Ruhestand für Beamte ab 2017

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Siggi09
Beiträge: 353
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Siggi09 » 26.02.2019 18:02

Jackson hat geschrieben:
26.02.2019 15:42
wer wurde selber so verabschiedet oder wer kennt einen, der so vorbildlich in den Ruhestand verabschiedet wurde ?
Soviel Pathos würde ich mir lieber ersparen ... 8-)

Jackson
Beiträge: 46
Registriert: 16.02.2019 09:40
Behörde: Telekom

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Jackson » 26.02.2019 18:21

Hallo Siggi09,
was ist denn daran zu viel verlangt, dass man einen (verdienten) Mitarbeiter gebührend verabschiedet. Dazu gehört auch meiner Meinung nach die persönliche Überreichung der Urkunde mit persönlichen Worten und alles Gute für die Zukunft. Wenn man mehrere Jahrzehnte in einer Firma gearbeitet hat, ist das meiner Meinung nach selbstverständlich und ein MUSS.
Das ist für mich eine persönliche Wertschätzung gegenüber einem Beamten mit seiner Lebensleistung - und ist in einem "normalen" Arbeitsumfeld einfach das Minimum eines Arbeitsgebers.

Bruddler
Beiträge: 290
Registriert: 26.09.2010 18:15
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Bruddler » 26.02.2019 21:03

MeisterSchorn hat geschrieben:
26.02.2019 12:56
Es gibt einen persönlichen Abschied, organisiert von deinem unmittelbaren
Vorgesetzten. Dazu kommt zu deinem Abschied von der T der Dienstvorgesetzte
und ein Vertreter des Dienstherrn und dankt Dir für deine Treue. Bei dieser
Dankesrede sind deine Kolleg*innen und Weggefährten dabei, natürlich auch
deine Familie, und vor lauter Wehmut und Freude brichst Du in Tränen aus.

Zum Abschied gibt es die Urkunde persönlich überreich. Diesen würdevollen
und perfekt organisierten Abschied wirst Du niemals vergessen und der T für
immer dankbar sein.
Kann sein, dass es das irgendwo ohne Ironie so gibt.
In meiner Abteilung lief es die letzten Male so:
Vorgesetzte sitzen in Bonn und Kollegen sind bundesweit mehr oder weniger einzeln verteilt.
1) Kollege/in im Osten: gleichrangige Kollege/in aus anderer Stadt im Osten fuhr hin und hat Geschenk der Kolleg*innen überreicht. Sonst war niemand dabei. Reisekosten!
2) Kollege/in im Westen: gleichrangige Kollege/in aus Bonn fuhr als inoffizieller Chefvetreter hin. Sonst war niemand dabei. Reisekosten!
3) Kollege im Norden reiste zu seinem Abschied nach Bonn.
4) etc. pp
Von den Vorgesetzten hat sich niemand bequemt oder waren nicht erwünscht. Den Geschäftswagen hat man ja für wichtigeres.
Zu meiner letzten Beförderung knapp 20 Jahre nach der Letzten hat mir nicht mal jemand persönlich/telefonisch gratuliert, obwohl im Brief auch noch eine entsprechende "Würdigung" angekündigt wurde. Allerdings habe ich diese Beförderung auch nur mir, dem Anwalt, dem VG und OVG zu verdanken.
Auch Compass etc. macht man allenfalls am Telefon, ...

Manitu
Beiträge: 36
Registriert: 04.02.2017 20:35
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Manitu » 26.02.2019 21:27

"Wertschätzen" kann man seine Mitarbeiter auch während der Arbeitsphase und nicht erst am letzten Arbeitstag! Deshalb habe ich damals ganz bewusst auf die geheuchelten warmen Worte verzichtet.

Tryffa
Beiträge: 8
Registriert: 21.09.2017 19:00
Behörde: Post

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Tryffa » 26.02.2019 23:09

Ich wurde bei der Post explizit gefragt, ob ich die Urkunde zugeschickt oder überreicht bekommen will.

Siggi09
Beiträge: 353
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Siggi09 » 27.02.2019 05:39

Bruddler hat geschrieben:
26.02.2019 21:03
Reisekosten!
Aus diesem Grund werden auch immer weniger "Arbeitsmeetings" genehmigt und diese als Telefonkonferenzen durchgeführt. Das ist also in sich stimmig.

Bei Teams die örtlich zusammen sitzen kann man, wenn es einem wichtig ist, die Kollegen zum Ausstand einladen und dann hat man auch den Rahmen den man sich wünscht. Sofern der Teamleiter auch eingeladen wird 8-) wird dieser kaum um eine kleine Rede herum kommen und dabei die Urkunde "offiziell" überreichen (und wenn es nur proforma ist und diese vorher zugeschickt wurde). Es liegt also auch an einem selbst und dem Umfeld (Dienstorte, Besetzungspläne, ...). Und wenn niemand kommt, hat das vielleicht auch Gründe ... :shock: :lol:

AndyO
Beiträge: 417
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von AndyO » 27.02.2019 08:29

Jackson hat geschrieben:
26.02.2019 18:21
Hallo Siggi09,
was ist denn daran zu viel verlangt, dass man einen (verdienten) Mitarbeiter gebührend verabschiedet. Dazu gehört auch meiner Meinung nach die persönliche Überreichung der Urkunde mit persönlichen Worten und alles Gute für die Zukunft. Wenn man mehrere Jahrzehnte in einer Firma gearbeitet hat, ist das meiner Meinung nach selbstverständlich und ein MUSS.
Das ist für mich eine persönliche Wertschätzung gegenüber einem Beamten mit seiner Lebensleistung - und ist in einem "normalen" Arbeitsumfeld einfach das Minimum eines Arbeitsgebers.
Wenn man über die Jahre auf der Arbeit nur mit Arbeitsmenge zugeknallt und dann dafür angesxxxxx wird, brauch ich keine Huldigungen von einem solchen Arbeitgeber. Die letzte Beförderungsurkunde hab ich mir zuschicken lassen. Den, der mir diese überreicht hätte, habe ich zu diesem Zeitpunkt ohnehin nicht persönlich gekannt. Solange dieses strukturellen Dinge nach wir vor im Unternehmen höchste Wertschätzung finden, kann ich auf Heuchelei bzgl. Wertschätzung sehr gut verzichten...

Jackson
Beiträge: 46
Registriert: 16.02.2019 09:40
Behörde: Telekom

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Jackson » 27.02.2019 09:50

Guten Morgen,

eine vernünftige Verabschiedung, egal ob in den Ruhestand oder wenn ich die Stelle wechsle, sollte selbstverständlich sein. Aber wenn man wie bei der Telekom, die letzten Jahre oder Jahrzehnte nicht den Funken an Anstand hatte und einen Mitarbeiter (egal ob Ang. oder Beaamter) so behandelt, warum soll das beim Abschied in den Ruhestand anders sein !?!

Und es ist so wie es ist. Wenn die Urkunde schon zusendet werden soll, kann man schon sehen, dass der Arbeitgeber es mit der Wertschätzung nicht so genau nimmt. Dann braucht auch kein Vorgesetzter irgendetwas zu heucheln - willkommen im wahren Leben der Telekom.

Siggi09
Beiträge: 353
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Siggi09 » 27.02.2019 14:51

Jackson hat geschrieben:
27.02.2019 09:50
... willkommen im wahren Leben der Telekom.
Das wahre Leben der Telekom könnte vorbildlicher kaum sein:

https://www.telekom.com/de/konzern/mana ... 019-564190

Ist doch alles bestens! :mrgreen:

Jackson
Beiträge: 46
Registriert: 16.02.2019 09:40
Behörde: Telekom

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Jackson » 27.02.2019 16:35

Siggi09 hat geschrieben:
27.02.2019 14:51
Jackson hat geschrieben:
27.02.2019 09:50
... willkommen im wahren Leben der Telekom.
Das wahre Leben der Telekom könnte vorbildlicher kaum sein:

https://www.telekom.com/de/konzern/mana ... 019-564190

Ist doch alles bestens! :mrgreen:

Als Schwerbehinderter ist es bei der Telekom übrigens auch wie in einer Wohlfühl-Oase:
https://www.rehadat-adressen.de/de/arbe ... tlink=true

Der Abschlusssatz von Herrn Zendt:
"Es ist Teil unserer HR-Strategie, hierbei auch auf die Kompetenzen schwerbehinderter Menschen zu schauen. Wir versuchen sie für uns zu gewinnen und wollen, dass sie sich bei uns wohlfühlen."

Aber dann einen zu 100 % Schwerbehinderten eine sowas von unverschämte Versetzung zukommen lassen wie im dem hier zitierten Urteil.
Verwaltungsgericht Göttingen, Beschluss vom 17.8.2018, 3 B 262/18

Das ist nur noch zum Fremdschämen :twisted:

Bruddler
Beiträge: 290
Registriert: 26.09.2010 18:15
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Bruddler » 27.02.2019 18:38

Siggi09 hat geschrieben:
27.02.2019 14:51
Jackson hat geschrieben:
27.02.2019 09:50
... willkommen im wahren Leben der Telekom.
Das wahre Leben der Telekom könnte vorbildlicher kaum sein:

https://www.telekom.com/de/konzern/mana ... 019-564190

Ist doch alles bestens! :mrgreen:
Von diesen Preisen halte ich gar nichts, denn die bekommen immer die, die es nötig haben und diese schustern sie sich doch immer gegenseitig zu.
Wie bei Architekturpreisen - dort kommt auch jeder mal dran und viele fragen sich dann: warum nur?
Wie bei den Krähen ...
Und wahrscheinlich hat aus D sonst keiner mitgemacht und die Teilnahmegebühr bezahlt und damit die "Auszeichung billig gekauft" oder steht davon etwas in der T-Propaganda?:
Die Deutsche Telekom wurde bereits im Jahr 2018 ausgezeichnet und ist einer von weltweit vier Preisträgern in der Telekommunikations-Dienstleistungsbranche und das einzige in Deutschland nominierte Unternehmen ...
Why is there a fee to participate?
Beginning in 2015, Ethisphere instituted a processing fee in order to, at least partially, cover the administrative costs of gathering and analyzing the data. The fee is $3,000 USD and also allows us to provide each participant with an Analytical Scorecard that helps to inform their programs and future decisions.
https://www.worldsmostethicalcompanies.com/faqs/
Die Medien wissen das und berichten daher nicht einmal darüber.

Lautilo
Beiträge: 2
Registriert: 12.01.2019 15:41
Behörde: Deutsche Post AG
Geschlecht:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Lautilo » 27.02.2019 20:47

Huschteguzzle hat geschrieben:
24.02.2019 21:05
Morgen gibts bei uns eine Skype-Konferenz zum Thema ER. Vielleicht wird dort das Thema Auszahlung von Stunden angesprochen. Ich gebe dann hier noch mal Bescheid.

Gab`s eine Info auf der Skype-Konferenz zum Thema Auszahlung von Stunden?

AndyO
Beiträge: 417
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von AndyO » 28.02.2019 08:24

Jackson hat geschrieben:
27.02.2019 16:35
Als Schwerbehinderter ist es bei der Telekom übrigens auch wie in einer Wohlfühl-Oase:
https://www.rehadat-adressen.de/de/arbe ... tlink=true

Der Abschlusssatz von Herrn Zendt:
"Es ist Teil unserer HR-Strategie, hierbei auch auf die Kompetenzen schwerbehinderter Menschen zu schauen. Wir versuchen sie für uns zu gewinnen und wollen, dass sie sich bei uns wohlfühlen."

Aber dann einen zu 100 % Schwerbehinderten eine sowas von unverschämte Versetzung zukommen lassen wie im dem hier zitierten Urteil.
Verwaltungsgericht Göttingen, Beschluss vom 17.8.2018, 3 B 262/18

Das ist nur noch zum Fremdschämen :twisted:
War gerade mein Frühstücksbrot am essen... Von so was soll ich mich Huldigen lassen??? Alles fällt denen ein, nur regionale Beschäftigung nicht... :kotz:

Jackson
Beiträge: 46
Registriert: 16.02.2019 09:40
Behörde: Telekom

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Jackson » 28.02.2019 09:48

Guten Morgen,

sind Frau Happe und Herr Zendt eigentlich noch im Unternehmen. Oder ging es denen wie Frau Schick ?
Wenn die Beiden noch im Unternehmen sind, entscheiden die nicht auch, ob eine/r in den ER gehen kann - oder wie in dem Klage des schwerbehinderten Kollegen, entscheiden die vielleicht, dass man so einen Beamten lieber mit einer sinnlosen und rechtsfreien Zuweisung/Versetzung mürbe machen und in die DDU schickt. Denn DDU ist ja billiger und einfacher.

Telekom-Ade
Beiträge: 1
Registriert: 25.02.2019 12:54
Behörde:

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Telekom-Ade » 28.02.2019 10:39

Hallo liebe Forengemeinde,
bin neues Mitglied und habe hier in diesem Forum ständig mitgelesen.Habe am 14.11.2018 meinen Antrag auf ER zum 31.03.2019 gestellt und am 13.02.2019 bereits meine Urkunde erhalten.
Zum 01.04. trete ich meinen Job als Bufdi an und kann somit sagen das alles reibungslos gelaufen ist.
Hier wollte jemand wissen ob die Stunden im Langzeitkonto/Lebenskonto wohl ausgezahlt werden können. Meiner Meinung nach ist dies nicht möglich da die Stunden nur über Freizeit ausgeglichen werden können.
Mein Wissen bezieht sich aus einem FAQ Katalog von November 2018 .Die Frage dazu lautete:
Was passiert, wenn ich längere Zeit erkrankt bin und die Abwicklung aus EU, Arbeitszeitkonten ect. nicht mehr vor der Zurruhesetzung machen kann ?
Die Antwort:
Guthaben aus Gleitzeit – oder Langzeitkonto können nur durch Freizeitausgleich abgewickelt werden. Eine Abgeltung vor der Zurruhesetzung ist rechtlich nicht zulässig, auch dann nicht, wenn der Freizeitausgleich wegen einer Dienstunfähigkeit nicht möglich sein sollte.
Wollte meinen Senf hierzu nur mal kurz loswerden :D .Eventuell ist diese Info für den ein oder anderen nützlich.
Gruss Telekom-Ade

Werbung