Auswahlentscheidung

Allgemeine Themen zum Bereich des öffentlichen Dienstes.

Moderator: Moderatoren

Snooze
Beiträge: 132
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:
Wohnort: BaWü

Auswahlentscheidung

Beitrag von Snooze » 25.04.2019 10:52

Hallo,

folgende Frage an die Schwarmintelligenz:
Weshalb ist bei einer Auswahlentscheidung für einen Dienstposten mit Amtszulage (bspw. A9mZ oder A13mZ) jeweils der Beamte mit der Besoldungsgruppe A9 oder A13 dem Beamten mit der Besoldungsgruppe A8 bzw. A12 vorzuziehen?
Randbedingungen sind: Die Beurteilung des niedriger besoldeten Beamten liegt mehr als drei Jahre zurück, er erfüllt die konstitutiven Anforderungsmerkmale voll und ist darüber hinaus deutlich besser beruflich qualifiziert als sein Konkurrent.

VG Snooze

dibedupp
Beiträge: 2081
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von dibedupp » 25.04.2019 10:56

Weil es die Amtszulage nur für A9 bzw. A13 gibt? Ich habe in meinen 37 Dienstjahren auch noch nie eine Ausschreibung auf einen Diensposten mit Amtszulage gesehen.

Snooze
Beiträge: 132
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:
Wohnort: BaWü

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von Snooze » 25.04.2019 11:39

dibedupp hat geschrieben:
25.04.2019 10:56
Ich habe in meinen 37 Dienstjahren auch noch nie eine Ausschreibung auf einen Diensposten mit Amtszulage gesehen
Das passiert bei uns im Geschäftsbereich regelmäßig. Die DP's sind dann mit Zulage bewertet und werden regulär ausgeschrieben...

dibedupp
Beiträge: 2081
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von dibedupp » 25.04.2019 11:58

Nur gibt es in der Bundeslaufbahnverordnung kein Amt A9 + Z. Die Amtszulage wird im Bundesbesoldungsgesetz geregelt.

GFunkt
Beiträge: 136
Registriert: 29.11.2016 18:38
Behörde:

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von GFunkt » 25.04.2019 12:15

Snooze hat geschrieben:
25.04.2019 10:52
Randbedingungen sind: Die Beurteilung des niedriger besoldeten Beamten liegt mehr als drei Jahre zurück, er erfüllt die konstitutiven Anforderungsmerkmale voll und ist darüber hinaus deutlich besser beruflich qualifiziert als sein Konkurrent.
Und woraus ergibt sich die bessere berufliche Qualifizierung, wenn keine neuere dienstliche Beurteilung vorliegt bzw. aufgrund welcher Kenntnisse von wem soll das so sein?
Im Bundesbereich gilt im Übrigen: Erfolgt die Auswahlentscheidung auf der Grundlage dienstlicher Beurteilungen, darf das Ende des letzten Beurteilungszeitraums zum Zeitpunkt der Auswahlentscheidung höchstens drei Jahre zurückliegen (§ 22 Abs. 1 S. 2 BBG).

Snooze
Beiträge: 132
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:
Wohnort: BaWü

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von Snooze » 25.04.2019 12:28

dibedupp hat geschrieben:
25.04.2019 11:58
Nur gibt es in der Bundeslaufbahnverordnung kein Amt A9 + Z. Die Amtszulage wird im Bundesbesoldungsgesetz geregelt.
Ja, das ist richtig. Nichtsdestotrotz wurden die DP'en mZ ausgeschrieben. Ich verstehe den Hinweis auf das BBesG nicht ganz...
GFunkt hat geschrieben:
25.04.2019 12:15
Und woraus ergibt sich die bessere berufliche Qualifizierung, wenn keine neuere dienstliche Beurteilung vorliegt bzw. aufgrund welcher Kenntnisse von wem soll das so sein?
Das ist hypothetisch gemeint. Die Frage ist dann: was wäre wenn?
GFunkt hat geschrieben:
25.04.2019 12:15
Im Bundesbereich gilt im Übrigen: Erfolgt die Auswahlentscheidung auf der Grundlage dienstlicher Beurteilungen, darf das Ende des letzten Beurteilungszeitraums zum Zeitpunkt der Auswahlentscheidung höchstens drei Jahre zurückliegen (§ 22 Abs. 1 S. 2 BBG).
Das ist mir bekannt und wurde von mir als Randbedingung genannt.

VG Snooze

dibedupp
Beiträge: 2081
Registriert: 03.12.2012 11:20
Behörde:

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von dibedupp » 25.04.2019 12:30

In §42 BBesG ist die Amtszulage geregelt.

GFunkt
Beiträge: 136
Registriert: 29.11.2016 18:38
Behörde:

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von GFunkt » 25.04.2019 13:04

Snooze hat geschrieben:
25.04.2019 12:28
GFunkt hat geschrieben:
25.04.2019 12:15
Und woraus ergibt sich die bessere berufliche Qualifizierung, wenn keine neuere dienstliche Beurteilung vorliegt bzw. aufgrund welcher Kenntnisse von wem soll das so sein?
Das ist hypothetisch gemeint. Die Frage ist dann: was wäre wenn?
Nachdem Eignung, Befähigung und fachliche Leistung regelmäßig spätestens alle drei Jahre zu beurteilen sind, ist das hier alles wohl wirklich nur ein hypothetischer Fall.

Snooze
Beiträge: 132
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:
Wohnort: BaWü

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von Snooze » 25.04.2019 13:26

@GFunkt: Nein, dass ist er nicht...Im konkreten Fall wurde die Beurteilung nicht abgeschlossen. Aber das soll nicht stören. Ich versuche den Fall durch ein Beispiel zu verdeutlichen (und ich lasse mal die Amtszulage weg und wähle andere Besoldungsgruppen).
Ein DP (A9) als Elektromeister für … im mittleren technischen Dienst wird verwaltungsintern ausgeschrieben. Es gibt zwei Bewerber. Ein A7'ner (Elektromeister und Elektroingenieur, letzte Beurteilung vor mehr als drei Jahren) und ein A8'er (Elektroinstallateur, bestbeurteilt). Der A8'er geht als Ausschreibungssieger hervor.
Vllt. ist es so verständlicher...

Danke und viele Grüße.

freshair
Beiträge: 259
Registriert: 30.04.2013 08:43
Behörde: Kreisverwaltung
Wohnort: Bochum

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von freshair » 25.04.2019 14:38

...das Ergebnis ist die einzig richtige Entscheidung...weil die Beurteilung zählt, ob der A7er nun Ingenieur ist oder nicht, ist völlig unerheblich...es wird keine Qualifikation als Ingenieur bei einer A8 Tätigkeit verlangt!
Gruß aus Bochum

Silencium
Beiträge: 227
Registriert: 29.03.2010 19:30
Behörde:

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von Silencium » 25.04.2019 15:08

Snooze hat geschrieben:
25.04.2019 13:26
Ein DP (A9) als Elektromeister für … im mittleren technischen Dienst wird verwaltungsintern ausgeschrieben. Es gibt zwei Bewerber. Ein A7'ner (Elektromeister und Elektroingenieur, letzte Beurteilung vor mehr als drei Jahren) und ein A8'er (Elektroinstallateur, bestbeurteilt). Der A8'er geht als Ausschreibungssieger hervor.
Bei diesem Sachverhalt, dürfte der A8er gar nicht in die Auswahlentscheidung einbezogen werden, da er als Elektroinstallateur (vorausgesetzt die Ausschreibung fordert ausdrücklich als Qualifikation einen Elektromeister) gar nicht die formalen Voraussetzungen für die Stellenbesetzung erfüllt. Dann spielt die Beurteilung des A8er überhaupt keine Rolle. Allerdings auch nur dann; ist der Elektromeister lediglich "gewünscht" bzw. informell gerne gesehen, ist die Beurteilung heranzuziehen, sodass im Ergebnis das von "freshair" ausgeführte gilt.
"Ungerechtigkeit ist relativ leicht zu ertragen, Gerechtigkeit tut weh." (Henry Louis Mencken)

GFunkt
Beiträge: 136
Registriert: 29.11.2016 18:38
Behörde:

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von GFunkt » 25.04.2019 15:22

Wie Silencium schon geschrieben hat, dürfte maßgeblich sein, wie die Ausschreibung gestaltet ist. Der Behörde steht es im Rahmen ihres Ermessens frei, welche konkreten Aufgaben sie einem Dienstposten zuordnet und welche Anforderungen sie hierfür bei der Auswahlentscheidung zugrunde legt; sie kann bestimmen, welche Eignungsvoraussetzungen Bewerber erfüllen müssen und welchen Eignungsmerkmalen sie bei ihrer Auswahlentscheidung besonderes Gewicht beimisst. Die Behörde darf sich dabei nur nicht von willkürlichen bzw. sachfremden Erwägungen leiten lassen. Beim geschilderten Ergebnis der Auswahlentscheidung nur auf die Besoldungsgruppe abzustellen könnte vielleicht eine etwas zu reduzierte Sichtweise sein, wenn man als Außenstehender alle Einzelheiten nicht kennt.

Snooze
Beiträge: 132
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:
Wohnort: BaWü

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von Snooze » 25.04.2019 15:50

@all, vielen Dank für die Antworten. Einzig die Tatsache - neben dem Umstand, dass dem A8'er die Meisterquali fehlt -, dass dem A7'ner nun aber eine Beurteilung fehlt, die nicht länger als drei Jahre zurückliegt, macht mMn die in Rede stehende Auswahlentscheidung (hier der A8'er) angreifbar.

flyernils
Beiträge: 9
Registriert: 12.01.2019 09:47
Behörde: Bundeswehrverwaltung
Geschlecht:

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von flyernils » 25.04.2019 20:38

Bei meiner Bundesbehörde muss der Vorgesetzte zu einem bestimmten Stichtag die Beurteilungen abliefern, der Beurteilte erfährt von dem Ergebnis dieser Beurteilung aufgrund des zeitaufwendigen Dienstweges aber erst einige Monate später. Zwischenzeitlich wird das Ergebnis der Beurteilung aber bereits für Auswahlentschiedungen verwendet. In diesem konkreten Fall könnte es also sein, das der A7´ner eine frische (schlechte) Beurteilung hat, von der er aber noch nichts weiß.

Snooze
Beiträge: 132
Registriert: 06.03.2018 18:45
Behörde:
Wohnort: BaWü

Re: Auswahlentscheidung

Beitrag von Snooze » 25.04.2019 21:11

Ohne Besprechung der Beurteilung wäre sie formal nicht abgeschlossen...so zumindest mein Kenntnisstand.

Werbung