Iltisschnurris Leben

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

7up
Beiträge: 50
Registriert: 17.01.2019 10:19
Behörde:

Re: Iltisschnurris Leben

Beitrag von 7up » 17.12.2020 20:18

Hallo,

Neid kenne ich nicht. Bin selbst ausreichend gut situiert und in einer gehoben Position, die mir das ermöglicht.
Ich mag nur nicht, wenn so ein Forum zum Zwecke der Selbstdarstellung mißbruacht wird.

Graubart
Beiträge: 20
Registriert: 13.01.2020 17:31
Behörde: Telekom
Wohnort: Bayern
Geschlecht:

Re: Fragen zum dualen Studium

Beitrag von Graubart » 25.12.2020 00:24

el reflexiu hat geschrieben: 17.12.2020 18:29 das Studium der Nachrichtentechnik ist tatsächlich ein schweres Studium, bei uns haben es max 1/3 den Abschluss geschafft. Spätestens die Fächer Übertragungstechnik und Meß- und Regelungstechnik haben für viele Studienabbrüche gesorgt.
War 15 Jahre in der Ü-Technik, habe den Umbau von Analoger auf Digitale Ü-Technik mitgemacht, von der V10800 zur 745 und dann einige Jahre später die Umstellung von PDH auf SDH Technik.
Habe alle Schulungen in Malsch der Ü-Technik besucht, war in der Malscher Hotline für Cross-Connectoren aktiv, also n bischen Ahnung von der Ü-Technik.
Was wir da an C-Zauseln vorgesetzt bekamen, grauenvoll.
Keine Ahnung von Technik, lückenhafte Grundkenntnisse, absolut unbrauchbar.
Aber nach A10 oder A11 bezahlt.
"Was ist das für ein Bauteil?"
"Das ist ein Tantal-Elko"
"Ach so sehen die aus"
Und solche Leute sollten technische Führungskraft in einer großen Übertragungsstelle mit 8-10 BFT Innendienstlern werden.

Ich kann diese Selbstbeweihräucherung mancher unverdient hochbezahlter Schuljungen nicht mehr lesen.

ER04-20
Beiträge: 34
Registriert: 25.08.2020 09:44
Behörde:
Geschlecht:

Re: Iltisschnurris Leben

Beitrag von ER04-20 » 26.12.2020 00:36

Hallo Graubart,
ich bin ganz Deiner Meinung und es ist gut das auch mal zu sagen.
Dieses Forum ist geeignet für Into‘s von ehemaligen sowie aktiven Kollegen und man kann sich in Bezug zur eigenen Situation das eine oder andere erklären.
Oft „verraten“ sich manche schon an ihrer Ausdrucksweise und man kann das sehr leicht zuordnen...

Mutabor
Beiträge: 10
Registriert: 11.12.2019 17:50
Behörde: Telekom

Re: Fragen zum dualen Studium

Beitrag von Mutabor » 26.12.2020 21:43

Graubart hat geschrieben: 25.12.2020 00:24
el reflexiu hat geschrieben: 17.12.2020 18:29 das Studium der Nachrichtentechnik ist tatsächlich ein schweres Studium, bei uns haben es max 1/3 den Abschluss geschafft. Spätestens die Fächer Übertragungstechnik und Meß- und Regelungstechnik haben für viele Studienabbrüche gesorgt.
War 15 Jahre in der Ü-Technik, habe den Umbau von Analoger auf Digitale Ü-Technik mitgemacht, von der V10800 zur 745 und dann einige Jahre später die Umstellung von PDH auf SDH Technik.
Habe alle Schulungen in Malsch der Ü-Technik besucht, war in der Malscher Hotline für Cross-Connectoren aktiv, also n bischen Ahnung von der Ü-Technik.
Was wir da an C-Zauseln vorgesetzt bekamen, grauenvoll.
Keine Ahnung von Technik, lückenhafte Grundkenntnisse, absolut unbrauchbar.
Aber nach A10 oder A11 bezahlt.
"Was ist das für ein Bauteil?"
"Das ist ein Tantal-Elko"
"Ach so sehen die aus"
Und solche Leute sollten technische Führungskraft in einer großen Übertragungsstelle mit 8-10 BFT Innendienstlern werden.

Ich kann diese Selbstbeweihräucherung mancher unverdient hochbezahlter Schuljungen nicht mehr lesen.
C-Zauseln, technische Führungskraft mit 8-10 BFt Innendienstlern, das war so im letzten Jahrhundert. Ob jemand nun Kenntnisse über die Bauweise eines Tantal-Elkos hat, oder die Integral- oder Differenzialrechnung beherrscht, oder FOURIER-Analysen, ist doch egal. Hier geht es im Forum um Beamte bei einer Aktiengesellschaft

Graubart
Beiträge: 20
Registriert: 13.01.2020 17:31
Behörde: Telekom
Wohnort: Bayern
Geschlecht:

Re: Iltisschnurris Leben

Beitrag von Graubart » 28.12.2020 16:50

Meine Aussage bezieht sich auch nicht auf das Forum sondern auf die unerträgliche Selbstdarstellung hier in diesem Thread.

7up
Beiträge: 50
Registriert: 17.01.2019 10:19
Behörde:

Re: Iltisschnurris Leben

Beitrag von 7up » 29.12.2020 20:26

Man tut das hier weh..... :?

Maria-1963
Beiträge: 11
Registriert: 23.12.2019 11:53
Behörde: bald gewechselt
Geschlecht:

Re: Iltisschnurris Leben

Beitrag von Maria-1963 » 30.12.2020 12:51

7up hat geschrieben: 29.12.2020 20:26 Man tut das hier weh..... :?
dem kann ich nur zustimmen, wenn man das Jahr 2020 betrachtet, dann kommt man zum Schluss, dass es uns Beamten (auch den Beamten der Telekom) im Vergleich mit anderen Beschäftigten außerhalb des öffentlichen Dienstes, relativ gut geht, keine Kurzarbeit, keine Angst vor Jobverlust, keine Zukunftsängste, ein Arbeitgeber, der sehr großzügig in der jetzigen Phase Homeoffice anbietet, und schnell die notwendige Hard und Software zur Verfügung stellt. In diesem Sinne, wünsche ich allen Beamten ein gesundes Jahr 2021

Siggi09
Beiträge: 655
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Iltisschnurris Leben

Beitrag von Siggi09 » 30.12.2020 16:33

Maria-1963 hat geschrieben: 30.12.2020 12:51 ... der sehr großzügig in der jetzigen Phase Homeoffice anbietet, und schnell die notwendige Hard und Software zur Verfügung stellt.
Naja, jetzt, wo es massiv im eigenen Interesse ist und man - huch? - plötzlich feststellt, dass damit die Effizienz & Gesundheitsquote sogar steigen und Kosten sinken. Wie viele km ( = CO2) man der Umwelt wohl hätte ersparen können, wie viele Stunden Mitarbeiter wohl hätten mehr mit ihren Familien verbringen können, wie viel EUR die Aktionäre wohl mehr an Dividende hätten haben können und wie viel EUR Staat und Gesundheitswesen wohl hätten sparen können ... , wenn man früher auf die Mitarbeiter und Gewerkschaften gehört hätte?

Guten Rutsch ...

Werbung