Reaktivierung nach 25 Jahren DDU?

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Herm
Beiträge: 244
Registriert: 15.04.2013 17:38
Behörde:

Re: Reaktivierung nach 25 Jahren DDU?

Beitrag von Herm » 04.06.2021 13:23

Nicht verrückt machen lassen..wird schon alles gutgehen.

Dienstunfall_L
Beiträge: 542
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Reaktivierung nach 25 Jahren DDU?

Beitrag von Dienstunfall_L » 04.06.2021 14:44

Dienimmerlacht hat geschrieben: 04.06.2021 12:49Stimmt- und dann noch fast 7 Jahre "daneben gegraben" (meine Zurruhesetzung war 1996 (nicht wie im Schreiben angegeben 2003)).
„fast“ 7 Jahre (also ein Fehler auch im Monat) klingt eher nach einer Verwechslung.
Hast du den Fehler richtig gestellt? Sonst nachholen.

Dienimmerlacht
Beiträge: 6
Registriert: 30.05.2021 13:24
Behörde:

Re: Reaktivierung nach 25 Jahren DDU?

Beitrag von Dienimmerlacht » 04.06.2021 19:43

Dienstunfall_L hat geschrieben: 04.06.2021 14:44 Hast du den Fehler richtig gestellt?
Ja, natürlich.

KölnerBub
Beiträge: 128
Registriert: 25.08.2020 13:37
Behörde: Deutsche Telekom AG
Geschlecht:

Re: Reaktivierung nach 25 Jahren DDU?

Beitrag von KölnerBub » 06.06.2021 15:40

Hallo,
ich versuche halt nicht falsche Hoffnungen zu wecken...
Wenn die DDU schon so lange her ist und die Ärzte sowieso die Akten nur 10 Jahre aufbewahren müssen, bringen die alten ärztlichen Unterlagen auch nichts, wenn sie noch da wären. Es zählt der heutige Gesundheits-/Krankenzustand. Wenn einer wirklich damals krank war, kann er doch heute ohne Weiteres gesund sein. Wenn nicht, dann zum Arzt gehen, Arztberichte zur Reaktivierungsuntersuchung mitbringen und dann wird der Amtsarzt schon seine richtig Entscheidung treffen. Dann ist doch alles gut...

ISDNforever
Beiträge: 96
Registriert: 23.11.2018 09:47
Behörde:

Re: Reaktivierung nach 25 Jahren DDU?

Beitrag von ISDNforever » 06.06.2021 16:23

Bei den PNU wurde das Thema Reaktivierung lange Zeit kaum verfolgt.
Es gibt Landesbeamte die seit 10 Jahren in DDU sind und jährlich zur Untersuchung müssen.

KölnerBub
Beiträge: 128
Registriert: 25.08.2020 13:37
Behörde: Deutsche Telekom AG
Geschlecht:

Re: Reaktivierung nach 25 Jahren DDU?

Beitrag von KölnerBub » 07.06.2021 11:34

Hallo,
das kommt immer auf die zuständige Behörde an - ist jeweils abhängig vom Bundesland.
Bei den PNU´s, davon schreiben wir hier, zumindest von Telekom und Deutsche Post, ist die BAnst PT für die Reaktivierung zuständig !

Vermehrt kommt es jetzt wohl zu Überprüfungen, weil der Gesetzgeber dies fordert. Aber jetzt mal ehrlich, wer will einen Beamten bei Telekom oder Post (oder von mir aus auch Bahn) wieder zurück haben, wenn dann das gleiche Prozedere wieder von vorne losgeht. Reaktivierung, nach kurzer Zeit wieder krank, DU-Verfahren und wieder im Ruhestand. Viel Aufwand, Kosten wegen normale Besoldung und am Ende ist der Beamte wieder im Ruhestand. Weder die BAnst PT noch die Telekom/Post wollen diese Beamten zurückhaben !

hwalther
Beiträge: 70
Registriert: 29.09.2013 20:47
Behörde: DBP

Re: Reaktivierung nach 25 Jahren DDU?

Beitrag von hwalther » 31.08.2021 21:55

1996 - war da nicht die Telekom noch jungfräulich der DBP entstiegen? Da gab es noch kein TPS, Viventot, PSA/VQE / PSA / Mobilitätsinitiative und solch ähnlichen T-Quark wie im 21. Jahrhundert. Da gab's sogar noch Telex.

connigra
Beiträge: 207
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Reaktivierung nach 25 Jahren DDU?

Beitrag von connigra » 03.09.2021 13:08

Schon eigenartig was hier abläuft. Ich bin 1991mit 30 Jahren pensioniert worden. Damals galt, wie der Themenersteller am Anfang schrieb, die Regelung:
Nach 2 Jahren musste man zur Nachüberprüfung der Dienstfähigkeit zum Gesundheitsamt. 5 Jahre nach der Pensonierung konnte man nur noch auf eigenen Antrag in den Dienst zurück - die Telekom hätte mich nicht mehr reaktivieren können.

Ich wurde nach 10 oder mehr Jahren vom Amt angeschrieben mit der Aufforderung, schrifltich zu erklären, dass ich nicht mehr beabsichten würde mich rektivieren zu lassen.
Dazu war ich einfach nicht bereit, denn ich hatte natürlich mit 40 Jahren noch die Hoffnung, dass die Medizin sich weiterentwickelt und ich irgendwann doch wieder arbeiten konnte. Das teilte ich der Sachbearbeiterin auch fernmündlich mit. Deren Antwort hat mich dann schon verdutzt: Bei meiner Diagnose würde mich kein Amtsarzt wieder dienstfähig erklären, selbst wenn ich noch so viel Atteste von meinen Ärzten vorlegen würde. Meine Ärzte würden sich nie gegen ihre Ärzte durchsetzen.
Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass es halt einfach ein Wunschgedanke meinerseits war.


Im Übrigen kann eine Nebentätigkeit kein Grund für Reaktivierungsuntersuchungen sein. Ich war zum Teil selbstständig und zum Teil auf Minijob Basis beschäftigt. Mit Hilfe von Medikamenten und Therapien gelang es mir zeitweise immer mal wieder Vorträge oder ähnliches zu halten - mein Geist war ja nicht betroffen, sondern nur der Bewegungsapparat.
@Themenersteller: Ich denke, Menschen die nicht chronisch krank sind, können sich nicht in deine Lage versetzen. Wie denn auch? Ich nehme es niemand übel. Wenn ich heulend vor Schmerzen im Bett liege, oder mich kaum bewegen kann, dann sieht mich doch niemand.
Wenn ich einen guten Tag habe und unterwegs bin, sehe ich aus wie das blühende Leben. Wieviel Morpium ich intus habe um einigermaßen Lebensqualität zu haben, dass weiß doch in diesem Moment niemand.
Ich habe es schon lange aufgegeben, mir Gedanken über die Meinungen anderer Menschen zu machen.

Ich würde das an deiner Stelle ganz entspannt und amüsiert sehen. Im Ernst, was wollen sie mit dir noch anfangen? Das ist doch eine Lachnummer, kurz vor der normalen Pensionierung....

Werbung