Köln/Brühl

Forum für Mitarbeiter der Telekom, sowie der deutschen Post.

Moderator: Moderatoren

Schremmlibng
Beiträge: 47
Registriert: 13.01.2020 14:15
Behörde: Deutsche Telekom AG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Schremmlibng » 07.02.2020 21:18

Guten Abend,

das wird auch noch eine Weile so weitergehen und daran
wird sich nichts ändern :mrgreen:
Noch meinen übrigens die Angestellten, dass die Beamten
es gut haben und warum sie denn aufschreien, die Telekom
ist doch soooooo gut zu ihnen ;)

Dann sind aber die "alten" Angestellten der Telekom auch
zu teuer und es wird einfach 1:1 auf die Angestellten angewendet.
Nur dass dort die Daumenschrauben schnelle und effektiver
angezogen werden.
Das zum Hinweis für die meinen, wenn die Beamten weg
sind, wird alles besser !!!

AndyO
Beiträge: 540
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von AndyO » 12.02.2020 07:50

Schremmlibng hat geschrieben:
07.02.2020 14:38
Niemand hat geschrieben:
07.02.2020 14:08
Die Kollegin ist sicher zu einer arbeitsmedizinischen Untersuchung eingeladen worden und nicht zu einer Untersuchung der Dienst(un)fähigkeit.
Da sie gesundheitliche Gründe angegeben hat ist eine arbeitsmedizinische Untersuchung absolut legitim.
Wenn es sich "nur" um eine arbeitsmedizinische Untersuchung handeln
soll, was ich aber nicht glaube, kannst Du eine solche Aufforderung in
die Tonne werfen und brauchst nicht hinzugehen.

Denn das ist auch nur ein Trick des Dienstherrn, wenn keine förmliche
Untersuchung zur Dienstunfähigkeit erlassen werden kann. Denn auch
nach einer arbeitsmedizinischen Untersuchung kann innerhalb eines
DU-Verfahren die (zwangsweise) Zurruhesetzung erfolgen.
Kannst ruhig glauben. Spreche aus persönlicher Erfahrung. Durfte in den letzten 6 Monaten sogar 2x vorstellig werden, weil die linke Hand bei CSS nicht weiß, was die Rechte tut. Die gucken sich jetzt den Rücklauf an, sprechen die Versetzung aus oder laden zu einem "UNI-Gutachten" ein. Es geht erst mal nur um Versetzungsfähigkeit. Dass dort bei Vollzug oftmals zeitnah eine Dienstunfähigkeit folgt, ist den Ärzten klar. Nach Erhalt der Versetzung sofort Anwalt kontaktieren und Widerspruch einlegen. Erst dann wägt die DTAG ab, ob sie es zu einer Klage kommen lassen will...

paul123
Beiträge: 11
Registriert: 08.12.2019 17:12
Behörde: Telekom

Werkswohnungen

Beitrag von paul123 » 12.02.2020 20:54

Mehr Firmen bieten Werkswohnungen:
https://www.deutschlandfunknova.de/beit ... gen-locken

Früher gab es bundesweit Postwohnheime und Postbildungszentren. Da konnte man günstig übernachten und auch länger wohnen. Heute alles weg. Die Behörde Deutsche Bahn hat letztens Jahr einen Vertrag mit der Vonovia AG gemacht, mit dem Bahn-Mitarbeiter bevorzugt Mieter werden.

Der Behörde Deutsche Telekom hat für Ihre Beamten eine Fürsorgepflicht. Das ist mehr als sonst bei Arbeitnehmern. Was macht die Behörde Deutsche Telekom, damit die versetzten Beamten auch in Köln oder Brühl wohnen können?

Schaut man bei ebay Kleinanzeigen, dann ist der Wohnungsmarkt in der Region Köln sehr dicht. Viele Wohnungen werden nur noch getauscht. Viel Anzeigen junger Menschen die nach Köln ziehen und dringend eine Wohnung suchen.

Telemichi
Beiträge: 137
Registriert: 12.01.2019 14:03
Behörde: DTAG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Telemichi » 13.02.2020 10:04

Hallo paul123, genau die Frage habe ich, wie soll ich mir noch eine Zweitwohnung in Köln leisten, der Telekom gestellt. Als Antwort kam, ich kann mir doch günstige Übernachtung über Airbnb suchen oder eine WG gründen. Soviel dazu.

Schremmlibng
Beiträge: 47
Registriert: 13.01.2020 14:15
Behörde: Deutsche Telekom AG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Schremmlibng » 13.02.2020 12:34

Hallo Telemichi,
die Telekom oder den Dienstherrn interessiert es nicht,
ob Du jetzt eine Wohnung dort bekommst oder nicht.
Traurig aber wahr...

Fragt Euch mal, warum die Identifikation mit der T
sowas von unterirdig ist. Es werden ja noch nicht mal
mehr Mitarbeiterbefragungen gemacht, da hier sowieso
die Wert jenseits von "Gut und Böse" sind.

Man/frau muss sich mit einer Sache abfinden. Diese
Zuweisungen/Versetzungen haben nur einen Sinn, und
zwar dass man krank wird und die T bzw. der DH das
DU-Verfahren beginnen kann. Da ist auch ein Teil der
Vorgehensweise, also dass die Betroffenen mürbe gemacht
werden sollen.

Ich würde immer ruhig bleiben, sofort einen Anwalt zu
Rate ziehen und dann ggf. die Zuweisung/Versetzung mit
Widerspruch/Klage versuchen abzuwehren. In jedem Fall
aber nicht krank werden sondern antreten und dann die
Arbeit dokumentieren. Wenn man dort nur rumsitzt oder
kein amtsangemessener Arbeitsplatz vorhanden ist, diese
Dokumentation vor Gericht anbringen.
Meiner Meinung nach wäre es dann auch so, dass die T
bzw. der DH vergebliche Aufwendungen komplett erstatten
muss, wenn er vorher schon wusste, dass es sich um keinen
amtsangemessenen Arbeitsplatz handelt !

Schremmlibng
Beiträge: 47
Registriert: 13.01.2020 14:15
Behörde: Deutsche Telekom AG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Schremmlibng » 13.02.2020 12:36

Niemand hat geschrieben:
12.02.2020 21:10
Es gibt keine Behörde Deutsche Telekom.
Warum kann muss man denn gegen eine Anweisung von der
Deutschen Telekom einen Widerspruch einlegen und warum
ist das Verwaltungsgericht bei Klagen gegen die Deutsche Telekom
zuständig :mrgreen:

Siggi09
Beiträge: 594
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Siggi09 » 13.02.2020 13:24

Schremmlibng hat geschrieben:
13.02.2020 12:34
Ich würde immer ruhig bleiben, sofort einen Anwalt zu
Rate ziehen und dann ggf. die Zuweisung/Versetzung mit
Widerspruch/Klage versuchen abzuwehren. In jedem Fall
aber nicht krank werden sondern antreten und dann die
Arbeit dokumentieren. Wenn man dort nur rumsitzt oder
kein amtsangemessener Arbeitsplatz vorhanden ist, diese
Dokumentation vor Gericht anbringen.
Das ist eigentlich alles was es zu diesem Thema zu sagen gibt.

Siggi09
Beiträge: 594
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Siggi09 » 13.02.2020 13:26

Schremmlibng hat geschrieben:
13.02.2020 12:36
Warum kann muss man denn gegen eine Anweisung von der
Deutschen Telekom einen Widerspruch einlegen und warum
ist das Verwaltungsgericht bei Klagen gegen die Deutsche Telekom
zuständig :mrgreen:
Weil die Telekom die Dienstherreneigenschaft übertragen bekommen hat.
Dennoch ist die Telekom eine AG und keine Behörde.

Schremmlibng
Beiträge: 47
Registriert: 13.01.2020 14:15
Behörde: Deutsche Telekom AG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Schremmlibng » 13.02.2020 13:57

Siggi09 hat geschrieben:
13.02.2020 13:26
Schremmlibng hat geschrieben:
13.02.2020 12:36
Warum kann muss man denn gegen eine Anweisung von der
Deutschen Telekom einen Widerspruch einlegen und warum
ist das Verwaltungsgericht bei Klagen gegen die Deutsche Telekom
zuständig :mrgreen:
Weil die Telekom die Dienstherreneigenschaft übertragen bekommen hat.
Dennoch ist die Telekom eine AG und keine Behörde.
Hallo Siggi09,
mein Hinweis war eigentlich ironisch gemeint - mir ist auch schon
klar, dass die Deutsche Telekom AG eine privatrechtliche Firma ist
und die Befugnisse des Dienstherrn auf diese übertragen wurden.

Somit hat aber dann die Deutsche Telekom AG natürlich eine
Fürsorgepflicht zu erfüllen. Das Problem dabei ist, dass diese Personen
natürlich im Interesse der Telekom handeln und nicht im eigentlich
Interesse des Dienstherrn, also der Bundesrepublik Deutschland.
Ansonsten wäre die Vorgehensweise von Marcus Z. und den weiteren
Personen nicht nachvollziehbar, da sie im Prinzip nur die privatrechtlichen
Interessen der Deutschen Telekom AG als Firma vertreten !!!

Telemichi
Beiträge: 137
Registriert: 12.01.2019 14:03
Behörde: DTAG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Telemichi » 20.02.2020 14:42

Was erlaubt sich die Telekom? Nachdem ich mich letztes Jahr erfolgreich gegen die Versetzung nach Köln und nach Brühl gewehrt habe, hat die Telekom mir wieder eine Anhörung zur Versetzung nach Brühl geschickt.
Wie viele Male denn noch? Für mich ist das Mobbing. Ich überlege die Telekom auf Schmerzengeld aufgrund von Mobbing zu verklagen. Hat das jemand schon versucht?

Werner-1
Beiträge: 55
Registriert: 04.02.2020 13:31
Behörde: Bundesbehörde

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Werner-1 » 20.02.2020 16:13

Telemichi hat geschrieben:
20.02.2020 14:42
Was erlaubt sich die Telekom? Nachdem ich mich letztes Jahr erfolgreich gegen die Versetzung nach Köln und nach Brühl gewehrt habe, hat die Telekom mir wieder eine Anhörung zur Versetzung nach Brühl geschickt.
Wie viele Male denn noch? Für mich ist das Mobbing. Ich überlege die Telekom auf Schmerzengeld aufgrund von Mobbing zu verklagen. Hat das jemand schon versucht?
erfolgreich gewehrt durch Klage?

Siggi09
Beiträge: 594
Registriert: 29.06.2017 16:56
Behörde: PNU

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Siggi09 » 20.02.2020 18:39

Schmerzensgeld wegen Mobbing? Einklagen? Das dürfte scheitern. Aber wenn Du gegen die Versetzung erfolgreich geklagt hast (ggf. gerichtlicher Vergleich - also aktenkundig), könntest Du versuchen eine Unterlassungsanordnung zu erwirken, möglicherweise gegen ein Ordnungsgeld bei Zuwiderhandlung.

bahnbiajotta
Beiträge: 152
Registriert: 10.05.2012 17:35
Behörde:

Re: Köln/Brühl

Beitrag von bahnbiajotta » 20.02.2020 19:56

Das würde das Gericht abschmettern.
Schau dir mal die genaue Definition von Mobbing an.

Ich weiß das man sich sehr emotional damit beschäftigt weil man selber betroffen ist.
Doch für Aussenstehende reicht das nicht.

HaraldA9
Beiträge: 17
Registriert: 25.12.2019 11:20
Behörde: Telekom

Re: Köln/Brühl

Beitrag von HaraldA9 » 20.02.2020 20:20

Hallo,

Ich habe hier im Forum gelesen dass aus Brühl wohl in Zukunft Leipzig wird? Weiß Jemand darüber Näheres? Eine Kollegin bekam die letzte Woche noch Versetzung nach Brühl

Telemichi
Beiträge: 137
Registriert: 12.01.2019 14:03
Behörde: DTAG

Re: Köln/Brühl

Beitrag von Telemichi » 21.02.2020 10:11

Die Betriebsstätte in Brühl gibt es erst seit Oktober 2019, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Telekom nach 6 Monaten den Standort schließt und alle Mitarbeiter nach Leipzig schickt. Ich habe auch Versetzung nach Brühl bekommen.

Werbung