der technischen Beamten in allen Wehrbereichen ungefähr gleich ist,damit sich der Leiter der jeweiligen Wehrbereichsverwaltung nach oben hin wieder gut verkaufen konnte.
Bild
Gruß vom Ruheständler
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebniss : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?...

noexite1
Beiträge: 50
Registriert: 28.07.2015 16:43
Behörde:

Re: Mindestwartezeit bei Beförderungen

Beitrag von noexite1 » 08.01.2019 15:49

Die Telekom rechnet sich schön, indem sie A8 er auf A12/A13 er Posten beschäftigt, aber nur den A8 er Betrag in die Pensionskasse einzahlt. Und dann auch nur die A8 er Pension bezahlen muss. Danke für 40 Jahre knechten.

Werbung