Arbeitszeitverlängerung

Hier kommen politische Themen zur Sprache.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1957
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Arbeitszeitverlängerung

Beitrag von Mikesch » 25.02.2006 03:33

Da sollen wir zur Kosteneinsparung mehr arbeiten...
...werden aber wirklich Kosten eingespart?

Die vorhandene Arbeit ist eine fest umrissene Menge, ebenso wie die, die diese Ausführen können.
Man kann die Arbeit nun auf auf wenige oder viele verteilen. Unternehmen sparen dann, wenn die Arbeitszeit verlängert, aber kein Lohnausgleich statt findet.
Nur, dadurch entstehen wiederum mehr Arbeitslose, wer bezahlt die? Richtig, wir durch unsere Steuergelder, bzw. Arbeitslosenversicherung. Eine Arbeitszeitverlängerung ist demnach nichts anderes als eine indirekte Subvention an die Wirtschaft :!:
Die zahlt nur der Werktätige, nämlich durch Mehrarbeit, Steuererhöhungen und Erhöhung des Beitrages zur Arbeitslosenversicherung.

Arbeit muss gerecht verteilt werden, nämlich weniger Arbeit für jeden, auch vielleicht mit (anfangs) weniger Geld in der Geldbörse. Letztendlich kommt das aber auf das Gleiche heraus, da der Staat, bzw. die Arbeitslosenversicherung Gelder einspart, die an Arbeitslosenhilfe oder -Geld zu zahlen wäre. Beiträge und Steuern müssten nicht erhöht werden, Lohnnebenkosten könnten eingespart werden. Dies bedeutet wiederum, auch wenn brutto weniger gezahlt würde, netto wäre mehr in der Tasche.

Arbeit muss in D geschützt werden, es kann nicht angehen, dass die Hauptarbeitslosenverwaltung ihren damaligen Prachtbau für mich mit (diplomatisch ausgedrück) nicht ganz sauberen Mitteln hochzieht *), Firmen aus dem Osten hier die Preise kaputt machen, Subventionen dafür gezahlt werden, dass deutsche Firmen ihre Fertigungsstellen ins Ausland verlegen!

*) siehe hierzu als satirischen Text:
http://www.beamtentalk.de/fpost968.html#968

Werbung