Gesetzliche Rente bei Dienstunfähigkeit

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Mr.Beam
Beiträge: 4
Registriert: 26.09.2018 17:36
Behörde: Justiz

Gesetzliche Rente bei Dienstunfähigkeit

Beitrag von Mr.Beam » 26.09.2018 19:20

Bundesfreiwild hat geschrieben:
03.07.2013 18:10
Hier gilt das gleiche, wie beim Beamten, der mit z.B. 21 verbeamtet wurde und mit weniger als 71,25% in Früh- oder DDU-Pension gehen:

RENTENansprüche aus einem früheren tariflichen Arbeitsverhältnis werden ausgezahlt, bei erreichen der jeweils gültigen Regelaltersgrenze.
Pensionsanspräche werden ausgezahlt, wenn man zum Regelpensionsalter oder per Dienstunfähigkeit pensioniert wird (mit dem jeweiligen erreichten Dienstalter/Pensionsprozentsatz).

Da die Pensionsansprüche von 30 Jahren Beamtentum keine 71,25 % erreichen, sondern aufgrund von nur 30 Jahren Dienstzeit eben nur 60%, dann werden die zur Verfügung stehenden Rentenansprüche (bei erreichen der RV-Regelaltersgrenze) soweit ausgezahlt, bis man die 71,25% in Summe voll hat, der Rest steckt sich der Staat wieder in die Tasche.

Du wirst also vermutlich die volle Altersversorgung erreichen - wenn auch zusammengesetzt aus Pensions- UND Rentenansprüchen.
(sofern du die 15 oder 20 Tarifjahre auch in die Rentenversicherung einbezahlt hast).

Da man bislang mit Pensionsansprüchen aus 30 Jahren besser dasteht, als mit Rentenansprüchen aus 30 Jahren, sollte man sich überlegen, was man macht.
Hallo,


also verstehe ich das richtig, wenn ich wegen Dienstunfähigkeit mit 60 Jahren (33 Jahre in der Behörde, davon 28 Beamter) vorzeitig in den Ruhestand geschickt werde, mit Eintritt ins reguläre Pensionsalter meine vorher eingezahlten Rentenansprüche auf meine derzeitiger Mindestpension drauf.
Aber nie mehr wie 71,25%?

Gruß

connigra
Beiträge: 182
Registriert: 01.09.2017 17:23
Behörde: Telekom

Re: Verbeamtung mit 36

Beitrag von connigra » 26.09.2018 20:14

so habe ich das auch mal im Forum in einem anderen Beitrag verstanden. Grüße

Mr.Beam
Beiträge: 4
Registriert: 26.09.2018 17:36
Behörde: Justiz

Re: Gesetzliche Rente bei Dienstunfähigkeit

Beitrag von Mr.Beam » 09.10.2018 19:17

OK.

danke

AndyO
Beiträge: 415
Registriert: 17.01.2017 09:50
Behörde: DTAG

Re: Gesetzliche Rente bei Dienstunfähigkeit

Beitrag von AndyO » 10.10.2018 12:29

Mr.Beam hat geschrieben:
26.09.2018 19:20
Hallo,


also verstehe ich das richtig, wenn ich wegen Dienstunfähigkeit mit 60 Jahren (33 Jahre in der Behörde, davon 28 Beamter) vorzeitig in den Ruhestand geschickt werde, mit Eintritt ins reguläre Pensionsalter meine vorher eingezahlten Rentenansprüche auf meine derzeitiger Mindestpension drauf.
Aber nie mehr wie 71,25%?

Gruß
Jo, und 28 Jahre macht je nach Vita (Wehrdienst/Studium/Ausbildung) gerade mal 50-55% Pensionsanspruch. So viel Rentenanspruch kannst du gar nicht haben, um das aufzufüttern. Als Bundesbeamter gäbe es dann noch §14a BeamtVG.

Mr.Beam
Beiträge: 4
Registriert: 26.09.2018 17:36
Behörde: Justiz

Re: Gesetzliche Rente bei Dienstunfähigkeit

Beitrag von Mr.Beam » 28.02.2019 14:32

AndyO hat geschrieben:
10.10.2018 12:29
Mr.Beam hat geschrieben:
26.09.2018 19:20
Hallo,


also verstehe ich das richtig, wenn ich wegen Dienstunfähigkeit mit 60 Jahren (33 Jahre in der Behörde, davon 28 Beamter) vorzeitig in den Ruhestand geschickt werde, mit Eintritt ins reguläre Pensionsalter meine vorher eingezahlten Rentenansprüche auf meine derzeitiger Mindestpension drauf.
Aber nie mehr wie 71,25%?

Gruß
Jo, und 28 Jahre macht je nach Vita (Wehrdienst/Studium/Ausbildung) gerade mal 50-55% Pensionsanspruch. So viel Rentenanspruch kannst du gar nicht haben, um das aufzufüttern. Als Bundesbeamter gäbe es dann noch §14a BeamtVG.
Ich bekomme doch eine Mindestpension und diese beträgt glaube ich 65%, also müssten nur 6,25% aufgefühlt werden aus meiner Rente.

freshair
Beiträge: 236
Registriert: 30.04.2013 08:43
Behörde: Kreisverwaltung
Wohnort: Bochum

Re: Gesetzliche Rente bei Dienstunfähigkeit

Beitrag von freshair » 28.02.2019 15:00

Die Mindestpension beträgt 65 % von A 4 (heute in den Ländern teilweise anders geregelt) und nicht 65 % von deinem letztem Gehalt!

Wenn du 28 jahre anrechenbare Dienstzeit hast sind das 28 x 1,79375 % =50,225 % von deinem letzten Gehalt und das kannst du aufstocken auf bis höchstens 71,25 % durch Inanspruchnahme der anderen Rente.
Gruß aus Bochum

Werbung