Kinder...

Hier kommen politische Themen zur Sprache.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1957
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Kinder...

Beitrag von Mikesch » 26.03.2006 05:03

Im anderen Thread geht es ja satirisch um das Kindergeld.
Bezüglich Kinder hier mal meine querdenkenden Gedanken...

Seit 40 Jahren, gemeinhin als Pillenknick bekannt, weiss man um den Rückgang der Geburtenzahlen.
Nun auf einmal wird es uns durch Politiker und Presse, Funk wieder aufgetischt und aufgebauscht.
Hier erschleicht sich bei mir ein Gefühl, dass man wieder ein nicht vorhandenes Problem schaffen muss, um von den Wirklichen abzulenken...
...und die Masse springt natürlich wieder darauf an.

Wir leben hier in einem Land mit beschränkten Resourcen, wir können uns einfach nicht wild vermehren, dazu fehlt es einfach an Raum.
Selbst wenn der Raum da wäre, wir müssen ja auch auch leben und einer Tätigkeit nach gehen können.
Und an der Tätigkeit wird es halt mangeln. Was nützen Kinder, wenn diese keine Arbeit haben?
Die Argumentation Renten ist für mich Arsch hoch 3! Jedes 2. produzierte Kind ist nur ein Arbeitsloser mehr.

Die Deutschen sterben aus
Da dies kaum passieren wird, aber selbt wenn, geht mir das ziemlich am Arsch vorbei. Was ist denn an diesen Deutschen so wertvoll, dass sie erhalten werden müssen?
Was ist so schlimm daran, dass Fremde Mangelpositionen hier ausfüllen und sich hier vermischen?

Ehrlich gesagt, ist mir das scheissegal, dass die Repruktionsquote so gering ist, ich sehe das auch eher als Vorteil.
Im Umweltschutz sind wir führend, warum auch nicht in der Kinderverminderung.

Wer sich aber nun mal für ein Kind entscheidet...
Da liegt hier einiges im Argen!
Wer sich für ein Kind entscheidet, entschliesst sich zu einem sozialen Absturz.
Das kann auch nicht richtig sein. Wieso bekommt ein B.B mit Zigmillionenverdienst, der in geistiger Umnachtung in einer Wäschekammmer ein Blach gezeugt hat hier Kindergeld?
Das Kindergeld gehört diesen Grossverdienern entzogen, auf dass es den Normalberdienern zu Gute kommt.
Was soll ne Bundeswehr im Kongo, die ne Diktatir schützen soll, was soll sie in Afghanistan, wo selbst die eingesetzte Regierung bekloppt ist...
Diese Gelder könnte man giut für die Wenigen einsetzen, die sich hier für ein Blach entscheiden.

Grüsse,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

enjoylive
Beiträge: 236
Registriert: 09.12.2005 20:53
Behörde:

Beitrag von enjoylive » 26.03.2006 17:12

Geradeheraus mit viel Wahrheitsgehalt, Mikesch.
Aber nicht alles kann unwidersprochen bleiben: Warum müssen/sollen wir Deutsche aussterben ? Warum ist es nicht so schlimm, wenn sich Deutsche massenhaft mit anderen Rassen (natürlich heißt das so im biologischen Sinne) vermischen sollen ? Da überkommen uns auch gleichzeitig andere Religionen, andere Wertvorstellungen usw. Sowas wollen die Grünen, die Zerstörer, ja.
Die Arbeitslosigkeit muß man mit der Kinderzahl, aber auch mit der Überalterung sehen. Dazu haben Fachleute geschrieben.
Die Rentenfinanzierung, wie sie z.Z. angewandt wird, funktioniert nun mal auf Generationenbasis: Arbeiter für Rentner. Wenn keine Arbeiter mehr da sind, wer finanziert die Rentner ?
Zu allem anderen, was die Verschleuderung unseres Volksvermögens betrifft, stimme ich dir voll und ganz zu. Es ist eine Sauerei, wenn nicht gar Schlimmeres. Deutschland wird doch offensichtlich von seinen eigenen Politikern, die wir Blödmänner immer wieder wählen, in den Abgrund getrieben. Nur, wer wartet eigentlich da unten auf uns Volk ?
arbeite um zu leben, aber lebe nicht, um zu arbeiten

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1957
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Beitrag von Mikesch » 26.03.2006 17:35

enjoylive hat geschrieben:Warum müssen/sollen wir Deutsche aussterben ?
Nicht müssen/sollen...
Wenn es dann passieren würde, wäre das für mich kein Beinbruch.
enjoylive hat geschrieben:Da überkommen uns auch gleichzeitig andere Religionen, andere Wertvorstellungen usw. Sowas wollen die Grünen, die Zerstörer, ja.
Jepp, das darf nicht passieren. Der Kulturkreis muss stimmen und dann eine Ausländerpolitik, wie sie Kanadier, Australier und Neuseeländer betreiben. Dann wäre es auch ncht so schlimm, wenn der deutsche Genpool nicht mehr so vertreten wäre.
Die Arbeitslosigkeit muß man mit der Kinderzahl, aber auch mit der Überalterung sehen. Dazu haben Fachleute geschrieben.
Die Rentenfinanzierung, wie sie z.Z. angewandt wird, funktioniert nun mal auf Generationenbasis: Arbeiter für Rentner. Wenn keine Arbeiter mehr da sind, wer finanziert die Rentner ?
Eben, das kann nicht funzen, da muss ich kein Fachmann sein, da reicht ein kleines wenig Hirn. Das klappt nur mit Zuwachs, geht aber nicht. Wenn das System nicht reformiert wird, kommt es unweigerlich zum Kollaps.
Retten könnte man das System vielleicht noch ne Weile, würde eine vernünftige Ausländerpolitik betrieben.
enjoylive hat geschrieben:Deutschland wird doch offensichtlich von seinen eigenen Politikern, die wir Blödmänner immer wieder wählen, in den Abgrund getrieben. Nur, wer wartet eigentlich da unten auf uns Volk ?
Schlimmer noch, dass die Presse den Politikern nach dem Maul redet und folglich eine grosse Masse der Bevölkerung den Schwachfug glaubt.
Dabei hätten die eine unglaubliche Macht. So sehe ich tatsächlich allmählich schwarz...

Grüsse,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

enjoylive
Beiträge: 236
Registriert: 09.12.2005 20:53
Behörde:

Beitrag von enjoylive » 26.03.2006 18:00

Ich empfehle mal hier zu lesen. Ist zwar viel Mist und pubertärer Quatsch dabei, aber auch viele interessante Themen und links.

http://www.politikforum.de/

Viele erkennen die Probleme von heute und der Zukunft, nur wer tut etwas, vor allem, was kann man tun. Als Einzelner sicher kaum etwas. Nur übers internet bekommt man auch niemanden zusammen. Also muß man sich real treffen und was auf die Beine stellen.
Aber wieder zurück zur Realität: wir sind Beamte.
arbeite um zu leben, aber lebe nicht, um zu arbeiten

Werbung