Islam-Politik in Deutschland

Hier kommen politische Themen zur Sprache.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 418
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Hauseltr » 22.01.2014 18:30

Und warum kritisierst du die Muslime dann nicht in ähnlicher Weise?

Weil ich hier auf eine "Kritik" geantwortet habe!

Benutzeravatar
Florian Hanebüchen
Beiträge: 219
Registriert: 22.05.2010 16:02
Behörde:

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Florian Hanebüchen » 22.01.2014 18:51

Hauseltr hat geschrieben:Und warum kritisierst du die Muslime dann nicht in ähnlicher Weise?

Weil ich hier auf eine "Kritik" geantwortet habe!
Wieso, in diesem Thread geht es doch um den Islam. Was nicht heißt, dass man nicht auch andere Religionen kritisieren könnte. Das kann und sollte man durchaus. Nur hilft es wenig, sich bei Kritik darauf zu stützen, bei anderen gebe es ja auch Probleme.

Insofern frage ich mich weiterhin, wieso du in diesem Thread bislang nur das Christentum kritisiert hast.

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 418
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Hauseltr » 22.01.2014 19:52

Der Islam ist...mit 11 verheiratet, und mit 14 tot.

Wer mit solchen tumben Bemerkungen eine "Anti Islam Politik" hier in Forum versucht, darf nicht erwarten, dass ich ihn ernst nehme! Der polemisiert nur!

Warum ich (auch) das Christentum kritisiere? Weil diese Religion der Liebe genau das Gegenteil davon ist! Sie ist nicht einen Deut besser als der Islam und er ist schon schlimm genug! Aber darüber diskitiere ich als Atheist lieber in einem Atheisten-Forum als in einem Beamtenforum.

Benutzeravatar
Florian Hanebüchen
Beiträge: 219
Registriert: 22.05.2010 16:02
Behörde:

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Florian Hanebüchen » 22.01.2014 21:09

Na gut, Hauseltr, alles klar. Kritik auch am Christentum ist sicherlich zulässig. Ich denke zwar immer noch, dass die Dimensionen einfach etwas anderes sind, aber genaueres wird die Zukunft zeigen.

Topgun
Beiträge: 193
Registriert: 10.11.2010 18:38
Behörde:
Wohnort: am Meer

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Topgun » 25.01.2014 19:43

Hauseltr hat geschrieben:Der Islam ist...mit 11 verheiratet, und mit 14 tot.
Wer mit solchen tumben Bemerkungen eine "Anti Islam Politik" hier in Forum versucht,
darf nicht erwarten, dass ich ihn ernst nehme! Der polemisiert nur!
Damit du weißt von was ich rede...

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ ... 44572.html

Aber das ist ja für dich normal, wer so vom Islam überzeugt redet.
Ne, manchen Menschen ist einfach nicht mehr zu helfen.

Ina123
Beiträge: 243
Registriert: 19.02.2011 12:53
Behörde:

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Ina123 » 06.02.2014 07:21

Heute möchte ich mit ein paar Links zur Ausgewogenheit beitragen.
Ich denke, nicht die Religion ist an sich grundsätzlich schlecht, sondern das, was Menschen daraus machen!
Ein kurzer Blick in die Suchmaschine fördert bei fast allen der großen „Weltreligionen“
Schreckliches zu Tage.
Hier, ganz frisch über den Vatikan http://www.spiegel.de/panorama/uno-auss ... 51620.html http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 44202.html
Vom Islam, ist 3 Jahre alt, aber von den Meisten schon wieder vergessen http://koptisch.wordpress.com/2011/11/2 ... nd-videos/
http://charismatismus.wordpress.com/201 ... n-landern/
Aus dem Hinduismus dies, es gibt aber aktuelleres, auch mit Todesfolge http://www.kath.net/news/13911 http://www.focus.de/panorama/welt/gewal ... 90433.html und
sogar vom friedlichen Buddhismus http://www.zen.fuer-uns.de/index.php?menu=12&menu2=3 http://www.oe24.at/welt/Drei-Moenche-ve ... /101144275

Ein Wort an meine Kritiker: ja, ich habe wieder nur Links eingefügt, ja, ich habe diese Links unkritisch übernommen, ja ich bin Schuld und alle rufen: „kreuzige sie“
Ja, ich glaube, das jeder allein recherchieren kann und es auch sollte.
Ja, ich glaube, das wir wieder zum Thema "Islam-Politik in Deutschland" zurückkehren sollten.

Ina123

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 418
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Hauseltr » 17.02.2014 09:46

Ich bin grade aus dem Urlaub zurück und lese:

Aber das ist ja für dich normal, wer so vom Islam überzeugt redet.
Ne, manchen Menschen ist einfach nicht mehr zu helfen.


Ich sage doch: Polemisch, Du wirst Dich nie ändern. Rate mal, wem hier nicht zu helfen ist?

Wie Du darauf kommst, dass ich als überzeugter Atheist vom Islam überzeugt bin, mußt Du mir mal erklären.

Wie viele Kinder werden sich z.B. auf Grund der "Betreuung" durch christliche Priester das Leben genommen haben oder noch heute an den Folgen leiden? Wie schwer tut sich heute die katholische Kirche noch, dazu zu stehen?

Darum: wer aus einem veröffentlichen Einzelfall in der Türkei hier gegen die die "Islam-Politik in Deutschland" wettert, polemisiert nur!
In der Türkei sind Zwangsehen gesetzlich verboten. Es handelt sich hier um eine sogenannnte Imam-Ehe. also eine auf dem Glauben beruhende Ehe, die gesetzlich in der Türkei nicht anerkannt ist.

Sogenannte Kinderehen kommen auch in anderen Religionen weltweit immer wieder vor, bzw, sind sogar die Regel.

In Deutschland gibt es die standesamtliche Eheschliessung auch erst seit dem 1. Januar 1876. Davor wurden auch nur auf dem Glauben beruhende Ehen geschlossen. Der Codex Iuris Canonici der katholischen Kirche sieht für die Ehe ein Mindestalter von 14 Jahren bei Mädchen vor, auch wenn sich das mittlerweile auf 16 Jahre erhöht hat.

KInderehen sind leider oft Bestandteil vieler Gesellschaften, wie auch die Beschneidung junger Mädchen, obwohl das in keinem Glauben verankert ist. Wer sich darum mal gekümmert hat, weiss wovon ich hier schreibe.

http://www.menschenfuermenschen.org/ steht u.a. für die

fast vollständige Abschaffung der Frühverheiratung und der weiblichen Genitalverstümmelung in allen Projektregionen in Äthopien.

Ausserdem möchte ich auf folgenden Beitrag hinweisen:

https://www.ibka.org/artikel/miz98/werte.html

jule-gotti
Beiträge: 15
Registriert: 17.02.2014 11:41
Behörde:

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von jule-gotti » 22.02.2014 17:36

Ich glaube im Umfeld des relativ anonymen Internets führt eine solche Diskussion selten zu Ergebnissen o. Ä. . Meistens artet es eher in einer Hasstirade und unzähligen Beleidigungen aus. Solche Themen müssen anders disskutiert werden. Meiner Meinung nach sollte dieser Thread geschlossen und gelöscht werden, in diesem Forum hat er nichts verloren.

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1946
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Mikesch » 22.02.2014 18:41

Das ist das Politikforum und hier kann nach Herzenlust über Politik diskutiert werden.
Zu Hasstiraden und Beleidigungen ist es hier auch nicht gekommen, denn dies würde unterbunden.

Aber ein Thema einfach zu löschen ist nichts anderes als Zensur, nur weil es jemanden nicht passt?
Solche Zeiten sind Gott sei Dank vorbei!
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

Topgun
Beiträge: 193
Registriert: 10.11.2010 18:38
Behörde:
Wohnort: am Meer

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Topgun » 25.02.2014 20:18

jule-gotti hat geschrieben:Ich glaube im Umfeld des relativ anonymen Internets führt eine solche Diskussion selten zu Ergebnissen o. Ä. . Meistens artet es eher in einer Hasstirade und unzähligen Beleidigungen aus. Solche Themen müssen anders disskutiert werden. Meiner Meinung nach sollte dieser Thread geschlossen und gelöscht werden, in diesem Forum hat er nichts verloren.
Warum nicht :?:
Die Wahrheit kann der größte Teil der Deutschen
eh nicht vertragen oder haben keine eigene Meinung.
Passen sich Meinungen anderer an. Ich bleib dabei,
der Islam hat in Deutschland nichts verloren. Aber was
nützt meine Meinung. Die Regierung samt Bundespräsident
sorgen dafür, daß Deutschland schleichend immer mehr
islamisiert wird. Deutschland ade.
Die Europawahl steht vor der Tür, abwarten...

MfG 8)

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 418
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Hauseltr » 26.02.2014 14:03

Die Wahrheit kann der größte Teil der Deutschen eh nicht vertragen....

Jeder Mensch hat ein Recht auf seine eigene Wahrheit. Er hat nur kein Recht auf die Anerkennung seiner Wahrheit durch andere.

Art. 4 GG
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Topgun
Beiträge: 193
Registriert: 10.11.2010 18:38
Behörde:
Wohnort: am Meer

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Topgun » 28.02.2014 09:20

Hauseltr, erzähl mir mal nichts von Grundgesetz.
Frag einen Islamisten oder Muslim mal nach dem
deutschen Grundgesetz.
Mal sehen was er dir antwortet.

MfG 8)

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 418
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Hauseltr » 28.02.2014 17:36

Sehr aufschlußreich, dass Du Islamisten und Muslime in einen Topf wirfst!

Du hast allso nichts verstanden!

Topgun
Beiträge: 193
Registriert: 10.11.2010 18:38
Behörde:
Wohnort: am Meer

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Topgun » 01.03.2014 17:29

Hauseltr hat geschrieben:Sehr aufschlußreich, dass Du Islamisten und Muslime in einen Topf wirfst!
Du hast allso nichts verstanden!
Na, der Unterschied ist nicht so gravierend groß... :wink:
Muslime sind Anhänger des Islam, egal welche Konfession, egal welche Einstellung
Islamisten sind extremistische Anhänger des Islam.

Islam bleibt Islam. Und jetzt geh fragen,
ich warte auf die Antwort dieser "friedlichen" Kultur.

Benutzeravatar
Hauseltr
Beiträge: 418
Registriert: 18.05.2013 12:21
Behörde: BEV

Re: Islam-Politik in Deutschland

Beitrag von Hauseltr » 02.03.2014 10:44

Islam bleibt Islam. Und jetzt geh fragen,
ich warte auf die Antwort dieser "friedlichen" Kultur.


Apropo friedlich! Da hinterfrage erst mal die "friedliche" christliche Kultur, auf deren "Kultur" bis in die heutigen Tage Millionen und Abermillionen Leichen den Weg pflastern.

Wenn soll ich also fragen?

Die Mediha? Sie führt mit ihrem deutschen Mann eine Tauchschule.

Den Suat? Er ist Mitarbeiter in der mittleren Führungsebene bei einem deutschen Gasversorger. Deutscher.

Die Ayse? Ihr Mann ist im Hamburger Hafen an höchster Stelle tätig. Er bedient eine Containerbrücke.

Den Yücel? Bauingenieur bei einem großen, deutschen, international tätigen Baukonzern. Deutscher.

Die Hediye? Verheiratet mit einem deutschen Antennenspezialisten.

Die Nuriye? Verheiratet mit einem deutschen Rentner.

Den Levent? Physiotherapeut.

Diese "Muslime" sind mir persönlich bekannt.

Auf Anfrage kann ich Dir noch ein paar Namen nennen. Aber alle diese Leute würden Deine Antworten genau wie ich in die rechtskonservative Ecke schieben. Noch mal zu Kenntnisnahme: ich bin Atheist und halte von keiner Glaubensrichtung etwas.

Islam ist Islam?
Genau wie im christlichen Glauben gibt es die unterschiedlichsten Richtungen. Genau so wie im Christentum wird der Glaube oft nur als Mittel zum Zweck vorgeschoben, ohne wirklich etwas mit dem Glauben zu tun zu haben.

Es gibt weit über 200 christliche "Kirchen", jede im Besitz der einzigen Wahrheit.
Die Muslime bringen es zwar mit ca. 30 mir bekannten Ausrichtungen nicht auf diese Zahl, aber Islam ist eben nicht Islam!

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_chri ... nfessionen

Werbung