Unfallrente der gesetzlichen Unfallkasse als Beamter

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Norara
Beiträge: 1
Registriert: 24.10.2018 19:32
Behörde:

Unfallrente der gesetzlichen Unfallkasse als Beamter

Beitrag von Norara » 27.10.2018 12:53

Hallo,

ich hatte vor meiner Verbeamtung einen Unfall, der zu einer MdE auf unbestimmte Zeit geführt hat. Zum Zeitpunkt meiner Verbeamtung stand dies noch nicht fest. Die Gutachten wurden erst während meines Referendariats gemacht.

Daher habe ich erst als Beamter auf Probe einen Bescheid über eine Unfallrente von der gesetzlichen Unfallkasse erhalten. (keine Unfallfürsorge, da es ja kein Dienstunfall war)

Wer von euch hat ebenfalls diese Konstellation?

Wie wird das dann gehandhabt? Ich bin jetzt verbeamtet auf Probe. Beim Amtsarzt hatte ich den Unfall und alle OPs damals natürlich angegeben. Eine mdE war damals aber noch nicht festgestellt. Dennoch wurde angekreutzt: Einer Verbeamtung auf Probe/ Lebenszeit spricht aus medizinscher Sicht nichts entgegen. Im Zeugnis notierte der Amtsarzt lediglich: Zustand nach xy (Verletzungsart).


Bekommt man tatsächlich den Satz der gesetzlichen Unfallkasse oder nur den Betrag, der der Unfallfürsorge entsprechen würde?

Oder laufe ich nun sogar Gefahr meinen Beamtenstatus zu verlieren?

Gruß
Norara

sdh1807
Beiträge: 388
Registriert: 24.04.2014 12:11
Behörde:

Re: Unfallrente der gesetzlichen Unfallkasse als Beamter

Beitrag von sdh1807 » 29.10.2018 07:45

Ich habe selbst eine MdE aus meiner Zeit als Soldat mit in das Beamtenverhältnis gebracht.
Verbeamtung war bei mir kein Problem.
Solange du alles ordentlich angegeben hast wird er Amtsarzt das auch in seiner Prognose berücksichtigt haben. Dann dürfte das auch kein Problem geben.

Werbung