Ruhestand für Beamte ab 2017

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.
Torquemada
Beiträge: 2146
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Torquemada » 10.01.2017 12:05

dibedupp hat geschrieben:
noexite1 hat geschrieben: ....Zahlt die Telekom keinen weiteren Unterschiedsbetrag aus? Keine Einmalzahlung?
Nein.
Da frage ich mich, was die Telekom noch alles zahen soll.
Wer mit Mitte 50 "seinen Hof bestellt hat" und fit ist, kann sich als fröhlicher Ehrenamtler in Sportvereinen und vielen Organisationen betätigen (Tafel-Läden, Flüchtlingsbetreuung, Mensch-ärgere-dich-nicht-spielen im Altenheim, Religiöse Projekte wie Mehrgenerationenhäuser etc.)

Tipp: wer ein Kind oder Enkelkind unter 18 betreut, müsste auch raus sein.

Dienstunfall_L
Beiträge: 189
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Dienstunfall_L » 10.01.2017 17:24

noexite1 hat geschrieben:
zeerookah hat geschrieben:Wenn du 40 Dienstjahre (ab 17.Lebensjahr) voll hast, bekommst du 71,75% bis du tot bist. Laß es dir am besten vom Personalcenter ausrechen.
Kannst du über den Daumen auch selber. Anzahl der Dienstjahre x 1,79375 = %
Also wenn ich das richtig verstehe bedeutet es das ich mit 55 (wenn ich mit 17 angefangen habe) insgesamt 38 Dienstjahre habe und somit 38 x 1,79375 = 68,16% bekomme?
Ja, wenn du Vollzeit gearbeitet hast, dann Anzahl der Jahre x 1,79375 rechnen.
Bei Teilzeit wird das jeweilige Jahr bzw die 1,79375 entsprechend anteilig gerechnet.

Christoph007
Beiträge: 3
Registriert: 24.12.2016 23:03
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Christoph007 » 10.01.2017 19:13

Wobei diese Endzahl gemäß § 69e Abs 3 BeamtVG noch mit einem Faktor von ich glaube heute 0,96208 als Pensionsabschlag multipliziert werden muss. Und nicht alle heutigen Bestandteile der Dienstbezüge müssen ruhegehaltsfähig sein, wenn man z.B. noch Stellenzulagen oderso bekommt.

Bei der ruhegehaltsfähigen Dienstzeit können noch z.B. Ausbildungszeiten vor Diensteintritt etc. als ruhegehaltsfähig anerkannt werden. Das ergibt sich im Zweifel auch aus der vorliegenden Berechnung des Diensalters und der Jubiläumsdaten.

Man darf das gar nicht weitererzählen im Bekanntenkreis, wenn es wirklich noch weider eine abschlagsfreie Pension mit 55 Jahren geben sollte. Man ist da dann schon sehr privilegiert. Falls Nachbarn sich wundern, sollte man besser auf eine innere schwere Krankheit verweisen, damit kein Neid aufkommt.

Christoph007
Beiträge: 3
Registriert: 24.12.2016 23:03
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Christoph007 » 10.01.2017 19:29

Wichtig ist natürlich auch die Frage, inwieweit es künftig Differenzen zwischen der Anpassung der aktiven Besoldung und der Ruhestandsbesoldung gibt.

Geht man mi 55 stand mit 67 Jahren in Pension, dann liegen dazwischen 12 Jahre. In den 12 Jahren steigen die Bezüge durch die Übernahme von Tariferhöhungen vllt. um 25 % - mit dem Zinseszinseffekt vllt. noch mehr. D.h., der Ruhegehaltssatz wird mit 67 Jahren von einem um diesen Betrag höheren Niveau berechnet.

Wie stark wird das Pensionsniveau in diesen 12 Jahren steigen?

noexite1
Beiträge: 31
Registriert: 28.07.2015 16:43
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von noexite1 » 11.01.2017 09:41

Christoph007 hat geschrieben:Wichtig ist natürlich auch die Frage, inwieweit es künftig Differenzen zwischen der Anpassung der aktiven Besoldung und der Ruhestandsbesoldung gibt.

Geht man mi 55 stand mit 67 Jahren in Pension, dann liegen dazwischen 12 Jahre. In den 12 Jahren steigen die Bezüge durch die Übernahme von Tariferhöhungen vllt. um 25 % - mit dem Zinseszinseffekt vllt. noch mehr. D.h., der Ruhegehaltssatz wird mit 67 Jahren von einem um diesen Betrag höheren Niveau berechnet.

Wie stark wird das Pensionsniveau in diesen 12 Jahren steigen?

Ich glaube da tut sich nicht viel. Die Pensionen sind an die Besoldung gekoppelt (noch). Dadurch wirkt sich jede Erhöhung der Besoldung auch auf die Pensionen aus. Nach deinem Beispiel sind es dann auch 25% mehr Pension.

noexite1
Beiträge: 31
Registriert: 28.07.2015 16:43
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von noexite1 » 11.01.2017 09:44

Drahtesel hat geschrieben:Die geplante Vorruhestandsregelung sieht wohl vor:

Neu ist im Gesetz die Ableistung eines aktiven sozialen Engagements.
Das können die Beamten leisten, indem sie innerhalb von drei Jahren nach der Zurruhesetzung:

  • *einen 12monatigen Bundesfreiwilligendienst ableisten oder
    *ein ehrenamtliches Engagement von 1.000 Stunden nachweisen oder
    *die Voraussetzungen einer Pflege- oder Betreuungszeit für Angehörige oder Kinder unter 18 Jahren erfüllen.


Einen Rechtsanspruch soll weiterhin nicht geben. Der Ruhestand ist ab dem 55. Lebensjahr wie bislang nur möglich wenn,
eine andere Verwendungsmöglichkeit fehlt und keine betrieblichen Belange entgegenstehen.
Sind die Voraussetzungen erfüllt, soll es einen Ausgleichsbetrag für den Versorgungsabschlag zusätzlich zum erdienten Ruhegehalt geben. Die Regelung soll bis Ende 2020 befristet sein.


ohne Gewähr....

Siehe auch Verdi-Internetseite

Es ist schon sehr interessant, dass nach 10 Tagen im neuen Jahr schon die nächste Vorruhestandsregelung im Gespräch ist.
Den Beamten die im letzten Jahr die Möglichkeit hatten zu gehen, hat man ganz klar und deutlich gemacht, dass es die letzte Chance ist in den Vorruhestand zu gehen. In den nächsten Jahren wird es keine mehr geben. So ein Quatsch, wie man jetzt liest.

Drahtesel
Beiträge: 28
Registriert: 27.05.2013 14:12
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Drahtesel » 11.01.2017 17:30

Es ist schon sehr interessant, dass nach 10 Tagen im neuen Jahr schon die nächste Vorruhestandsregelung im Gespräch ist.
Den Beamten die im letzten Jahr die Möglichkeit hatten zu gehen, hat man ganz klar und deutlich gemacht, dass es die letzte Chance ist in den Vorruhestand zu gehen. In den nächsten Jahren wird es keine mehr geben. So ein Quatsch, wie man jetzt liest.
:D :D :D
jaja, aber nicht aus Sicht der T.
Ich habe den Eindruck, dass es schon Taktik ist um mehr Beamte zum Vorruhestand zu motivieren.
Das Spielchen mit "letzte Chance" gabs schon paar mal...

rakamean
Beiträge: 22
Registriert: 13.10.2013 11:58
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von rakamean » 11.01.2017 17:50

Was glauben ihr denn? :roll: Die Telekom will die "alten" Beamten los werden und wenn es geht so billig und schäbig :twisted: wie möglich. Gibt es doch immerhin noch die Kinderlandverschickung von Nord nach Süd, oder Ost nach West! Von 10 Beamten werden ca. 8 sich in DDU :? verabschieden und der Rest versucht sich durch zu kämpfen. Bislang wurde jedes Jahr die Verknappungstheorie fossiert, die wie immer hieß und auch weiterhin heißen wird: Jetzt und nur noch jetzt gibt es diese Möglichkeit, also nehmt sie an! :!: Ich rechne noch etliche Jahre mit diesem Theater. Hab schon in 40 Jahren Telekom schon so viele Sprüche gehört, Vorgesetzte kommen und gehen sehen, ich denke, die nächsten Jahre kommen noch einige hinzu ;) :D

EuroistUntergang
Beiträge: 20
Registriert: 11.08.2012 12:09
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von EuroistUntergang » 13.01.2017 19:26

Frage Vorruhestand ab 55 bzw 56
Wird hier der Versorgungsausgleich sofort abgezogen oder erst ab dem Alter, wann man regulär in Pension gehen würde?

Wie verhält es sich bei Altersteilzeit?

Wie verhält es sich bei DDU?

Wie verhält es sich bei Pensionierung mit 63 wegen Behinderung?

dibedupp
Beiträge: 1272
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von dibedupp » 13.01.2017 19:43

Ich denke nicht, dass sich da die Regelungen ändern. Also wer in ATZ ist kann nicht in den Vorruhestand.
Wenn ein DU-Verfahren läuft, kann man nicht in den Vorruhestand.
Was hat die Pensionierung mit 63 wegen Behinderung mit dem Vorruhestand zu tun?

EuroistUntergang
Beiträge: 20
Registriert: 11.08.2012 12:09
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von EuroistUntergang » 13.01.2017 19:46

Es geht mir nur um den Versorgungsausgleich, wann der abgezogen wird


Hier meint man er würde sofort beim Vorruhestand abgezogen.


http://www.vdfp.de/vdfpnachrichten/vdfp ... stand-2016

dibedupp
Beiträge: 1272
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von dibedupp » 13.01.2017 20:12

Achso, sorry, da hatte ich die Frage falsch verstanden. Eine Kollegin von mir meint auch, der wird direkt abgezogen. Selber weiss ich es nicht.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 97
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von zeerookah » 13.01.2017 20:56

EuroistUntergang hat geschrieben:Es geht mir nur um den Versorgungsausgleich, wann der abgezogen wird


Hier meint man er würde sofort beim Vorruhestand abgezogen.
Stimmt. Ich bin selber Betroffener. Du solltest normal wissen wie hoch dein Versorgungsausgleich ist.
Wird von der Bruttopension abgezogen.

rakamean
Beiträge: 22
Registriert: 13.10.2013 11:58
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von rakamean » 13.01.2017 21:51

Nicht vergessen - Der Versorgungausgleich ändert sich mit jeder Gehalts/Pensionserhöhung.

EuroistUntergang
Beiträge: 20
Registriert: 11.08.2012 12:09
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von EuroistUntergang » 13.01.2017 22:38

@zeerookah also Du bist im Vorruhestand, nicht im vorzeitigem Ruhestand.
Hatte das auch mal von Dir in einem früheren Beitrag so gelesen. Viele RAe unterscheiden da nicht.
Habe auch eine Berechnung vom Versorgungsservice, ist aber schon acht bis zehn Jahre alt.
Danke auch an dibedupp

Vielleicht kann mir Jemand die anderen Fälle, die ich oben erwähnte lösen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Arielle, Yogini und 5 Gäste

Werbung