Tauchen und Motorrad in Thailand

Hier wird sich über Urlaubsreisen und Reisetipps unterhalten.
Antworten
Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1964
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Kontaktdaten:

Tauchen und Motorrad in Thailand

Beitrag von Mikesch » 13.03.2006 22:54

Na, wenn wir dann dieses nette neue Forum haben, kann ich ja mal meine Dateien durchforsten, was ich so finde :)

Vorrangig soll dieser Berichtder ersten groben Information dienen. Auch die Preise dürften nach geraumer Zeit als überholt gelten. Ich habe noch mal recherchiert, sie dürften für 2005 als aktuell gelten.

Allgemeines über Thailand

Das Land steckt voller Widersprüche. Die Thais sind absolut sauber, man wird keinen Thai am nächsten Tag in den gleichen Klamotten sehen. Die Hotels, Bungalows, selbst die letzten Kaschemmen sind peinlich sauber. Aber ausserhalb..., Müll ohne Ende...

Man befindet sich im letzten Winkel, kaum Strom, aber Internet. In Thailand ist alles zu bekommen, man muss nur wissen, wo. Das Glas Rollmöpse zu 8,- Euro haben wir dann doch stehen lassen ;-)

Thailand-Siam-Das Land des Lächens...

Das Lächeln ist so etwas wie ein "Händedruck", von uns Europäern gerne fehlinterpretiert. Interessant, wie ein natürliches Lächeln plötzlich zu einer Maske wird...
Auch als Touri sollt man sich dieses Lächeln angewöhnen, man kommt damit weiter. Auch wenn man einen Thai am liebsten erwürgen könnte, es gibt verschiedenen Ausdrucksformen eines "Lächelns", mit einem Lächeln kann wunderbar, Du Idiot sagen.

Thailand ist ein Dorado für den Individualtouristen. Man ist kaum gelandet, wird man mit Angeboten über Unterkünfte aller Preisklassen erschlagen.
Das Reisen gestaltet sich ungemein einfach und günstig. Die 800 km von Bangkok nach Krabi kosteten z.B. im VIP-Bus mit Essen ca. 20,- Euro. Besser, man fliegt gleich, dies ist auch nicht viel teurer.
Die Flüge Phuket-Bangkok-Chiang Mai, ca. 1200 km haben in der Bussines-Class knapp 100,- Euro gekostet und das bei einem Service...

Das Beherrschen der englischen Sprache ist ein muss! Die meisten Thais, ich will nicht sagen beherrschen, aber wenn sie nicht weiter kommen, kennen sie zumindest einen...
Mit anderen Sprachen ist man verloren. Hilfreich ist, das "R" wie ein "L" auszusprechen, man wird dann besser verstanden ;-)
Wer sich einen Wagen oder Big-Bike ausleihen möchte, sollte nicht vergessen, sich vorher einen Internationalen Führerschein zu besorgen!

Wichtig!
Beim Rückflug (Bangkok) sollte man beachten, dass man 500 Bath passend parat hat. Den "Eintritt" für den Flughafen natürlich :-(
Die reine Abzocke, aber wie soll man sich degegen wehren...

Beste Reisezeit:
Westküste November bis April, Ostküste April bis November

Geld:
Empfehlenswert sind Traveller-Reisechecks. Man findet in grösseren Städten auch Automaten für Kreditkarten vor, aber die Verbindung klappt nicht immer. Kreditkarten werden werden zwar fast immer akzeptiert, aber zumeist ein Zuschlag von 5 % erhoben.
Einen Kurs gebe ich hier nicht an, der dürfte nach geraumer Zeit eh überholt sein.

Essen:
Die Thais essen den ganzen Tag (wörtlich) über, folglich findet man überall Restaurants, Garküchen u.s.w.
Für ein Gericht bezahlt man so um 1 - 2,- Euro. Das Schöne daran, man wird nicht dick dabei :-)
Wer allerdings kein Thai-Essen mag, ist rettungslos verloren.
Die Speisekarten sind nahezu ausnahmslos auch in Englisch, diese Sprache sollte man schon beherrschen, sonst bestellt man sich vielleicht einen Quallensalat.

Malaria:
Der Norden Thailands gilt als gefährdetes Gebiet. Hier sollte Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden.

Städte/ Regionen:

Bangkok:
Ein Hexenkessel, diese Stätte haben wir fluchtartig verlassen. Interessant und abstossend zugleich.
Nun ja, es gibt bestimmt etliche Sehenswürdigkeiten, ein längerer Aufenthalt steht aber wohl eher ein Lärm und Stressresistenter Mensch durch, der zudem gerne im Trubel ist.
Der Startpunkt, direkt am Flughafen wird man mit Angeboten über Hotels überhäuft. Etliche Touristenbüros, die das Weiterkommen organisieren. Wer nicht weiter Fliegen will, sollte sich ein Taxi zum zentralen Bahnhof nehmen. Auch dort überall Touristenbüros, die für das Weiterkommen sorgen. Die Organisation klappt bestens.

Phuket:
Da sind wir am Patong Beach gelandet. Gott sei Dank nur eine Nacht. Lieben oder hassen, was Anderes gibt es nicht.
Phuket, insbesondere der Patong Beach, sind nur was für Leute, die High Life wünschen und relativ Lärmresistent sind.
Ein Hexenkessel, jede Menge Lärm, nichts, was es nicht gibt und eine riesige "Fleischtheke". Ich bin dann dort in der Nacht mit meinem Fotapparat alleine losgezogen, dagegen ist manch eine Sendung bei RTL eine Kindersendung...
Abstossend, eklig, aber doch irgendwie interessant, muss man mal gesehen haben.
Natürlich ist es dort entsprechend teuer.

Zu erreichen:
Manche Flieger fliegen Phuket direkt an, sonst ab Bangkok mit dem Flugzeug. Phuket wird von Bangkok aus mehrmals täglich angeflogen.
Die billige Variante wäre vom Bahnhof Bangkok aus mit dem Nachtzug oder Bus, Fahrtzeit um 12 - 14 Stunden. Bis Surat Thani im staatlichen VIP-Bus ist die Fahrt noch ganz OK, aber dann...
Danach teilen sich mehrere Private den Weitertransport, scheint eine Art Mafia zu sein. In kaum Verkehrssicheren Gefährten wird man hin und her gekarrt, mit dauerndem Warten und Umsteigen, bis man endlich entnervt den Zielort erreicht.
Hier könnt ihr euch die Timetable ansehen, Infos über Preise einholen und online reservieren...
http://www.thaiairways.com/

Koh Lanta:
Pfahlbauten (Saladan), sieht aus wie der letzte Winkel der Erde. Aber dort ist alles zu bekommen, nebst Internet-Cafes`s via Satellit.
Die Resorts/ Bungalowanlagen, reihen sich entlang des des Strandes, integriert in die Natur. Einfach traumhafte Strände, man kann die Fussabdrücke zählen.
In der nördlichen Bucht gibt es auch so etwas wie Remmi-Demmi, mit Restaurants, Bars...

Wer Tauchen möchte, sollte sich im nördlichen Teil der Insel eine Unterkunft suchen! Bis 6 Km von Saladan sind OK. Die Basen unterhalten einen PickUp-Service.
Als Tipp erwähnen möchte ich hier "Khlong Dao Beach Bungalo & VR. Minimart"!
Ganz neue Anlage mit tollen Bungalows, super nette Leute, im Minimart gibt es ein Essen... billig und einfach nur suuper. Bis zur "Easy Bar", wo sich die Leute der Ko Lanta Tauchschule abends treffen ist es auch nicht weit.
Das "Rapala" ist nicht zu empfehlen, zu teuer, zu laut und die Bungalows sind auch nicht der Hit.
Ca. 6 Km von Saladan (neben dem "Rapala") befindet sich die "Reggea Bar", die sollte man mal aufgesucht haben, romantischer kann Urlaub nicht sein...
Einen tauchfreien Tag sollte man auch mal einlegen und sich ein Bike ausleihen, am besten eine Cross-Machine (ca. 20,-Euro) und die Insel erkunden. Im Süden befindet sich ein schöner Nationalpark. Anschliessend sieht man allerdings aus, wie ein Schwein, da die Strasse nur teilweise asphaltiert ist. Natürlich kann man sich für das gleiche Geld auch einen Geländewagen mieten, das erspart das Staub schlucken.
Bei dieser Gelegenheit kann man sich auch andere Resorts anschauen, vielleicht zieht man ja noch einmal um...
Weitere Infos über (fast alle) Resorts, Bungalows, Unternehmungen...:
http://www.ko-lanta.com

Eine private Homepage, als Lanta-Fan mit sehr vielen Infos und Berichten über Koh Lanta
http://www.kolanta.de

Zu erreichen:
Ab Bangkok mit dem Flugzeug (ca. 60,-Euro) nach Krabi. Von dort mit der Fähre (ca. 22,-Euro) nach Lanta. Die Überfahrt dauert ca. 2 Stunden.
Der Flieger nach Krabi geht Morgens um 11.00 und Mittags 13.30 Uhr.
Die billige Variante wäre vom Bahnhof Bangkok aus mit dem Nachtzug oder Bus, kostet so um 20,-Euro, Fahrtzeit um 12 - 14 Stunden. Bis Surat Thani im staatlichen VIP-Bus ist die Fahrt noch ganz OK, aber dann...
Danach teilen sich mehrere Private den Weitertransport, scheint eine Art Mafia zu sein. In kaum Verkehrssicheren Gefährten wird man hin und her gekarrt, mit dauerndem Warten und Umsteigen, bis man endlich entnervt den Zielort erreicht.
Sollte man das Pech haben, dass die Flüge nach Krabi ausgebucht sind, das kommt schon mal vor, dann besser nach Phuket fliegen und dann auf die Fähre nach Lanta. Zeitlich nimmt sich das nichts, ist aber angenehmer.
Oder man bleibt halt ein paar Tage in Bangkok.
Hier könnt ihr euch die Timetable ansehen, Infos über Preise einholen und online reservieren...
http://www.thaiairways.com/

Kao Lak:
... wurde nach dem Tsunamie 2004 nahzu vollständig zerstört. Zwar haben die ersten Hotels wieder geöffnet, ist aber kein Vergleich zu früher, die Infrastruktur ist noch nicht vorhanden.

Chiang Mai:
Die zweitgrösste Metropole. Hektisches asiatische Treiben, aber irgendwie natürlich. Bei den dort anzutreffenden Touris handelt es sich zumeist um um Traveller und Kulturinteressierte. Kein Vergleich zu den "Ballermännern" von Phuket.
Hier ist der Ausgangspunkt für zahlreiche Excursionen wie Rafting, Elefantentreckings, Trecking überhaubt und Touren in die Berge.
Besuchen sollte man den "Wat Doi Suthep", eine sehr schöne Tempelanlage in den Bergen, ca. 15 Km von Ciang Mai entfernt. Hier geniesst man eine herrliche Aussicht über dem Smog ;-)
Die Umgebung von Chiang Mai hat nicht viel zu bieten, ist eher trist, dreckig... Aber sobald man in die Berge kommt, wird es traumhaft schön.
Apropos Berge: Chinang Mai liegt auch schon etwas höher. Am Tag wird es sehr warm, >30 Grad sind keine Seltenheit. Aber sobald die Sonne untergeht, wird es empfindlich kühl. Die Nachttemperaturen liegen bei 13 Grad. Einen Pullover nicht vergessen!!
Auf keinen Fall auslassen sollte man den "Night Market", das ist schon ein Erlebnis und man kann so manches Schnäppchen machen.
Übermässiges Handeln ist bei den Thais verpöhnt und man verliert eigentlich "sein Gesicht". Dass die Touris dies im allgemeinen Wissen, nutzen die Händler gnadenlos aus. Auch hier sind die Thais angepasst. Man sollte selber nie mehr als 40 % des Kaufpreises bieten, um sich dann bei 60% zu treffen. Der Händler macht dann immer noch einen fetten Gewinn.
Bei der sogenannten Markenware handelt es sich nur um Fälschungen. Nur ein Teil kaufen, sonst kann es Ärger beim deutschen Zoll geben. Die Markenbesitzer zahlen viel Geld dafür, dass der Zoll Plagiate rigoros einzieht!

Zu erreichen:
Am besten natürlich mit dem Flieger.
Infos: http://www.thaiairways.com/

Tauchen:

Die schönsten Tauchplätze sind zweifelsohne an der Westküste die Similans, Surin und Richelieu Rock im nördlichen Teil und Hin Daeng, Koh Ngai, Hin Bida... im südlichen Teil.
Im Golf von Thailand bestenfalls einige Tauchplätze um Ko Samui. Bedingt durch die Zuläufe der Flüsse ist die Sicht eher schlecht. Die besten Tauchplätze befinden sich noch bei Ko Tao. Ansonsten ist der Golf wohl eher uninteressant.
Wer Tauchen möchte, sollte also die Westküste aufsuchen.
Um die Similans aufzuchen, sollte der Startpunkt Kao Lak oder mit Transfer Phuket sein. Hier empfehlen sich unbedingt Mehrtagestouren. Zwar werden Tagesfahrten von Kao Lak angeboten, doch sind sie relativ teuer, dauern lange und es ist ist nicht gewiss, ob auch gute Plätze angefahren werden.
Die Similans werden auch von Phi Phi aus angesteuert, doch dauert die Anfahrt ewig lange und ist entsprechend teuer.
Für den Süden sollte der Startpunkt Koh Lanta sein. Von dort sind die besten Tauchplätze noch am besten zu erreichen.
Hin Daeng wird dort auch als Tagestour angeboten.
Phuket, Kao Lak und Phi Phi sind nur für denjenigen geeignet, der "mal" Tauchen möchte. Entweder sind die Plätze nichts, oder nur sehr wenige vorhanden (Kao Lak hat eigentlich nur einen), oder die Anfahrt zu den Spots ist zu lang. Bestenfalls von Phi Phi aus sind mehrere gute Plätze anzufahren.
Dazu die Organisation: Von Phuket aus wird man man von der Basis aus erst mal im Gerödel umher gekarrt, von Kao Lak aus nur in Longtails (kleine thailändische Boote) vom Strand aus, völlig überteuert, dazu gibt es dort nur einen richtigen Tauchplatz (Wrack).

Infos:
http://www.seling.de - eine private Homepage
http://www.kohngai.com - Homepage des Ressorts
http://www.rainbow-diver.de - Homepage der Basis

Basen:
Im Netz sind unzählige zu finden, die man über eine Suchmachine herausfindet. Darum hier hier nur eine Beurteilung der von uns besuchten:
Hier mag ich eine Empfehlung für die "KoLanta Tauchschule" auf Koh Lanta aussprechen. Tolles Schiff, nette Leute, hohe Sicherheit, Service, Essen..., für mich unbedingt eine Empfehlung!!
http://www.kolantadivingcenter.com

Schwierigkeit Similans:
Mit einem gutem Guide sind alle Tauchplätze auch für einen Anfänger zu meistern und dies ist wie immer eine Lotterie...
Fakt ist, Strömung kommt so gut, vor allem an den Highlights immer vor. Teilweise ist sie sehr heftig. Einige Tauchplätze befinden sich mitten im Meer, ein wenig Erfahrung und psysische Stärke ist schon angebracht.
Die besten Guids waren immer noch die Bootsbesatzungen, die auf Grund der Strömungen berechnet hatten, wo sie die Taucher aufnehmen mussten. Die Briefings gingen nahezu alle in die Hose.
Man sollte sich unbedingt hier schon einen Qualitäts Elefantenpimmel besorgen!!
Die zur Verfügung gestellten waren schon nach einmaligem Gebrauch hin!

Zusammengefasst:

Kao Lak:
Nur ein Tauchplatz, ein uninteressantes Wrack. Trotzdem ein "Spot"!! Dort herrscht ein Fischreichtum vor...
Barakudas, Schulen von Sepien, riesige Fledermausfische und hunderte von Scorpionsfischen..
Teilweise werden dort Tagestouren zu den Similans angeboten. Nicht zu empfehlen, da sie sehr teuer sind und man nicht sicher sein kann, dass auch gute Platze angefahren werden.
Nur als Startpunkt für Mehrtagestouren zu den Similans zu empfehlen.

Phuket:
Nur einige gute Plätze, für den Gelegenheitstaucher oder als Startpunkt für Mehrtagestouren zu den Similans zu empfehlen.

Kho Phi Phi:
Mehr schöne Plätze als auf Phuket, jedoch fürchterliches Gerödel im Hafen.

Koh Lanta:

Viele Tauchplätze, die mit Tagesfahrten erreicht werden. Hin Daeng als Mehrtagestour, manchmal auch als Tagestour.
Zu empfehlen für jemanden, der einen Tauchurlaub verbringen möchte.
Unterkünfte:

Die gibt es wie Sand am Mehr.
Sauber sind sie alle. Selbst die im Dschungel oder Chiang Mai für 150 Bath war Traumhaft, wenngleich mit Gemeinschaftsklo...
Für etwas mehr bekommt einen ansprechenden Bungalow.
In Phuket muss man allerding mehr hinlegen, Fleisch ist halt teuer...

Motorrad:

An allen Ecken und Kanten kann man sich sog. Bikes mieten. Dies sind zumeist Roller mit 125 ccm, versichert und zugelassene Gefährte, die erstaunlich flott sind.
Hat man gerne etwas Dickeres, muss man wissen, dass diese Gefährte grundsätzlich verboten sind!
Dies bedeutet, sie sind weder zugelassen, versichert und sind eigentlich nur Schrott!
In Ausnahmefällen findet man auch eine seriösen Anbieter mit technisch einwandfreien und zugelassenen Maschinen. Vorher erst mal einen Roller für 150 Bath/ Tag mieten und die Anbieter abklappern.
Grundsätzlich geht der Mieter aber jedes Risiko ein, der Vermieter haftet nur bei einem Motorschaden, man sollte also nicht unbedingt "die Sau rauslassen"!
Wir sind das Risiko trotzdem eingegangen und haben den Nordwesten erkundet, es waren einfach 600 geile Kilometer. Atemberaubende Landschaft, die kurvenreichste Strasse meines Lebens und der Motor ist erst in Chiang Mai verreckt.
Die Strassen sind selbst im Nirgendwo noch super. Überall bietet sich die Gelegenheit für einen Off-Road Abstecher.

Vorsicht ist in Grenznähe zu Burma angesagt!
Immer wieder fallen einige Milizen aus Burma nach Thailand ein und schlachten ein paar Leute ab.

War ein komisches Gefühl, Nachts mit MP-Feuer geweckt zu werden.

Übernachtungmögliglichkeiten sind eher gering, Planung ist da angesagt. Der Stopp in der "Cave Lodge", mitten im Dschungel und einer perversen X-Mas Party hatten schon etwas.

Nicht vergessen sollte man warme Kleidung, Morgens hat es bei Nebel nur ca. 8 - 10 Grad!

Übernachtungstipps:
Für die Tour Chiang Mai - Mae Malai - Pai - Mae Hong Son - Khun Yuam - Mae Na Chon - Chinag Mai, etwa 600 km, sind folgende Stationen zu empfehlen:

Cave Lodge nähe Soppong:
Absolut romantisch, sehr einfach

Mae Hong Son:
leider ist mir der Name entfallen. Ziemlich genau 6 km nördlich der Stadt befindet sich das Ressort.
Etwas teuerer aber mit Pool, AirCon, sehr gepflegt.

Navasoung Resort:
Ca. 400 Bath, sehr gepflegt mit sehr schöner Aussenanlage und traumhaften Blick auf dem "Doi Inthanon", Thailands höchstem Berg.

Wer mal Interesse an einer geführten Off-Road-Tour mit Begleitfahrzeug durch den Dschungel hat, sollte sich mal diese Seite ansehen:
http://www.motorrad-abenteuer-reisen.de
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werbung