Was soll ich hier noch?

Hier kommen politische Themen zur Sprache.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1957
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Was soll ich hier noch?

Beitrag von Mikesch » 13.04.2006 03:02

Früher war es so, kam ich aus den Urlaub, war ich immer wieder froh, D erreicht zu haben. Hier war ich glücklich, hier gab es vernünftige Gesetze, hier lief alles in geregelten Bahnen, ohne den Einzelnen wirklich in seiner 'Freiheit einzuschränken.

Aber nun?

Zu meiner Situation:
Ich bin ein kleiner mD-Beamter, meine Holde hat nen Job, dazu noch nen kleinen Gewerbebetrieb ;-) und noch Einahmen aus zwei Mietwohnungen.
Auch in Anbetracht dessen, dass wir keine Gören durchfüttern müssen, kann ich sagen, eigentlich geht es uns finanziell gut.
Würde alles normal laufen, könnte man mit Recht behaupten, ich/wir wären Reich.
Nun sind wir nicht reich, da laufen neue Kredite, was ist da schief gelaufen?

Einkünfte aus nicht selbständiger Tätigkeit:
Als Beamter habe ich in letzter Zeit, bezogen auf 15 Jahre, Einkommensverluste von wenigstens 20% hinnehmen müssen.
Das Gleiche bei meiner Angetrauten...

Mieteinnahmen:
Ich wurde gezwungen, eine intakte Heizung gegen eine Neue auszutauschen, Investition 5.000 Euro.
Ein Mieter zahlte nicht und vergammelte ne Wohnung, Schaden um 20.000 Euro. Der Schaden ist nicht mehr rein zu holen.

Einnahmen aus Gewerbebetrieb:
Ca. 50 % Aussenstände, keine Sau zahlt mehr. Nichtzahlen ist in. Von diesen 50% sind vielleicht 50% mit Gerichtsverfahren einklagbar, der Rest versickert. Aber hier sind Kosten entstanden, de Fakto bleiben tatsächlich nur 50% Einnahmen.

Wie gesagt, eigentlcih geht es uns gut, auch wenn wir in den letzten Jahren Einkommensverluste von ca. 40% hinnehmen mussten.

Aber was machen die, die nicht wie unserseinereiner Nebeneinkünfte und vielleicht Kinder haben?

Meine Holde und ich leisten so einiges, schaffen sogar nen Arbeitsplatz, was ist, wir haben immer weniger in der Tasche.
Für das, was wir leisten, kommt immer weniger raus.

Schlimm sind schon die Eurokraten, die immer mehr Einfluss gewinnen, schlimm sind unsere Politiker, die bestehende Probleme nicht mit Verstand angehen.
Schockierend ist für mich der Werteverfalll innerhalb der Bevölkerung.

Wie gesagt, wir sind Arbeitnehmer und Arbeitgeber geleichermaßen. Nicht nur, dass uns die Bürokraten hierzulande das Leben schwer machen, das gemeine Volk ist es ebenso, Anspruchsdenken und Moralverfall allerorten.

Wat is?
Ich habe die Faxen dicke.
Ich und meine Holde sowiso sind/bin bekloppt und lasse(n) uns/mich frühpensionieren und kasieren Rente, bzw Pension.
Häusle wird vertickert, Gewerbebetrieb ins Ausland verlegt.

Macht doch euren Staat alleene...

Guats Nächtla,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

greyhound
Beiträge: 14
Registriert: 02.12.2005 06:56
Behörde:

Beitrag von greyhound » 13.04.2006 07:45

Hallo Mikesch,
was du hier noch sollst? Du sollst fleissig Steuern bezahlen, deinem Arbeitgeber treu dienen, alle paar Jahre dein Kreuzchen machen, der Obrigkeit huldigen und ansonsten die Klappe halten (alles Ironie).
Wir sind annähernd im gleichen Alter, ich habe die Faxen ebenfalls ganz dicke. Habe mal nachgerechnet: Einkommensverlust (brutto) von 2004 auf 2005: exakt 5,8 %. Von den Preiserhöhungen allerorts rede ich nicht.
Meiner Holden werden ab 2005 von ihrer kleinen Erwerbsunfähigkeitsrente 33 % als steuerpflichtiges Einkommen angerechnet. Macht umgerechnet auf den Monat: ca. 60 Teuros minus.
Wollte in zwei Jahren Altersteilzeit beantragen, was macht unsere Regierung? Mit einem Federstrich ist meine Lebensplanung über den Haufen geworfen. Und so weiter uns so fort.
Haben uns auch schon überlegt irgendwann den ganzen Krempel zu verkaufen, zwei Zimmer Wohnung zuzulegen und für die meiste Zeit ab auf die Kanaren (haben für uns ein super Klima). Alles hier aufgeben können wir aus verschiedenen Gründen nicht. Es gehört auch eine gewaltige Portion Mut dazu.
Den hast du ja!
So jetzt muss ich ein bisschen dienen.

Ich wünsche fast allen ein schönes Osterfest!
Man muss den Menschen vor allem nach seinen Lastern beurteilen. Tugenden können vorgetäuscht sein, Laster sind echt.
Klaus Kinski (1926-1991)

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1957
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Beitrag von Mikesch » 13.04.2006 11:26

Moin, Du grauer Hund ;-)
greyhound hat geschrieben:was du hier noch sollst? Du sollst fleissig Steuern bezahlen, deinem Arbeitgeber treu dienen, alle paar Jahre dein Kreuzchen machen, der Obrigkeit huldigen und ansonsten die Klappe halten (alles Ironie).
Wieso Ironie, verstehe ich nicht ;-)
Von den Preiserhöhungen allerorts rede ich nicht.
Die habe ich auch noch nicht mal beachtet...
Wollte in zwei Jahren Altersteilzeit beantragen, was macht unsere Regierung? Mit einem Federstrich ist meine Lebensplanung über den Haufen geworfen.
Jau, völlig über den Haufen geworfen!
Ach, was hatten meine Kollegen einen Spass, hatten sie mir doch den neuen Erlass mit einem Bonbon auf den Schreibtisch gelegt. Das war das Erste, was ich nach Rückkehr aus den Urlaub zu sehen bekam.
Haben uns auch schon überlegt irgendwann den ganzen Krempel zu verkaufen, zwei Zimmer Wohnung zuzulegen
Das schon alleine aus Gründen, wenn Du mal wirklich alt bist, siehe mein Posting Pflegemafia.
Ich habe schon damit angefangen und alles verhökert was ich nicht mehr brauche. Hast Du mal damit angefangen, wird es zunehmend leichter.
Einzig die Kiste mit dem Stapel Bilder aus meinem Leben mag ich nicht her geben ;-)
Ausser Häuschen, T4 und Moped besitze ich nichts mehr mit halbwegs Wert, der Rest ist Schrott, meine jüngste Jeans 5 Jahre alt ;-)
Bin froh, dass meine Schränke nicht zusammen brechen ;-)
Alles hier aufgeben können wir aus verschiedenen Gründen nicht.
Darfst Du auch nicht, würdest ja die Pension verlieren ;-)
Es gehört auch eine gewaltige Portion Mut dazu
Bedingt...
Ich bin nicht einer dieser Aussteiger ;-)
Wenn Du hier alles entrümpelst, Dich von allem überflüssigen trennst, hier aber eine Basis behälts, bist Du lediglich lange weg, hast aber nicht wirklich was aufgegeben.
Hast Du ein Haus, musst Du es eh verkaufen, oder es streicht sich sonstwer ein.
Es gehört auch eine gewaltige Portion Mut dazu
Der grösste Mut besteht darin, durchzuziehen, dass man einen in die Wüste schickt, nicht das Verlassen des Landes.
Mit der Hälfte meines Beamteneinkommens könnte ich an anderer Stelle leben wie ein Gott und mir täglich den Nacken massieren lassen ;-)
Ich wünsche fast allen ein schönes Osterfest!
Dito!
...Mikesch, der sich für 5 Tage verabschiedet...
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

EDE
Beiträge: 198
Registriert: 06.12.2005 07:33
Behörde:

Beitrag von EDE » 13.04.2006 16:54

Hallo ihr Beiden,

ich „diene“ nun mittlerweile auch schon 36 Jahre, auch meine mit der Aussicht auf Erfolg beantragte Block-Altersteilzeit wurde durch den rückwirkenden Erlass des ehrenwerten Herrn Schily gekenzelt.

Was sich in den letzten 10 Jahren speziell bei den Beamten und auch bei den Arbeitnehmern durch politische Aktionen abgespielt hat, spottet jeder Beschreibung.

Außerdem gehöre ich auch zu den Beamten, die man nicht mehr braucht, ich bin „privatisiert“.

Beamte werden nur noch wie Fußabtreter behandelt. Beamte sollen sich anscheinend nach Meinung der Politik schon schämen, wenn sie für qualifizierte Arbeit mehr als Harz4 verlangen.

Im allgemeinen stelle ich die Frage, wie unser Land bei immer höheren Abgaben für den Normalo (MwSt, Versicherungssteuer, Steuer für Krankenkassen, Energiepreise etc) wieder auf einen grünen Zweig kommen soll?

Schöne Feiertage.

arme Sau
Moderator
Beiträge: 890
Registriert: 10.11.2005 08:25
Behörde:

Beitrag von arme Sau » 13.04.2006 18:09

.
.
.

Unsere politiker sind leider alles nur noch angelernte !

Haben aus meiner sicht null ahnung von dem was sie eigentlich machen sollen und aus diesem grund wird es weiter bergab gehen.

Schade das, drum sollte man "privat" vorsorgen :twisted:

Aus meiner sicht, die ich auch hier schon vertreten habe wird es ab 01.01.2007 (dem jahr mit der märchensteurerhöhung) noch schneller bergab gehen :!:

.
.
.
.


PS: Ey Mikesch, kannst dich doch nicht einfach 5 tage verdrücken :shock: Hoffe ihr habt viel spaß :P
Grüne Beiträge sind -Mod- Beiträge, schwarze geben meine "private Meinung" wieder!
---------
Wenn der Staat versagt http://www.harrywoerz.de/?pg=0

Totale Überwachung stoppen
http://www.pro-bargeld.com/gefahr-fuer-deutsche-sparer.html

EDE
Beiträge: 198
Registriert: 06.12.2005 07:33
Behörde:

Beitrag von EDE » 13.04.2006 18:14

"Schade das, drum sollte man "privat" vorsorgen "

Wenn man bei den hohen Lebenshaltungskosten noch was übrig hat!

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1957
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Beitrag von Mikesch » 16.04.2006 01:11

arme Sau hat geschrieben:Schade das, drum sollte man "privat" vorsorgen :twisted:
Eben nicht!
Würdest es ja doch verlieren, andere bekommen Hilfe.
PS: Ey Mikesch, kannst dich doch nicht einfach 5 tage verdrücken :shock:
Schon wieder da ;-)
In Thüringen abgesoffen, alles eingemoddert, Tauchbasis pleite gemacht, ins Sauerland gefahren, Tauchbasis hatte dicht, fing wieder an zu dröppeln, Schnauze voll gehabt und ab nach Hause. Jetzt werden noch zwei Tage auf dekandent gemacht ;-)

Grüsse,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

Benutzeravatar
POM
Beiträge: 30
Registriert: 07.03.2006 18:59
Behörde:

Wünsche frohe Ostern gehabt zu haben...

Beitrag von POM » 17.04.2006 19:28

Also, der Ansatz, alles zu verticken, bevor es einem genommen wird, finde ich gut und richtig. Weil...ich es schon seit längerer Zeit praktiziere. Ich habe bereits seit geraumer Zeit angefangen, Ballast abzuwerfen. So tolle Dinge wie Lebensversicherungen, Unfallversicherungen und weiss der Teufel noch was. Das spart Zeit, wenn mich mein Minister mal wieder versetzen lässt (wegen der irren Ummelderei), und natürlich auch Geld. War ich zumindest am Beginn dieses (in den Augen aller Versicherer und Banken) unlogischen Verhaltens unsicher, so ist mir inzwischen recht bewusst, dass ich richtig gehandelt habe. Selbst wenn man halbwegs optimistisch nachrechnet, so bleibt mir in rund 21 Jahren, wenn ich mich dann pensionieren lassen kann, wohl nur der Gang zur Gemeinde zwecks Aufstockung meines Wohngeldes etc. Und ich werde nicht die Spur eines schlechten Gewissens haben. Angst vor der Armut habe ich nicht, denn ich bezweifle, dass ich im Alter noch die gleichen Ansprüche habe wie heute. Meine Frau und ich fallen eben in ein blödes Alter rein. Zu jung, um auszusteigen, zu alt, um zu vernünftigen Preisen "vorzusorgen". Dumm gelaufen. Aber ich sehe nicht ein, dass ich jetzt monatlich 500 Euronen und mehr einer Scheiß- Versicherung in den (Konto-)Arsch schieben soll, über 20 Jahre lang, um dann eine Zusatzrente oder so was zu bekommen, die bei vorsichtiger Berechnung auch nicht reichen wird, um meinen heutigen Lebensstandard abzusichern. Nöö, mach ich nicht mit. Die 3500 Euronen, die wir jetzt verdienen, geben wir aus. Mit einer gewissen Leidenschaft, muss ich gestehen. Und ich geniesse das Leben so, wie es dieser Betrag zulässt. Anmerkung: ich leiste mir sogar den Luxus, zu spenden. Und manchmal wird sogar bei mir das Geld knapp. Macht aber nichts, weil es im nächsten Monat wieder was gibt. Und genau das, diese Sicherheit, werden wir meiner Meinung nach, nicht mehr wieder bekommen. Es wird den Bach runter gehen. Aber mein Gesicht wird mit Sicherheit nicht so lang wie das jener, die sich ihr Leben lang krumm gemacht haben, um am Ende innerhalb kürzester Zeit komplett abkassiert zu werden.
Wach auf!

Vollstrecker

Beitrag von Vollstrecker » 18.04.2006 21:32

Privat Vorsorgen? Warum fürs Alter? Leben will man, wenn man jung ist. Also macht das Beste draus. Jetzt müßt Ihr leben. Ich sorge nicht vor. Damit die Vorsorge nachher noch vom Vater Staat einkassiert wird. :lol: :wink:

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1957
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Beitrag von Mikesch » 19.04.2006 02:13

@POM
@Vollstrecker

Ich wusste gar nicht, dass es noch Klone von mir gibt :wink:

Grüsslis,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

Benutzeravatar
asphaltcowboy
Moderator
Beiträge: 77
Registriert: 12.12.2005 07:18
Behörde:
Wohnort: Hessen

Beitrag von asphaltcowboy » 19.04.2006 10:26

Hallo POM, und alle anderen, die die gleichen Gedanken haben,

Versicherungen, insbesondere Lebensverischerungen zu kündigen ist unter Umständen das schlechteste was du machen kannst. Du verlierst evtl. einen Haufen Kohle.
Alle anderen Versicherungen, besonders die, für die du monatlich zahlst, kannst du unabhängig von der Laufzeit jederzeit kündigen. Immer zum nächsten ersten oder 15., je nachdem wie der Beitrag fällig wird. Gib den Versicherungen sechs Wochen, das reicht. Dagegen können sie sich nicht wehren! Gilt natürlich auch für die viertel-, halb- und jährlichen Beiträge.

Wie gesagt, bei LV´s solltest du nachrechnen. Hier kann das BEITRAGSFREI stellen viel günstiger sein! :wink:
"... wir brauchen dringend radikale Reformen, es darf sich aber nichts verändern ..."
(Dr. Vranitzky, ehem. österr. Bundeskanzler)

EDE
Beiträge: 198
Registriert: 06.12.2005 07:33
Behörde:

Beitrag von EDE » 19.04.2006 11:10

Das ist klar, asphaltcowboy, daß die Kündigung bestehender Lebensversicherungen genau nachgerechnet werden muß.

Die Frage ist nur, warum (speziell für Beamte) sowas überhaupt abschließen?

Ich denke noch mit Schrecken an ältere Beamte in meiner Verwandschaft, die fleißig in noch bestehende Rentenversicherungen eingezahlt haben. Und was hat dann der fürsorgliche Dienstherr gemacht? Die Pension um den Betrag der ausgezahlten Rente gekürzt.

Gut, Rente und Pension sind beides staatliche Leistungen - obwohl ja in die Rentenversicherung persönliches Einkommen fließt.

Aber ich traue den Dienstherren mittlerweile jede Schlechtigkeit zu.

Vielleicht sagen die mal, Mensch, du Beamter hast ja noch anderweitiges Einkommen, also können wir ja die Pension entsprechend kürzen.

Wie gesagt, bei den maroden Staatsfinanzen halte ich mittlerweile ALLES für möglich.

Benutzeravatar
asphaltcowboy
Moderator
Beiträge: 77
Registriert: 12.12.2005 07:18
Behörde:
Wohnort: Hessen

Beitrag von asphaltcowboy » 19.04.2006 14:24

Hallo Ede,
ich gebe dir voll und ganz Recht. Ich traue diesem unserem Staat auch alles zu. Vor allem was uns Beamte angeht.

Zu meinem Beitrag:
Es gibt eine ganze Menge Leute, - nicht nur Kolleginnen und Kollegen - , die nicht wissen, dass man diese Versicherungen kündigen kann, und dass man LVs beitragsfrei stellen kann. Meine Frau war mal in diesem Geschäft tätig. Da hab ich ne ganze Menge gelernt :evil:
"... wir brauchen dringend radikale Reformen, es darf sich aber nichts verändern ..."
(Dr. Vranitzky, ehem. österr. Bundeskanzler)

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1957
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Beitrag von Mikesch » 20.04.2006 01:52

asphaltcowboy hat geschrieben:Ich traue diesem unserem Staat auch alles zu.
Es gab mal das Wort Bestandsschutz, ist vorbei...
Heutzutage kann man sich gar nicht so schnell bewegen, wie Gesetze geändert werden.
Häusle bauen als Altersvorsorge:
Wirst Du zum Pflegefall, ist es futsch...
Wird Dir für alles mögliche angerechnet.

Altersteilzeit:
Man konnte gar nicht so schnell rennen, wie die Gesetze geändert wurden.

LV als Altersvorsorge:
Bist nunmehr völlig gearscht.

Apropos LV:
Ich sage nur, nach Ablauf der Fristen kündigen und die Kohle einsacken und anderweitig anlegen, auch wenn es zu temporären Verlusten führt.
Die Erträge bei Versicherungen sind dermaßen daneben...
Na klar, man kann sie beitragsfrei stellen, aber was kommt dabei letzendlich raus?
Besser kündigen und die Kohle anderweitig anlegen, unter dem Strich kommt da mehr bei raus.
LV als Kapitalanlage halte ich für einen Beschiss ohne Ende, dies ergibt sich schon alleine aus der Alters- und Firmenstruktur.

Noch was:
Jede Versicherung unterliegt einer Holding, diese ist Gesellschafterin des Versicherungunternehmen und schöpft die Gewinne ab.
Die sog. Gewinnanteile werden so niedrig gehalten. Die Kosten für Gewinnabführung, Personal, Provisionen und Prachtbauten der Versicherungsunternehmen sind enorm, somit bleiben so gut wie keine Gewinnanteile übrig.
Versicherung und Geldanlage verhalten sich IMHO wie Aussähen von Kartoffeln in der Sahara...
Als Beispiel, als ich noch recht blöde war:
Eine Kapital-LV, normal durchgelaufen, bei einer Einzahlung von 10.000 Euronen, bekam ich nach 12 Jahren 12.000 raus.
Das Wort Betrug liegt mir auf der Zunge, sage ich aber nicht ;-)

Drum sage ich, kündigen, auch mit Verlusten (ist halt Lehrgeld für die Blödheit) und die Kohle anlegen, am Besten auf ausländische Konten!

Grüsse,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

Benutzeravatar
POM
Beiträge: 30
Registriert: 07.03.2006 18:59
Behörde:

Beitrag von POM » 20.04.2006 14:59

...ich staune immer wieder, wie viele Leute sich so toll in Sachen Versicherungen auskennen. Ist das vielleicht irgendwo in unserem Lande Pflichtschulfach? Egal, ich kenn mich nicht aus. Das einzige, was ich gespannt hab, ist, dass das in Deutschland tief verwurzelte Bedürfnis nach Sicherheit einer grossen und in meinen Augen nicht sonderlich verehrenswerten Berufsgruppe Brot, Arbeit und Provisionen verspricht. Und die dafür nebenbei auch mal den Namen einer schicken Arena gibt. Und der Name wird sicher nicht aus den Gewinnen der Versicherung gezahlt. Da auch ich mal LV hier und LV da besessen habe, und das bei meiner Unkenntnis, habe ich zumindest bei einer mal richtig draufgezahlt. War mir aber auch wurscht, weil ich mit der ausgezahlten Knete doch noch meinem Bruder aushelfen konnte. Da hat sich in meinem Falle das gute und schlechte aufgehoben. Aber ich kann nur immer wieder betonen, dass es sich sehr BEFREIT lebt, wenn man sich mal von den Beitragszahlungen an X-Versicherungen entledigt hat.
Wach auf!

Werbung