Ruhestand für Beamte ab 2017

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Siggi09
Beiträge: 604
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Siggi09 » 28.08.2019 05:44

Flash65 hat geschrieben:
27.08.2019 23:03
Ich bin dafür...plötzlich holen alle die Oma aus dem Pflegeheim, nur um ein Tag die Pflicht für den ER zu erfüllen. Lächerlich.
1000 Stunden oder Bufdi....dagegen voll ungerecht.
Ich schätze, dass der Rest der Bevölkerung es ziemlich ungerecht findet, dass da welche überhaupt mit 55 rel. gut versorgt gehen können. Die 1000 Stunden sollte man evt. auch nicht als Pflicht sondern als Kür verstehen. Vielleicht bleibt man nach den 1000 Stunden sogar noch länger und gibt seinem Leben einen weiteren Sinn. Der ER sollte als Privileg verstanden werden. Hoffen wir, dass er weiter verlängert wird.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 485
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von zeerookah » 28.08.2019 07:13

Dem Rest der Bevölkerung ist gar nicht bewußt das es da seit 20 Jahren eine Traumhafte Altersregelung für Telekombeamte gibt.
(einigen Telekombeamten aber auch nicht, da sie mit der gewonnenen Freizeit/Möglichkeiten nichts anzufangen wissen. Obwohl es wenig Sinn macht für 600€ plus eine 38Std Woche auf sich zu nehmen und dafür noch 10-15.000km/Jahr im Auto abzuspulen)
Besonders Kluge Dipl.Ing. verdienen sich danach aber "dumm & dusselig" da sie eine eigene Firma gründen :idea: und den Netzausbau baufertig für die Telekom planen (mit ihren alten Mitarbeitern im Vorruhestand aus dem Netzausbau).
Nach anfänglicher Skepsis sind alle nur am lachen :mrgreen:

Telekommi
Beiträge: 188
Registriert: 31.12.2016 08:59
Behörde: DTAG

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Telekommi » 28.08.2019 18:44

Siggi09 hat geschrieben:
28.08.2019 05:44

Ich schätze, dass der Rest der Bevölkerung es ziemlich ungerecht findet, dass da welche überhaupt mit 55 rel. gut versorgt gehen können. Die 1000 Stunden sollte man evt. auch nicht als Pflicht sondern als Kür verstehen. Vielleicht bleibt man nach den 1000 Stunden sogar noch länger und gibt seinem Leben einen weiteren Sinn. Der ER sollte als Privileg verstanden werden. Hoffen wir, dass er weiter verlängert wird.
Was soll ich sagen, ich habs hinter mir.

Ich war ein Jahr lang in einem Wohnstift und es hat mir gut gefallen. Ich muss dazu sagen, ich habe aber Haustechnik gemacht und war nicht in der Pflege.
War eintauchen in eine andere Welt. Mal die Arbeitsabläufe in so einer Einrichtung kennen zu lernen (ich hatte familiär noch nie das Vergnügen) war schon interessant und nie langweilig.
Die Zeit verging wie im Flug und es war eine Bereicherung für beide Seiten da BufDi's in dem Alter eher selten sind. Vor allem bin ich durch die lange Zeit der Arbeit und meine persönliche Einstellung geprägt, d.h. weder eine Minute zu spät gekommen noch früher heim gegangen und auch kein einziger Fehltag in dem Jahr. Da sind die "jungen " BufDi's schon anders unterwegs :roll:, auch was das selbständige Arbeiten betrifft.
Wenn man mir einen 450 Euro-Job angeboten hätte, wäre ich, wenn der zeitlichen Rahmen gepasst hätte, auch geblieben. Ich habe dies meinerseits aber nicht voran getrieben.
Jetzt genieße ich den Ruhestand und fühle mich gut dabei :D :D :D :D

Telemichi
Beiträge: 141
Registriert: 12.01.2019 14:03
Behörde: DTAG

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Telemichi » 28.08.2019 23:08

Ich soll auf 40 % meines Gehaltes verzichten und dann noch 1000 Stunden ehrenamtlich leisten? Das sehe ich nicht ein. Das ist für mich kein gutes Angebot.

AndyO
Beiträge: 567
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von AndyO » 29.08.2019 06:43

Telemichi hat geschrieben:
28.08.2019 23:08
Ich soll auf 40 % meines Gehaltes verzichten und dann noch 1000 Stunden ehrenamtlich leisten? Das sehe ich nicht ein. Das ist für mich kein gutes Angebot.
Dann freut sich die Telekom, dich bis 67 weiterzubeschäftigen. Das 55er Budget ist damit um eine Person erleichtert. Ich kannte aber auch Großmäuler, die es sich mit dem Erhalt der Versetzung innerhalb von wenigen Tagen anders überlegten. Von solchen Windfähnchen halte ich wenig.

Telekommi
Beiträge: 188
Registriert: 31.12.2016 08:59
Behörde: DTAG

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Telekommi » 29.08.2019 08:53

Telemichi hat geschrieben:
28.08.2019 23:08
Ich soll auf 40 % meines Gehaltes verzichten und dann noch 1000 Stunden ehrenamtlich leisten? Das sehe ich nicht ein. Das ist für mich kein gutes Angebot.
Jammern auf hohem Niveau sage ich da nur.
Aber es zwingt Dich ja niemand. Geh dann halt weiter arbeiten bis 67.
Wenn Du vorher aus den Latschen gibt's, zieht man Dir noch 10,8 ab.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 485
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von zeerookah » 29.08.2019 10:40

Zwischenfrage: Warum sind es 40% Verzicht vom Gehalt?

Kleine Traurige Geschichte...wir waren mal 13 kleine Beamtelein. Der erste ist mit 55 sofort in Vorruhestand und mit 63 an Bauchspeichelkrebs verstorben.
Der nächste ist ebenfalls mit 55 sofort in Vorruhestand und jetzt mit 63 sehr schwer erkrankt (Ärzte stehen vor einen Rätsel)
Hätten sie lieber an ihren Callcentertischen zusammenbrechen sollen? Ich weiß von beiden das sie ihre 8 freien Jahre genossen haben.

Telekommi
Beiträge: 188
Registriert: 31.12.2016 08:59
Behörde: DTAG

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Telekommi » 29.08.2019 13:19

Außerdem sind die ggf. 40% brutto.
Netto sind anders aus, da man ja weniger Steuern zahlt.
Aber es muss halt grds. entschieden werden, je nach persönlicher familiärer Situation, ob man mit dem Geld, dass dann zur Verfügung steht, über die Runden kommt.
Wenn nicht, muss man weiter arbeiten gehen.
Oder man geht in den ER und macht einen 525-Euro-Job nebenbei. Das sind dann im Monat, bei 10 Euro die Stunden rd. 50 Stunden, also 12,5 in der Woche, vermutlich bei wesentlich weniger psychischem Stress.
Auch als BufDi bekommt man ja "Taschengeld", mindestens 350 Euro im Monat.

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 485
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von zeerookah » 29.08.2019 13:49

Einfache Richtschnur für mD Beamte im Vorruhestand = 500 €uronen weniger im Monat.
Muß jeder mit sich selbst abmachen ob er für 500€ 160 Std/Monat arbeiten geht. Ich habe diesen Gedanken ab 55 auch immer wieder verdrängt.
Und wer meint er kommt mit Mitte-Ende Fünfzig finanziell nicht klar, der muß als Beamter aber eine Menge falsch gemacht haben im Leben. Selbst bei mir, in den Jahren davor Alleinerziehend 3 Kinder, ist es dann nahtlos in einander übergegangen.
Das es beim BufDi ein Taschengeld gibt war mir neu. Das versüßt ja den Betreffenden noch ihre 1.000 Stunden. :mrgreen:

Telekommi
Beiträge: 188
Registriert: 31.12.2016 08:59
Behörde: DTAG

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Telekommi » 29.08.2019 14:12

zeerookah hat geschrieben:
29.08.2019 13:49

Das es beim BufDi ein Taschengeld gibt war mir neu. Das versüßt ja den Betreffenden noch ihre 1.000 Stunden. :mrgreen:
Yes, gibt es. Sind zwischen 350 und 380 Euro/je nach Arbeitgeber im Monat. Teilzeit natürlich anteilmäßig. Und es gab auch noch freie Kost, d.h. ich konnte dort in der Cafeteria frühstücken und zu Mittag essen.
Ist halt deswegen, weil die Jungspunte ja sonst kein Einkommen haben. Die bekommen, wenn nötig, auch noch Dienstkleidung etc.
Bei den Pflicht-Fortbildungen gab es sogar Fahrgeld. Steht alles im BFDG.
Also so ganz für Lau muss man das nicht machen.
Ist halt nur ein Taschengeld, aber was solls. Damit verdient man sich die 10,8% auf Lebenszeit......

Kaus
Beiträge: 189
Registriert: 15.04.2019 18:36
Behörde: Telekom

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Kaus » 29.08.2019 14:55

Telemichi hat geschrieben:
28.08.2019 23:08
Ich soll auf 40 % meines Gehaltes verzichten und dann noch 1000 Stunden ehrenamtlich leisten? Das sehe ich nicht ein. Das ist für mich kein gutes Angebot.
zum Glück bietet Dein Arbeitgeber Dir ja den laufbahngerechten Einsatz bis 67 in Köln/Brühl oder Darmstadt an, pendeln bis 67 ist auch eine Alternative, muss jeder selbst für sich entscheiden, Optionen gibt's genug ab dem 55. Lebensjahr

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 485
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von zeerookah » 29.08.2019 16:40

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Siggi09
Beiträge: 604
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Siggi09 » 29.08.2019 17:03

Telemichi hat geschrieben:
28.08.2019 23:08
Ich soll auf 40 % meines Gehaltes verzichten und dann noch 1000 Stunden ehrenamtlich leisten? Das sehe ich nicht ein. Das ist für mich kein gutes Angebot.
Dafür musst Du 100% (nach dem Ehrenamt) nicht arbeiten. Die 40% kann man sich - wenn man sie wirklich braucht - auch zuverdienen. Ansonsten ist Geld überbewertet und Lebenszeit (man hat nur ein Leben, man überlege sich, womit man es verschwendet) unterbewertet. Wenn man das mal unter 4 Augen zum Thema macht, bekommt man meistens Recht. Das "schaffe schaffe Häus'le baue" Motto ist eine nach außen gerichtete Fassade, insgeheim träumt doch (fast) jeder davon sein Leben frei gestalten zu können. Sicher, dafür braucht man Geld, aber kein Vermögen.

Und immer an die Gesundheit denken und dass das letzte Hemd keine Taschen hat.

Telekommi
Beiträge: 188
Registriert: 31.12.2016 08:59
Behörde: DTAG

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von Telekommi » 29.08.2019 17:13

Siggi spricht mir aus der Seele.....

AndyO
Beiträge: 567
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Ruhestand für Beamte ab 2017

Beitrag von AndyO » 29.08.2019 17:14

Siggi09 hat geschrieben:
29.08.2019 17:03
Dafür musst Du 100% (nach dem Ehrenamt) nicht arbeiten. Die 40% kann man sich - wenn man sie wirklich braucht - auch zuverdienen.
Mit nem 450 Euro Job bist mit 10h in der Woche Netto beim Gleichen. Und den kriegst du vor der Tür.

Werbung