JVA-Diensttauglichkeit (Ärztliche Untersuchung)

Forum für Themen aus dem Bereich Strafvollzug

Moderator: Moderatoren

boerue19
Beiträge: 2
Registriert: 19.08.2019 16:34
Behörde:

JVA-Diensttauglichkeit (Ärztliche Untersuchung)

Beitrag von boerue19 » 22.08.2019 12:50

Hallo Leute,

um es "kurz" zu fassen: Ich habe vor wenigen Tagen einen Termin beim Gesundheitsamt gehabt, es ging um die ärztliche Untersuchung die erforderlich ist, um die gesundheitliche Eignung festzustellen. Bevor ich zu einer persönlichen Untersuchung eingeladen wurde, musste ich einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen, in dessen Anschluss ich auch ärztliche Entbindungen unterschreiben musste. Letztendlich war ich bei der Untersuchung. Ich kenne aus Freundeskreisen und aus dem Internet, dass beispielsweise ein EKG durchgeführt wird, eine Blutentnahme, ein Urintest und ähnliches. Mir wurde nur der Blutdruck gemessen, Herz-/Lungenfunktion kontrolliert und anschließend sollte ich mit beiden Händen den Boden berühren, für den Wirbelsäulentest. Ansonsten war es nur ein Gespräch, über mein Leben, Hobbys und wie ich auf die JVA gekommen bin. Meine Frage lautet: Ist eine persönliche Untersuchung ohne Blutentnahme/Urintest ernst zu nehmen, und gibt es welche hier, die die selbe Erfahrung gemacht haben? Ich kann mir nämlich beim besten Willen nicht erklären warum es bei mir so ablaufen sollte...

mit freundlichen Grüßen,
Börü

boerue19
Beiträge: 2
Registriert: 19.08.2019 16:34
Behörde:

Re: JVA-Diensttauglichkeit (Ärztliche Untersuchung)

Beitrag von boerue19 » 22.08.2019 15:32

natürlich meine ich die ärztliche SCHWEIGEPFLICHTSentbindung*

Benutzeravatar
Baumschubser
Beiträge: 801
Registriert: 22.05.2014 08:53
Behörde: JVA
Wohnort: Oberlausitz

Re: JVA-Diensttauglichkeit (Ärztliche Untersuchung)

Beitrag von Baumschubser » 23.08.2019 20:58

Ja, war bei mir letztlich auch nicht mehr. Blutdruck, Augen, mitm Stethoskop abhören, Urintest auf Drogen und das wars dann auch schon.

Werbung