War die Verbeamtung richtig oder wäre als Handwerker die Zukunft rosiger?

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Salvator
Beiträge: 20
Registriert: 21.04.2011 13:56
Behörde:

Re: War die Verbeamtung richtig oder wäre als Handwerker die Zukunft rosiger?

Beitrag von Salvator » 09.10.2020 10:01

Im Grundtenor kann ich jedoch sagen, dass fast alle Kollegen, welche in jüngeren
Jahren den Beamten abgelehnt haben, dies heute bereuen.
Ja, das kann ich aus eigener Erfahrung mit früheren Kollegen ganau so bestätigen. DIe Meisten jammern aber nicht, dass es vielleicht die falsche Entscheidung für sie war und haben sich mit den Fakten arrangiert. Wer möchte sich schon gerne den Rest seines Lebens darüber grämen, dass er vielleicht nicht den besseren Weg eingeschlagen hat. Zur der Zeit der Entscheidung Pro/Contra Beamtenlaufbahn waren wir alle Kinder unserer Zeit.
Ich fand es sehr interessant, als die Verbeamtungspraxis in den 90ern Jahren endete und noch viele noch durch das sich schließende Tor in Beamtenwelt drängten. Es zeigte sich hier auch, dass eine Verknappung die Nachfrage erhöht
Salve!

Iltisschnurri
Beiträge: 77
Registriert: 28.08.2020 20:39
Behörde: Telekom

Re: War die Verbeamtung richtig oder wäre als Handwerker die Zukunft rosiger?

Beitrag von Iltisschnurri » 10.10.2020 07:05

Servus,
gestern war ich also wie schon gesagt im Dienst.
Dabei habe ich mit 4 Kollegen gesprochen (alle Lehre als Fernmeldehandwerker):
Beamter, Jahrgang 1961, Beamter Jahrgang 1968
Angestellter bzw. früher Arbeiter: Jahrgang 1960 und Jahrgang 1967
Also viele Kollegen lehnten damals den Beamten ab, weil die Fernmeldehandwerker
angeblich nach Lohngruppe 1a bezahlt wurden und diese u. a. mit Zulagen anscheinend
sehr attraktiv war. Als Beamter in der technischen Laufbahn mußte man damals einen
technischen Beruf erlernen, 5 Jahre arbeiten und dann konnte man die Beamtenlehrgänge
absolvieren. Daneben gab es noch den nichttechnischen Dienst. Hierbei mußte man nur den
Realschulabschluss besitzen und kam dann nach 2 Jahren in die Beamtenlaufbahn.
Die Pensionierung mit 55 Jahren war halt damals auch nicht absehbar, ich weiss nur noch
von anderen Kollegen, dass bei den Fernmeldehandwerkern 33% vom Wehrdienst freigestellt
wurden, da diese unabkömmlich gewesen wären. Also wurden diese damals anscheinend
gebraucht.

Gruß
Iltisschnurri

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 509
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: War die Verbeamtung richtig oder wäre als Handwerker die Zukunft rosiger?

Beitrag von zeerookah » 11.10.2020 19:45

Iltisschnurri hat geschrieben:
10.10.2020 07:05
ich weiss nur noch von anderen Kollegen, dass bei den Fernmeldehandwerkern 33% vom Wehrdienst freigestellt
wurden, da diese unabkömmlich gewesen wären. Also wurden diese damals anscheinend
gebraucht.
Gruß
Iltisschnurri
Das mit dem Wehrdienst ist schon richtig. Traf aber nur in den 60er Jahren zu. Damals mußte man auch teilweise 2 Jahre auf einen Telefonanschluss warten (ist aber gegen einen schnellen Internet Zugang von heute harmlos)
Für mich gab es diese Befreiung vom Wehrdienst in den 70er nicht mehr. Ich mußte mangels Arbeit als Fhandw erstmal nach der Ausbildung noch Briefe austragen.

Werbung