Die Sparpläne mal von einer "positiven" Seite

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Beamtenzecke
Beiträge: 1
Registriert: 14.11.2005 10:22
Behörde:

Die Sparpläne mal von einer "positiven" Seite

Beitrag von Beamtenzecke » 14.11.2005 10:25

Ich sage nur gespart wird nur wieder bei den kleinen; siehe Bild von Heute. :evil:

Politiker bekommen Luxuspensionen – ohne dafür einen eigenen Beitrag zahlen zu müssen. Und das auch schon ab 55! Für nur drei Ministerjahre gibt es ab 55 schon 2450 Euro Pension. Und wer gleichzeitig im Bundestag sitzt, kann auch noch Abgeordnetenpensionen (höchstens rd. 4800 Euro) anteilig kassieren. Das Gleiche gilt für vorangegangene Minister- oder Abgeordnetenzeiten in den Ländern. So kommt Finanzminister Hans Eichel (SPD) auf eine Traum-Pension von mehr als 11 000 Euro.


Berufspolitiker können darüber nur müde lächeln: Schon Abgeordnete können innerhalb Berlins kostenlos die Fahrbereitschaft des Bundestages nutzen. Mitglieder der Fraktionsspitzen bekommen sogar persönliche Dienstwagen. Dazu gibt es eine 1.-Klasse-Netzkarte der Deutschen Bahn, kostenlose Flüge mit der Lufthansa. Minister und Staatssekretäre haben personengebundene Dienstwagen mit Fahrer. Den Sprit zahlt der Staat. Allerdings müssen sie den geldwerten Vorteil wie in der Privatwirtschaft versteuern. Für Flüge steht ihnen sogar die Flugbereitschaft der Bundeswehr (Düsenjets, Airbusse, Hubschrauber) zur Verfügung. Dabei bleibt es auch in Zukunft!

Arbeitslose Minister können dagegen bis zu drei Jahre Übergangsgeld bekommen: drei Monate volles Amtsgehalt (12 820 Euro), danach die Hälfte. Abgeordnete können bis zu 18 Monate Übergangsgeld kassieren – 7009 Euro monatlich. Eine Vermögensanrechnung gibt es bei Politikern auch künftig nicht.

Abgeordnete in einigen Landtagen können sich dagegen 2006 auf kräftige Zuschläge freuen: In Mecklenburg-Vorpommern z. B. steigen die Diäten von 3972 auf 4420 Euro – plus 11,3 %. In Hessen gibt es statt 6490 ab Januar 6628 Euro – plus 2,1 %. Sachsen-Anhalt: statt bisher 4212 Euro 4487 Euro – plus 6,5 %!


Das ist doch alles ein Witz oder??? Ich frag mich echt wo wir uns mitlerweile befinden.

Viele Grüsse der Tag ist schon wieder versaut!!!

KukO
Beiträge: 12
Registriert: 18.11.2005 10:25
Behörde:
Wohnort: Berlin

So ist das

Beitrag von KukO » 18.11.2005 10:49

Nun machen wir uns doch mal nichts vor. Wir wollen doch mal nicht so tun, als wäre das ganze gestern erst bekannt geworden. Solche zustände gab es schon bei den alten Römern, den alten Griechen und wahrscheinlich noch viel früher. Auch der Politiker, bzw. der Mächtige ist letztendlich nur ein Mensch. Und ist es nicht allzu menschlich, in einer Machtposition zuerst mal seine Taschen vollzustopfen ? ! ? Wahrscheinlich gibt es deshalb irgendwann in der Geschichte mächtiger Staaten immer den Zusammenbruch. Was ist denn heute noch von den alten Griechen oder den mächtigen Römern übrig ? Also ist es doch ein Gesetz der Regelmäßigkeit, dass dieses Schicksal auch uns einmal ereilt. Wahrscheinlich werden wir alle es nicht mehr erleben, aber die Generationen nach uns, die gar nichts mehr ausser Schulden haben, und bei denen die Schere der Gesellschaft noch weiter auseinanderklafft, die werden vielleicht einen Ausweg finden, der diese Zustände hinwegfegt.

Ja, der Fisch fängt immer am Kopf an zu stinken
Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.
Graf Joseph de Maistre, 1754-1821

Benutzeravatar
friesenstolz
Beiträge: 11
Registriert: 22.11.2005 12:13
Behörde:
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von friesenstolz » 25.11.2005 10:59

( Habe Teile des Treads auch im D/D gepostet, bitte nicht wundern..)
Guten morgen zusammen,

"Positiv" für die neue (für die alten vorher sowieso!) Bundesregierung ist doch das unvorstellbare Einsparpotential bei den über ca. 1 Millionen Beamten/Richtern/Soldaten. Durch Verbot des Streikrechts und an den Dienst und Treueeid gebunden, bleibt den Beamten doch keine echte Alternative als die Kröte zu schlucken, die einem willkürlich serviert wird. :(
Ich denke mal, wir müssen uns mit gewissen Tatsachen abfinden, ob wir wollen oder nicht. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass in nicht ferner Zukunft folgendes Negatives eintreten wird:

:( 1. Das "Urlaubsgeld" bleibt für immer verschwunden !
:( 2. Das "Weihnachtsgeld" wird völlig gestrichen; nach Übergangsphase von ein bis zwei Legislaturperioden wird Gehaltsgruppenabhängig eine zu versteuernde/unversteuerte Einmalzahlung im Jahr stattfinden !
:cry: 3. Die wöchentliche Arbeitszeit wird für Beamte (Landes- u. Bundesbeamte gleich) ansteigen auf 42,5 Std !
:cry: 4. Jahresurlaub für BB/LB max. 25 Tage !
:? 5. Einfrieren der Gehälter WEST bis 2008/09, dafür Angleich OST schrittweise auf 100 % !
:evil: 6. Schrittweise absenkung der Beihilfe auf Nivea der gesetzlichen Kassen ( also KEINE Erstattung des 2,3fachen Satzes mehr; Differenzbeträge zu Lasten der BB/LB) !
:evil: 7. Änderung der Versorgungsregelung für Beamte, Richter und Soldaten mit dem Ziel der Absenkung der Pensionen auf max. 60 % !

Ich bitte darum mich hier nicht falsch zu verstehen. Ich will hier kein Horrorszenario aufbauen, aber wenn ich mir A. Merkels Worte genauer durch den Kopf gehen lasse ("Die von der vorherigen Regierung übernommenen Finanzsituation ist noch verheerender als befürchtet")scheint es mir nur allzu sicher, das da ein noch grösseres Unwetter auf uns zu kommt, als nur das Koch´sche "Heulen und Zähneknirschen".

Ich würde mir wünschen, auch für meine Familie, dass ich Unrecht behalte, aber wir können insgeheim mal wetten....
( Ich werde mir diesen Thread mal spasseshalber ausdrucken und über den Tisch hängen, mal sehen..............)

Trotzdem schönes Wochenende und einen friedlichen 1. Advent.
Who Dare Wins

Kurt
Beiträge: 3
Registriert: 28.11.2005 12:29
Behörde:

Beitrag von Kurt » 28.11.2005 13:05

Ja, ich finde dein Zukunftzenario auch garnicht so aus der Luft gegriffen, leider. Das Problem ist und bleibt das diejenigen die das bestimmen selber nicht davon betroffen sind. Wie auch bei allen anderen Kürzungsgesetzen. Ob Steuerlich und bei Renten/Krankenkassen. Die Politiker haben sich ein komfortabeles Versorgungssystem geschaffen was über den Dingen schwebt und wo niemand, bei allen Kürzungsorgien woandrs, rütteln will. Mir kommt auch dabei die Galle hoch. Mit dem Geld anderer lässt sich aber schon immer gut arbeiten.

Werbung