Beurlaubung wegen Umzug und späterem Dienstherrenwechsel

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Sesi
Beiträge: 8
Registriert: 29.10.2019 16:08
Behörde:
Geschlecht:

Beurlaubung wegen Umzug und späterem Dienstherrenwechsel

Beitrag von Sesi » 24.01.2020 14:05

Hallo allerseits,

Mein Mann beginnt demnächst einen neuen Job, welcher sich 800 km weit weg befindet. Auf Grund der Entfernung ist geplant, dass unser Junior & ich in den Sommerferien nachziehen. Meine Beamtenansprüche will ich jedoch nicht aufgeben.

Für den Anfang in der neuen Heimat (ca. 12 Monate) möchte ich mich gern ohne Bezüge beurlauben lassen (wegen Kind unter 18), um den Umzug, den Schulwechsel u.ä. zu managen. Im Anschluss möchte ich mir dann eine Stelle in der neuen Heimat suchen und entsprechend einen Versetzungsantrag stellen.

Ist dies alles so möglich oder könnte es Probelme geben?
Sollte ich beim jetzigen Dienstherren mit offenen Karten spielen, dass ich nicht zurückkommen werde und die Beurlaubung hier nur als Bindeglied bis zur neuen Stelle dient oder soll ich vorerst von einer befristeten Sache sprechen?

Danke im Voraus.

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 715
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: Beurlaubung wegen Umzug und späterem Dienstherrenwechsel

Beitrag von Ruheständler » 24.01.2020 14:24

... wenn Du Bundesbeamtin bist und die abgebende Dienststelle und die eventuell neue aufnehmende Dienststelle mitspielen ist es bestimmt kein Problem,wenn aber Landesbeamtin dann würde ich es eher als schwierig einstufen wenn Du Dein Bundesland verlässt, und mit offenen Karten sollte man schon spielen.
Gruß vom Ruheständler
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebnis : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?... :mrgreen:

Sesi
Beiträge: 8
Registriert: 29.10.2019 16:08
Behörde:
Geschlecht:

Re: Beurlaubung wegen Umzug und späterem Dienstherrenwechsel

Beitrag von Sesi » 24.01.2020 15:00

Ich bin Kommunalbeamtin.

Mit wurde geraten nicht gleich mit offenen Karten zu spielen, da man sonst meinen Antrag auf Beurlaubung ablehnen könnte?

Abgebender und aufnehmender Dienstherr können nicht miteinander kommunizieren, da ich weder zum jetzigem Zeitpunkt noch zu dem Beginn meiner Beurlaubung weiß, wer der aufnehmende Dienstherr wird.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3614
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Beurlaubung wegen Umzug und späterem Dienstherrenwechsel

Beitrag von Torquemada » 24.01.2020 15:14

Sesi hat geschrieben:
24.01.2020 15:00
Ich bin Kommunalbeamtin.

Mit wurde geraten nicht gleich mit offenen Karten zu spielen, da man sonst meinen Antrag auf Beurlaubung ablehnen könnte?

Du hast doch als Erziehende einen Rechtsanspruch auf Urlaub ohne Bezüge, oder?

Sesi
Beiträge: 8
Registriert: 29.10.2019 16:08
Behörde:
Geschlecht:

Re: Beurlaubung wegen Umzug und späterem Dienstherrenwechsel

Beitrag von Sesi » 24.01.2020 15:22

Ja, diesen Anspruch habe ich. Jedoch gäbe es da wohl immer das Hintertürchen mit dem Entgegenstehen von zwingenden dienstlichen Belangen?!
Das verunsichert mich etwas.

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 715
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: Beurlaubung wegen Umzug und späterem Dienstherrenwechsel

Beitrag von Ruheständler » 24.01.2020 15:24

Sesi hat geschrieben:
24.01.2020 15:22
Jedoch gäbe es da wohl immer das Hintertürchen mit dem Entgegenstehen von zwingenden dienstlichen Belangen?!
Das verunsichert mich etwas.
... genau das meinte ich,wenn die abgebende Dienststelle mitspielt
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebnis : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?... :mrgreen:

Sesi
Beiträge: 8
Registriert: 29.10.2019 16:08
Behörde:
Geschlecht:

Re: Beurlaubung wegen Umzug und späterem Dienstherrenwechsel

Beitrag von Sesi » 24.01.2020 15:31

Bei 3.500 Arbeitnehmern, meinem 11-jährigen Kind und meinem GdB von 60% dürfte es an sich kaum zwingende dienstliche Belange geben, die eine Ablehnung rechtfertigen würden.
Aber vielleicht würden meine Absichten (nach der Beurlaubung nicht zurückzukehren), eine Ablehnung rechtfertigen?

Auf welchem Weg kann man als kommunaler Beamter in ein anderes Bundesland gehen? Gar nicht?

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 715
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: Beurlaubung wegen Umzug und späterem Dienstherrenwechsel

Beitrag von Ruheständler » 24.01.2020 16:15

... meiner Kenntnis nach wenn die mögliche neue Dienststelle von sich aus die abgebende Dienststelle kontaktiert und den Wechsel so propagiert das beide Seiten einen Vorteil daraus ziehen können,aber ich Glaube die Chance im Lotte zu gewinnen ist größer :mrgreen: , aber man muss halt alle Register ziehen um seinen Wunsch möglich zu machen.
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebnis : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?... :mrgreen:

Werbung