Welcher Master ist im öffentlichen Dienst sinnvoll?

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Lisa4321
Beiträge: 3
Registriert: 07.06.2018 20:54
Behörde:

Welcher Master ist im öffentlichen Dienst sinnvoll?

Beitrag von Lisa4321 » 29.11.2018 10:10

Hallo Ihr,

ich habe seit Sommer meinen Bachelorabschluss in der Tasche und arbeite als Beamtin bei einer Behörde in Hamburg. Nun möchte ich gerne, per Fernstudium einen Master absolvieren um mich auf dem Arbeitsmarkt besser positionieren zu können.
Hat jemand einen Master gemacht und konnte diesen sinnvoll im öffentlichen Dienst verwenden?
Ich habe in die Richtung Soziale Arbeit gedacht... die Stellen sind allerdings immer nur für Tarifbeschäftigte ausgeschrieben... Ebenso interessiert mich Psychologie. Leider weiß ich nicht, ob es im öffentlichen Dienst Sinn macht, so einen Studiengang zu wählen.
Mir geht es nicht um den höheren Dienst. Ich habe Lust zu studieren und würde mich freuen, wenn ein Studium mich leichter bis A12 oder 13 bringen könnte.
Mit Blick auf die Zukunft wäre evtl. ein Informatikstudium sinnvoll (Digitalisierung usw...).
Hat jemand Erfahrungen mit Fernstudienangeboten?

Liebe Grüße
Lisa

BMI_Oberbehörde
Beiträge: 10
Registriert: 21.08.2018 16:03
Behörde:

Re: Welcher Master ist im öffentlichen Dienst sinnvoll?

Beitrag von BMI_Oberbehörde » 29.11.2018 18:49

Hi Lisa,
ich würde dir das Vorgehen so wie du es planst eher nicht empfehlen.
Schau dich doch mal bei Stellenanzeigen um und schau, was wirklich gesucht wird. Gerade auch unter dem Aspekt, ob du in Hamburg bleiben willst oder nicht. Aber aus Erfahrung weiß ich, dass da die Stellenanzeigen sehr einfach und transparent dargestellt sind.
Wichtig ist, dass du einen Master mit 300 CP machst.
Von den Studienrichtungen...Informatiker werden momentan händeringend gesucht, aber ob das konkret auch in Hamburg der Fall ist, weiß ich leider nicht.
Ansonsten kann dich ein BWL Studium z.B. an der IUBH für den höheren technischen Veraltungsdienst qualifizieren.

Generell kann man aber sagen, die Stellen sind eher rar gesät! Und wenn du schon Beamtin bist schau dir mal die Voraussetzungen an, unter denen du einen Aufstieg machen kannst. Das bedeutet in der Regel auch, dass du für die Laufbahnbefähigung zunächst auch Tätigkeiten auf einem Dienstposten im h.D. absolvieren musst, bevor du ernannt wirst. Und diese Zeiten zählen erst, nachdem du den Master in der Tasche hast! Es ist also keine kurzfristige Sache, sondern mit dem Master ein Zeithorizont von 5 Jahre. (Das nur mal als Exkurs und um dir auch die späteren Hürden schon transparent zu machen)

Bei Fragen einfach melden!

Viele Grüße

Ein Bundesbeamter

Lisa4321
Beiträge: 3
Registriert: 07.06.2018 20:54
Behörde:

Re: Welcher Master ist im öffentlichen Dienst sinnvoll?

Beitrag von Lisa4321 » 04.12.2018 11:13

Vielen Dank für die umfangreiche Nachricht. Ich habe mich heute nochmals mit dem Thema befasst und finde einfach nichts passendes... wirklich schade, dass die Weiterbildungsmöglichkeiten so selten sind.

Das es später so strenge Hürden gibt war mir ebenfalls nicht klar. Ich dachte, dass ich mich nach meinem Masterabschluss einfach auf eine Stelle im höheren Dienst bewerbe und falls ich mich im Verfahren gegen die Konkurrenz beweisen kann, die Stelle bekomme... ach man... echt schade...

Tanari
Beiträge: 1
Registriert: 20.04.2018 10:31
Behörde:

Re: Welcher Master ist im öffentlichen Dienst sinnvoll?

Beitrag von Tanari » 06.12.2018 08:45

Hallo Lisa,

ein M. Sc. in Informatik hat mir als Beamter den Weg in den höheren Dienst eröffnet, im Bund ist dies z.B. durch §24 der BLV geregelt.

Generell stimme ich BMI_Oberbehörde zu. Ein Masterstudium aus Interesse kann ich zwar verstehen, solltest du im ÖD jedoch Beamtin bleiben wollen und auch keinen Laufbahnaufstieg anstreben, so wird dir der Master höchstwahrscheinlich keinerlei Vorteile bringen.
Solltest du den Aufstieg doch noch anstreben, dann am besten einen universitären Master mit 300CP.

Beste Grüße

Tom321
Beiträge: 12
Registriert: 13.04.2015 15:16
Behörde:

Re: Welcher Master ist im öffentlichen Dienst sinnvoll?

Beitrag von Tom321 » 06.12.2018 13:36

Tanari hat geschrieben:
06.12.2018 08:45
Solltest du den Aufstieg doch noch anstreben, dann am besten einen universitären Master mit 300CP.
Nein, ein Master ist ausreichend!

Grund: Auch ein Master einer FH geht, wenn er an einer akkreditierten FH gemacht wurde. Da dies so gut wie alle sind, ist es egal ob Uni oder FH bzw. im Zweifel prüfen, ob die FH akkreditierten ist.

Markus0591
Beiträge: 3
Registriert: 06.12.2018 17:37
Behörde:
Geschlecht:

Re: Welcher Master ist im öffentlichen Dienst sinnvoll?

Beitrag von Markus0591 » 11.12.2018 19:57

Ich würde mich als erstes informieren welcher Master in deiner Behörde anerkannt wird für den höheren Dienst. Erst danach auf Interessen gucken. Du möchtest nehme ich an nicht zum Spaß n Master machen sondern es soll sich auch lohnen. Daher ist eine vorherige Information wichtig. Ich habe das bei mir auch so gemacht und dann das studiert was sie mir gesagt haben - ein ganz normales Verwaltungsstudium. Psychologie oder Soziale Arbeit würde ich tendenziell nicht empfehlen, da das kaum gesucht wird in der öffentlichen Verwaltung.

Was anderes ist es natürlich, wenn du deinen Beamtenstatus überlegst aufzugeben und in die Privatwirtschaft zu wechseln. Danach hörst du dich aber nicht an.

LG
MArkus

Werbung