Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Bruddler
Beiträge: 290
Registriert: 26.09.2010 18:15
Behörde:

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von Bruddler » 06.12.2018 16:58

Ergänzung:
Studienzeiten können bis zu einer Höchstgrenze anerkannt werden (§ 12 BeamtVG - 855 Tage).
Ich würde das zumindest entsprechend beantragen und dann sieht man weiter.
M. E. ist das eine Ermessensentscheidung: wenn sie wollen, können sie.
Ein "schade" nehmen sie natürlich auch, da es Kohle spart.
Ich würde es wie erwähnt nicht einfach akzeptieren.

susi_a
Beiträge: 1
Registriert: 30.03.2015 12:03
Behörde:

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von susi_a » 09.12.2018 01:33

Hallo Andy, Super deine Excel-Aufstellung - entspricht auch meiner Recherche.
AndyO hat geschrieben:
14.09.2018 22:10
Bleibt dann §14a BBeamtVG 2b) wegen Erreichens einer besonderen Altersgrenze in den Ruhestand getreten ist

Die 55er ist dann keine besondere Altersgrenze in diesem Sinne. Versorgungsrechtlich aber schon.

Jetzt weiß ich wenigstens, wo ich dran bin. :roll:
Aber bedeutet das nun, dass man die sozialversicherungplichtigen Jahre wie in der Excel angegeben als Zuschlag bekommt? Gab es das schriftlich von der BAnstPT? Kann hier eventuell mal ein Vorruheständler etwas berichten?

AndyO
Beiträge: 419
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von AndyO » 17.12.2018 14:43

Den Zuschlag bekommst du, aber nur im Fall DDU oder einer ANERKANNTEN vorzeitigen Altersgrenze. Muss so was wie Feuerwehr oder Bundeswehr sein, aber NICHT die 55er. Die Frage hat mir die ProT-in so beantwortet. Die BAnstPT bescheidet zur 55er negativ, ohne sich zu begründen. Denke aber, dass man mit einer Klage hinten runter fällt.

Zilian
Beiträge: 12
Registriert: 07.09.2015 17:09
Behörde:

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von Zilian » 17.12.2018 17:05

Die Vorübergehende Erhöhung des Ruhegehaltssatzes nach §14a Abs. 2b BeamtVG wird nur für eine besondere Altersgrenze gezahlt, wenn der Beamte bei Erreichen dieser Altersgrenze, ohne Antrag, also Kraft Gesetz, in den Ruhestand eintritt.

Erläuterungen dazu, am Fall eines Landesbeamten auf: https://www.rechtslupe.de/verwaltungsre ... and-370631

Zitat daraus:
"Die besondere Altersgrenze tritt für bestimmte Beamtengruppen, insbesondere für Beamte des Polizeivollzugs-, Feuerwehr- und Strafvollzugsdienstes, an die Stelle der Regelaltersgrenze."

Beschluss vom 29.11.2013 - BVerwG 2 B 56.13 https://www.bverwg.de/291113B2B56.13.0

AndyO
Beiträge: 419
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von AndyO » 17.12.2018 18:05

Zilian hat geschrieben:
17.12.2018 17:05
Zitat daraus:
"Die besondere Altersgrenze tritt für bestimmte Beamtengruppen, insbesondere für Beamte des Polizeivollzugs-, Feuerwehr- und Strafvollzugsdienstes, an die Stelle der Regelaltersgrenze."

Beschluss vom 29.11.2013 - BVerwG 2 B 56.13 https://www.bverwg.de/291113B2B56.13.0
Merci, dann wäre das auch geklärt.

derpostler
Beiträge: 19
Registriert: 19.12.2018 07:05
Behörde:
Geschlecht:

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von derpostler » 21.12.2018 08:24

Momentan ist es wohl recht schwierig überhaupt eine Berechnung zu bekommen...

Ich habe im Januar 18 über meine Personalstelle eine berechnung angefordert...

Auskunft....keine Zeit...zuviel los.

Meine Antwort : das interressiert mich nicht. Es geht hier um MEIN Geld und meine Vorsorge zu der ich noch wichtige
Schritte einleiten muss...also : MACH !!!!

Im Mai 18 hab ich nachgefragt wann ich mit der berechnung rechnen darf : Antwort : Aufgrund der hohen Anzahl von Anfragen und dem Personalmangel wird es mehrere Monate dauern...

Im August 18 hab ich wieder nachgefragt : Antwort : Aufgrund der hohen Anzahl von Anfragen und dem Personalmangel wird es mindestens Mai 19....

Ich war dann im September zu Verdi....die haben wieder nachgefragt und eine Frist gesetzt.

Es ist NIX zurückgekommen...

Verdi hat nun Klage eingereicht (stand 12.18)

(..also Ich hab mit Hilfe von Verdi Klage eingereicht ...Verdi betreut das ganze...da hab ich wirklich schnell Hilfe erhalten)

AndyO
Beiträge: 419
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von AndyO » 21.12.2018 10:14

derpostler hat geschrieben:
21.12.2018 08:24
Momentan ist es wohl recht schwierig überhaupt eine Berechnung zu bekommen...
Bei Telekom ist das derzeit wie folgt:

- normale/55er Pensionsanfrage maximal 12 Monate vor dem geplanten Austrittstermin. Alle andere Anfrage werden von HR abgeschrieben.

- anstehende DDU immer, Laufzeit ohne konkreten Termin > 4 Monate.

Man muss halt erst mal sehen, dass eine Erstüberspielung der Daten zur BAnstPT stattfindet. Wenn man dann dort bekannt ist, macht die BAnstPT weiter. Bei mir hat das Überspielen zur DDU-Berechnung 2 Tage gedauert, ergänzende Fragen auch zur 55er hat die BAnstPT dann per Mail, wenn auch unwillig, beantwortet.

derpostler
Beiträge: 19
Registriert: 19.12.2018 07:05
Behörde:
Geschlecht:

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von derpostler » 21.12.2018 15:58

naja......

...also "normalerweise" weiss man ja nicht ob man plötzlich und unerwartet "dauernd Dienst Unfähig" wird...

....und um eventuell private Vorsorge zu treffen muss man ja erstmal den IST-stand wissen...

von Verdi bekam ich da auch folgende Info :

Die Auskunft zum IST stand steht jedem gesetzlich zu.

Dazu muss man seine Personalstelle anschreiben die dann die Anfrage an die BundesanstaltPT weiterleiten MUSS

Und diese wiederum MUSS in einem angemessenen Zeitraum antworten.


mit 3-6 monaten hätte ich auch keine Probleme gehabt...aber mittlerweile bin ich bei 12 Monaten und soll mindestens noch 6 warten...tendenz : eher mehr...

Tryffa
Beiträge: 8
Registriert: 21.09.2017 19:00
Behörde: Post

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von Tryffa » 22.12.2018 02:30

Meine Erfahrungen mit der BAnst PT sind ganz andere. Ich habe im Februar über die Personalstelle eine Berechnung zum Ruhegehalt bei DDU beantragt und ca. 8 Wochen später die Berechnung der BAnstPT in Händen gehabt. Stand mit Pensionierung zum 01.05.18.

Ähnlich lange hat es dann bei meinem Antrag auf ER gedauert, Mitte Oktober bekam ich die Berechnung für die Zurruhesetzung zum 01.02.19.

Damit kenne ich beide für mich in Frage kommenden Varianten. Rechne ich die paar Monate Unterschied mit ein, ist die Pension ER bei mir um ca. 50-60€ höher als bei DDU. Was sich ziemlich mit Andys Tabelle deckt.

efa
Beiträge: 8
Registriert: 09.09.2013 20:38
Behörde:

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von efa » 22.12.2018 09:10

Danke für das Tool. Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass der ER / die 55er Pension 71,75 % vom Brutto beinhaltet. (Nach Ableistung der 1000 Stunden). Ist das nicht so?

Das Delta ist bei mir in dem Tool 83 €, passt also. Wenn ich, kurz vor 53 J., mittlerer Dienst A8, das Tool nehme, habe ich bei DDU 31.12.2020 aber nur 59,74 % vom Brutto. Müsste da nicht die Mindestversorgung 60,8 % greifen?

gruß
efa

P.S. ich warte seit Februar auf die Versorgungsberechnung und werde bei Rückfragen ebenfalls nur hingehalten.

Lieschenmüller
Beiträge: 39
Registriert: 24.05.2018 21:37
Behörde:

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von Lieschenmüller » 22.12.2018 19:52

Es gibt auch Fälle in denen man eine Berechnung erhält ohne sie selbst beantragt zu haben, völlig aus heiterem Himmel ;-) Ein Schelm der Böses denkt ;-)

AndyO
Beiträge: 419
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von AndyO » 25.12.2018 10:42

efa hat geschrieben:
22.12.2018 09:10
Müsste da nicht die Mindestversorgung 60,8 % greifen?
Mindestversorgung wird von meinem Tool nicht geprüft. Da gelten ohenhin nach mal ein Haufen Sonderreglungen mit wenn und aber. Wer in dem Bereich ist, sollte sich speziell mit dem Thema Mindestversorgung beschäftigen. Wer in Schlagreichweite der 55er ist, sollte bei normaler Vita diesen Bereich jedoch deutlich verlassen haben. Auch als A8er.

AndyO
Beiträge: 419
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von AndyO » 25.12.2018 10:45

Tryffa hat geschrieben:
22.12.2018 02:30
Meine Erfahrungen mit der BAnst PT sind ganz andere. Ich habe im Februar über die Personalstelle eine Berechnung zum Ruhegehalt bei DDU beantragt und ca. 8 Wochen später die Berechnung der BAnstPT in Händen gehabt.
Was hast en für'n DDU-Termin angegeben? Das schaut sich die BAnstPT schon an. Und um bei der 55er nicht vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden, ist die DDU-Anfrage halt das Mittel der Wahl. Den Rest klärt hiesiger Thread auf.

derpostler
Beiträge: 19
Registriert: 19.12.2018 07:05
Behörde:
Geschlecht:

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von derpostler » 25.12.2018 11:11

Moin
Ich hab mir mal die Tabelle angeschaut.

...DU heißt doch : Dauernd Dienst Unfähig. ..oder ??

Weil da steht : Zurechnung bei DDU 2/3....Aber Zurechnung ist doch nur 1/3....

Oder ,?

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3123
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Pensionsberechnung zur 55er-Regelung

Beitrag von Torquemada » 25.12.2018 13:35

derpostler hat geschrieben:
25.12.2018 11:11
.Aber Zurechnung ist doch nur 1/3....

Oder ,?
Nein.

Werbung