Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Civil Servant
Beiträge: 15
Registriert: 02.11.2020 08:40
Behörde:

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von Civil Servant » 22.03.2021 13:28

Im YAM der Gruppe "Engagierter Ruhestand" folgen, dann erfährst Du wenn neue Angebote vorliegen.

PS: nicht darauf verlassen dass der AG auf einen zukommt. Die FK sind oft nicht informiert, und die Zeitfenster für die Antragstellung häufig kurz.

KölnerBub
Beiträge: 43
Registriert: 25.08.2020 13:37
Behörde: Deutsche Telekom AG
Geschlecht:

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von KölnerBub » 29.03.2021 19:33

Civil Servant hat geschrieben: 22.03.2021 13:28 Im YAM der Gruppe "Engagierter Ruhestand" folgen, dann erfährst Du wenn neue Angebote vorliegen.

PS: nicht darauf verlassen dass der AG auf einen zukommt. Die FK sind oft nicht informiert, und die Zeitfenster für die Antragstellung häufig kurz.
Der AG bzw. der Dienstherr kommt nicht auf einem zu. Ab und an wird man von den Beratern darauf hingewiesen, dass der ER beantragt werden kann. Es gibt aber auch genügend TL, die in den wöchentlichen Teamrunden das Thema ansprechen - sollte auch im Tagesgeschäft noch möglich sein.

AndyO
Beiträge: 629
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von AndyO » 30.03.2021 15:59

KölnerBub hat geschrieben: 29.03.2021 19:33 Der AG bzw. der Dienstherr kommt nicht auf einem zu. Ab und an wird man von den Beratern darauf hingewiesen, dass der ER beantragt werden kann. Es gibt aber auch genügend TL, die in den wöchentlichen Teamrunden das Thema ansprechen - sollte auch im Tagesgeschäft noch möglich sein.
Es war selbstverständlich, dass Beschäftigten die die Altersgrenze erreicht hatten auch nach dem ER befragt wurden. Erst in den letzten 2 Jahren ist draus ein rares Gut gemacht worden, dem man im Windhundprinzip hinterherlaufen muss. Das darf ruhig erwähnt werden. Insbesondere wenn TPS seine Windhunde erst verspätet von der Kette ins Rennen lässt...

ER04-20
Beiträge: 30
Registriert: 25.08.2020 09:44
Behörde:
Geschlecht:

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von ER04-20 » 31.03.2021 00:19

Ja, die Zeiten wo man nur 55 sein musste, sind vorbei.
1. Man muss in einem Betrieb sein, den Sie von der FTE Zahl her reduzieren wollen. Klar.
2. Man „braucht“ aber das Geburtsjahr was gerade in Ihren Statisiken „gefragt“ ist.
3. Und ich kenne einen, der musste sogar innerhalb von Sekunden an einer besonders guten IT Leitung mit permanent F5 Taste, auf den irgendwann erscheinenden Button drücken, der den ER Antrag generiert.
4. Und derjenige hat, weil die Eingangsmeldung zuerst nicht kam, zweimal den Button gedrückt. Da hatte er dann zwei Eingangsmails und konnte, zum Glück, eine nicht gelesene wieder erfolgreich zurückholen. Sonst wäre er formell aus der Beantragung rausgeflogen. Nachdem der erste Run aber rum war, stand für den letzten Termin das Portal wochenlang offen. So ist das mit der Wertschätzung.
5. Schlimmer geht immer. Das sieht man bei den Kollegen von TPS oder ISS.

Civil Servant
Beiträge: 15
Registriert: 02.11.2020 08:40
Behörde:

Telekom: BEAMTENANTEIL SINKT KONTINUIERLICH

Beitrag von Civil Servant » 05.04.2021 10:02

HR-Factbook 2020
Aktive Beamte 10.583
In sich beurlaubte Beamte (ISB) 405
Beamte in Beteiligungsgesellschaften (BTG) 7.423

Iltisschnurri
Beiträge: 78
Registriert: 28.08.2020 20:39
Behörde: Telekom

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von Iltisschnurri » 05.04.2021 20:41

Servus,
also die Zahlen habe ich auch im HR Factbook 2020 gelesen.
Ich denke aber auch, durch das HomeOffice hat sich die Situation etwas entspannt.
Ich bin nun jetzt über 12 Monate im HomeOffice und ich muß sagen, so hart es auch klingt,
das war das beste Jahr seit den letzten 10 Jahren.
Keine Fahrten zum Arbeitsplatz, eine 36-Stunden-Woche, damit Brutto-Arbeitszeit gleich
Nettoarbeitszeit, jeden Tag eine halbe Stunde, bei schlechtem Wetter auch gerne mehr,
ergibt somit ca. 50 Urlaubstage, genial.
Dann gab's noch 400€ Sonderprämie bei den Beamten, 500€ von der Telekom, im Juni gibt's
beim Aktienkauf von 1.000€ nochmals 500€ geschenkt. Dann wächst der Pensionsanspruch
jährlich um 1,8% (ich habe noch 10% zur vollen Pension) und im ER hätte ich ca. 1.000€
weniger im Monat. Der Job (wie man heute zu sagen pflegt) ist zwar nicht so das gelbe
vom Ei, aber irgend einen Tod muß man ja sterben, es läuft halt so dahin.
Also ich sehe z. Zt. keinerlei Veranlassung, in den ER zu wechseln.

Gruß
Iltisschnurri

Armaconja
Beiträge: 3
Registriert: 05.04.2016 00:34
Behörde:

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von Armaconja » 06.04.2021 10:38

Ich hätte da mal eine Frage bzgl. der Ableistung der 1000 Ehrenamtsstunden im engagierten Ruhestand:

Mal angenommen, man bekäme eh "nur" die Mindestpension und leistet nach Bewilligung des engagierten Ruhestands die 1000 Stunden Ehrenamt nicht in den vorgeschriebenen ersten 3 Jahren, was passiert dann? Normalerweise leistet der Beamte diese Stunden ja, damit ihm die Pensionsansprüche nicht gekürzt werden - wenn ich das richtig verstehe, könnte die Mindestpension aber ja wohl nicht gekürzt werden, oder?

Vielleicht kennt sich hier ja jemand damit aus?

Danke
Viele Grüße
Armaconja

Benutzeravatar
zeerookah
Beiträge: 521
Registriert: 09.07.2015 00:09
Behörde: Ruheständler & Privatier

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von zeerookah » 06.04.2021 11:37

Armaconja hat geschrieben: 06.04.2021 10:38 - wenn ich das richtig verstehe, könnte die Mindestpension aber ja wohl nicht gekürzt werden, oder?
Da würde ich mich nicht drauf verlassen. Wenn von anderer Seite Ansprüche (z.B. Versorgungsansprüche) an dich bestehen kann auch die Mindestpension gekürzt werden.
Ich denke ER gibt es nur noch selten. Dir würde man doch DU nahe legen könnte ich mir vorstellen.

AndyO
Beiträge: 629
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von AndyO » 06.04.2021 13:47

Iltisschnurri hat geschrieben: 05.04.2021 20:41 Ich bin nun jetzt über 12 Monate im HomeOffice und ich muß sagen, so hart es auch klingt,
das war das beste Jahr seit den letzten 10 Jahren.
Keine Fahrten zum Arbeitsplatz, eine 36-Stunden-Woche, damit Brutto-Arbeitszeit gleich
Nettoarbeitszeit, jeden Tag eine halbe Stunde, bei schlechtem Wetter auch gerne mehr,
ergibt somit ca. 50 Urlaubstage, genial...

Also ich sehe z. Zt. keinerlei Veranlassung, in den ER zu wechseln.

Gruß
Iltisschnurri
Womit dann klar wäre, warum Frau Bohle von den Beschäftigten redet, denen daheim die Decke auf den Kopf fällt und das se allen schnellstmöglich wieder Präsenzdienst zukommen lassen will...
Dem Bundesrat liegt ja aktuell ein Entwurf zur Mitbestimmung des BR beim HomeOffice vor:

https://www.bundesrat.de/SharedDocs/dru ... 71-21.html

Da kann ich schon mal voraus sagen, was das für ein Eiertanz und faule Kompromisse zwischen Verdi und DTAG gibt Das "warum" kennen wir ja alle, besonders bei TPS...

Siggi09
Beiträge: 650
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von Siggi09 » 06.04.2021 13:59

Armaconja hat geschrieben: 06.04.2021 10:38 Mal angenommen, man bekäme eh "nur" die Mindestpension und leistet nach Bewilligung des engagierten Ruhestands die 1000 Stunden Ehrenamt nicht in den vorgeschriebenen ersten 3 Jahren, was passiert dann?
Das kann als vorsätzlicher Missbrauch gewertet werden und dürfte disziplinarische Folgen nach sich ziehen. Auch eine Reaktivierung wäre denkbar. Ob das schon mal jemand "ausgetestet" hat ... ? Berichte bitte mal ...

ER04-20
Beiträge: 30
Registriert: 25.08.2020 09:44
Behörde:
Geschlecht:

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von ER04-20 » 07.04.2021 00:18

Hallo,
ich habe für das n i c h t Erreichen der 1.000 STD innerhalb von drei Jahren folgenden Passus gefunden.

Der Ausgleichsbetrag entfällt nach Ablauf von drei Jahren nach Versetzung in Ruhestand, wenn Sie nicht innerhalb dieser drei Jahre nachweisen, dass Sie mindestens 1.000 Std in einer vergleichbaren ehrenamtlichen Tätigkeit geleistet haben. Wenn der Nachweis nicht fristgerecht erbracht wird, entfällt ab dem Ersten des Monats nach Fristablauf der Ausgleichsbetrag.

Siggi09
Beiträge: 650
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von Siggi09 » 07.04.2021 17:35

https://www.dpvkom.de/fileadmin/user_up ... gelung.pdf

Oben links: "Auch eine Rücknahme des Zurruhesetzungsbescheides ist im Einzelfall – zum Beispiel bei offensichtlichem Missbrauch – möglich."

KölnerBub
Beiträge: 43
Registriert: 25.08.2020 13:37
Behörde: Deutsche Telekom AG
Geschlecht:

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von KölnerBub » 10.04.2021 12:43

Siggi09 hat geschrieben: 06.04.2021 13:59
Armaconja hat geschrieben: 06.04.2021 10:38 Mal angenommen, man bekäme eh "nur" die Mindestpension und leistet nach Bewilligung des engagierten Ruhestands die 1000 Stunden Ehrenamt nicht in den vorgeschriebenen ersten 3 Jahren, was passiert dann?
Das kann als vorsätzlicher Missbrauch gewertet werden und dürfte disziplinarische Folgen nach sich ziehen. Auch eine Reaktivierung wäre denkbar. Ob das schon mal jemand "ausgetestet" hat ... ? Berichte bitte mal ...
Hallo Siggi09,
das ist ja wohl absoluter Nonsens mit dem "vorsätzlichen Missbrauch" und kann auch keine disziplinarische Folgen nach sich ziehen. Und aus welchem Grund soll dann eine Reaktivierung denkbar sein - totaler Quatsch !

Die Mindestversorgung darf durch die Anwendung des Versorgungsabschlages nicht unterschritten werden - das ist Fakt.
Wenn die vorgegebenen Stunden beim Freiwilligendienst oder BuFDi nicht abgeleistet werden, werden die 10,8 % wieder ab dem 4. Jahr abgezogen bei einem Beamten ohne Mindestversorgung. Das ist ja hinsichtlich bekannt...

Wenn für die Mindestversorgung kein Abzug erfolgt und in dem Fall aber der ER in Anspruch genommen wird und die Stunden aber nicht abgeleistet werden nach 3 Jahren, dann ist es halt so und daraus auch kein Missbrauch entstehen.

KölnerBub
Beiträge: 43
Registriert: 25.08.2020 13:37
Behörde: Deutsche Telekom AG
Geschlecht:

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von KölnerBub » 10.04.2021 12:50

Siggi09 hat geschrieben: 07.04.2021 17:35 https://www.dpvkom.de/fileadmin/user_up ... gelung.pdf

Oben links: "Auch eine Rücknahme des Zurruhesetzungsbescheides ist im Einzelfall – zum Beispiel bei offensichtlichem Missbrauch – möglich."
Die gesetzliche Regelung ist eindeutig. Wenn die vorgegebenen Stunden nicht erbracht werden, erfolgt der Abschlag ab dem 4. Jahr wieder ganz normal mit 10,8 % !
Wir können jetzt hier in die Glaskugel schauen und jeden Einzelfall theoretisch thematisieren und dann später noch sagen, ja was ist denn bei Missbrauch. Dann kommen wir mit wenn und aber usw. aber nicht weiter. Besser wäre es wenn man sich mal an die aktuelle Gesetzeslage hält die besagt, dass im Falle der Nichtableistung der Versorgungsabschlag wieder abgezogen wird. Und da ist es egal ob ich die Stunden vorsätzlich oder mit Grund nicht abgeleistet habe.
Ich gehe auch mal davon aus, dass die DPVKOM bisher noch keinen Fall nennen kann, wo es zu einer Rücknahme des Zurruhesetzungsbescheides gekommen ist !

CPostler
Beiträge: 19
Registriert: 03.01.2018 18:50
Behörde: Deutsche Post AG

Re: Engagierter Vorruhestand 2020 - es geht weiter

Beitrag von CPostler » 10.04.2021 15:59

Siggi09 hat geschrieben: 07.04.2021 17:35 https://www.dpvkom.de/fileadmin/user_up ... gelung.pdf

Oben links: "Auch eine Rücknahme des Zurruhesetzungsbescheides ist im Einzelfall – zum Beispiel bei offensichtlichem Missbrauch – möglich."
Die Rücknahme der Zurruhesetzung stand nur im ersten Gesetzentwurf. Im Gesetz selber steht nichts davon. Das Merkblatt von der dpvkom ist veraltet.
Siehe auch "https://www.banst-pt.de/fileadmin/banst ... 018-bf.pdf".

Beamte im ER sind Beamte, die auf Antrag in den Ruhestand gegangen sind. Mir ist kein Gesetz bekannt, dass man diese Beamte zurückholen kann. Oder kennt einer ein Gesetz?



Das kann als vorsätzlicher Missbrauch gewertet werden und dürfte disziplinarische Folgen nach sich ziehen. Auch eine Reaktivierung wäre denkbar. Ob das schon mal jemand "ausgetestet" hat ... ? Berichte bitte mal ...
[/quote]

Auch hier kenne ich keine gesetzliche Grundlagen. Oder kennt einer welche.

Werbung