Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Hier kommen politische Themen zur Sprache.

Moderator: Moderatoren

Kerberos
Beiträge: 76
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Kerberos » 30.08.2019 13:09

Wieder mal geistert eine "schöne" Diskussion durch Deutschland. Sollte die Nationalität von Tatverdächtigen stets genannt werden oder wäre das schon Diskriminierung? Wie viel Wahrheit kann dem Bürger zugemutet werden? Ist denn die bisherige Nennung des Alters von Tatverdächtigen nicht auch Alters- und die Nennung des Geschlechts Geschlechtsdiskriminierung? ;)

Niemand
Beiträge: 57
Registriert: 15.07.2019 09:55
Behörde:

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Niemand » 30.08.2019 13:30

Für mich ist es vollkommen Schnuppe welche Nationalität, Religion, Geschlecht oder Alter ein Verbrecher hat. Ein Verbrecher ist ein Verbrecher. Und bei Verdächtigten ist es mir noch mehr Schnuppe.

Benutzeravatar
Ruheständler
Beiträge: 617
Registriert: 17.07.2013 22:24
Behörde: Zufluchtsort für häusliche Anlässe...

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Ruheständler » 30.08.2019 16:02

... der Durchschnittsbürger hier im Lande ist immer sehr schnell mit Vorverurteilungen zur Hand wenn es eine Person betrifft die nicht aus Deutschland stammt wenn das äußere dieser Person nicht den moralischen Wertvorstellungen des Betrachters entspricht :roll: ,ist es aber ein Deutscher sehr gut gekleidet mit höflichen Umgangsformen so gibt es selten Vorurteile über solch eine Person,wenn dann aber herauskommt das genau diese Person z.B. ein Betrüger u.s.w. ist, fühlt sich der Durchschnittsbürger brüskiert und schmollt dahin...
PS: ich zähle mich auch hier nicht zum Durchschittsbürger
Gruß vom Ruheständler
meine Eltern sagten damals immer wieder:Junge mach aus Deinem Leben was anständiges, Ergebniss : Feinmechaniker, Soldat,Arbeiter,Angestellter,Beamter,Pensionär,was soll ich noch vollbringen ?... :mrgreen:

Kerberos
Beiträge: 76
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Kerberos » 03.10.2019 11:24

Ich finde die Geheimniskrämerei hierzulande etwas übertrieben. Erinnert mich ein wenig an DDR-Zeiten, wo über Verbrechen kaum öffentlich berichtet wurde - weil nicht sein kann, was nicht sein darf. In den USA wird nicht nur stets die Nationalität genannt, sondern, falls vorhanden, auch ein Foto mit Namen der/ des Verdächtigten gezeigt. Die bekommt man dort immer im Urlaub jeden Morgen beim Frühstück vom lokalen TV-Sender präsentiert... ;)

Kimba
Beiträge: 34
Registriert: 06.04.2018 19:31
Behörde: Im Ruhestand DDU (Deutsche Post)

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Kimba » 03.10.2019 14:05

Die Nationalität wird ja nur bei Ausländern dazu geschrieben. Oder, südländisch aussehend, afrikanisches Aussehen.
Ist der Täter/Verdächtiger ein Deutscher schreiben sie nicht der Täter ist Deutscher.
Das finde ich absolut blödsinnig.
Wenn sie die Nationalität nennen, dann doch bitte bei allen.
Wobei ich eh nicht weiß, warum die Nationalität überhaupt genannt wird.
Ist doch völlig egal, ob der Täter Ausländer oder Deutscher ist. Die Tat bleibt die Gleiche.
Wenn z.B. ein Mensch getötet wird, ist das weniger schlimm, wenn der Täter ein Deutscher ist ?

Benutzeravatar
Baumschubser
Beiträge: 814
Registriert: 22.05.2014 08:53
Behörde: JVA
Wohnort: Oberlausitz

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Baumschubser » 03.10.2019 21:47

Kimba hat geschrieben:
03.10.2019 14:05
Die Nationalität wird ja nur bei Ausländern dazu geschrieben. Oder, südländisch aussehend, afrikanisches Aussehen.
Ist der Täter/Verdächtiger ein Deutscher schreiben sie nicht der Täter ist Deutscher.
Das finde ich absolut blödsinnig.
Wenn sie die Nationalität nennen, dann doch bitte bei allen.
Wobei ich eh nicht weiß, warum die Nationalität überhaupt genannt wird.
Ist doch völlig egal, ob der Täter Ausländer oder Deutscher ist. Die Tat bleibt die Gleiche.
Wenn z.B. ein Mensch getötet wird, ist das weniger schlimm, wenn der Täter ein Deutscher ist ?
Da irrst du aber. Ist der Täter Deutscher, steht das in 99% der Fälle dabei. Ist es ein Ausländer oder gar einer von Merkels neuen Gästen, ist immer nur von "Männern" die Rede.

Torquemada
Moderator
Beiträge: 3433
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde: Ruheständler und Privatier
Geschlecht:

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Torquemada » 03.10.2019 22:40

Baumschubser hat geschrieben:
03.10.2019 21:47
Kimba hat geschrieben:
03.10.2019 14:05
Die Nationalität wird ja nur bei Ausländern dazu geschrieben. Oder, südländisch aussehend, afrikanisches Aussehen.
Ist der Täter/Verdächtiger ein Deutscher schreiben sie nicht der Täter ist Deutscher.
Das finde ich absolut blödsinnig.
Wenn sie die Nationalität nennen, dann doch bitte bei allen.
Wobei ich eh nicht weiß, warum die Nationalität überhaupt genannt wird.
Ist doch völlig egal, ob der Täter Ausländer oder Deutscher ist. Die Tat bleibt die Gleiche.
Wenn z.B. ein Mensch getötet wird, ist das weniger schlimm, wenn der Täter ein Deutscher ist ?
Da irrst du aber. Ist der Täter Deutscher, steht das in 99% der Fälle dabei. Ist es ein Ausländer oder gar einer von Merkels neuen Gästen, ist immer nur von "Männern" die Rede.
Das kann ich für den Bereich der Presse in Baden-Württemberg gerade nicht bestätigen. Hier werden bei den Berichten die Nationalitäten genannt.

Kerberos
Beiträge: 76
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Kerberos » 05.10.2019 11:18

Kimba hat geschrieben:
03.10.2019 14:05
Ist doch völlig egal, ob der Täter Ausländer oder Deutscher ist. Die Tat bleibt die Gleiche.
Ja schon, aber der Anteil ausländischer Tatverdächtiger bei Mord und Totschlag lag lt. Polizeilicher Kriminalstatistik 2018 bei 43%. Im Vergleich zum Anteil in der Gesamtbevölkerung finde ich das schon bemerkenswert. Knapp 19% aller derartiger Delikte wurden davon allein von Zuwanderern begangen. Bei konsequenter Ausweisung ausreisepflichtiger Ausländer gebe es also weniger Straftaten und jeder Mord ist einer zuviel. Das sind aber unbequeme Wahrheiten und der Durchschnittsbürger soll, wie @Ruheständler oben schrieb, bitteschön nicht damit konfrontiert werden, weil es ja sehr schnell zu Vorverurteilungen kommen könnte... :|

Benutzeravatar
Baumschubser
Beiträge: 814
Registriert: 22.05.2014 08:53
Behörde: JVA
Wohnort: Oberlausitz

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Baumschubser » 05.10.2019 19:13

Torquemada hat geschrieben:
03.10.2019 22:40
Baumschubser hat geschrieben:
03.10.2019 21:47
Kimba hat geschrieben:
03.10.2019 14:05
Die Nationalität wird ja nur bei Ausländern dazu geschrieben. Oder, südländisch aussehend, afrikanisches Aussehen.
Ist der Täter/Verdächtiger ein Deutscher schreiben sie nicht der Täter ist Deutscher.
Das finde ich absolut blödsinnig.
Wenn sie die Nationalität nennen, dann doch bitte bei allen.
Wobei ich eh nicht weiß, warum die Nationalität überhaupt genannt wird.
Ist doch völlig egal, ob der Täter Ausländer oder Deutscher ist. Die Tat bleibt die Gleiche.
Wenn z.B. ein Mensch getötet wird, ist das weniger schlimm, wenn der Täter ein Deutscher ist ?
Da irrst du aber. Ist der Täter Deutscher, steht das in 99% der Fälle dabei. Ist es ein Ausländer oder gar einer von Merkels neuen Gästen, ist immer nur von "Männern" die Rede.
Das kann ich für den Bereich der Presse in Baden-Württemberg gerade nicht bestätigen. Hier werden bei den Berichten die Nationalitäten genannt.
Das mag regional bei dir vielleicht anders sein. Hier bei uns in Sachsen ist das aber gängige Praxis, ebenso in den bundesweit erscheinenden großen Wurstblättern wie MoPo, BILD oder Süddeutsche.

Kerberos
Beiträge: 76
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Kerberos » 08.10.2019 11:18

Volle Zustimmung @Baumschubser. Gestern wurde hier in der örtlichen Zeitung nach einem Entblößer und heute nach einem Vergewaltiger gesucht. Die Polizei bittet um Mithilfe, macht aber nur Angaben zur Größe und zum mutmaßlichen Alter der Täter. Würde es die Suche nicht erleichtern wenn man auch sagt, ob man einen Deutschen oder einen Ausländer sucht, ob er bspw. sächsischen Dialekt gesprochen hat oder gebrochen Deutsch? Weil sich die Frau, wie im Fall der Vergewaltigung, zuvor mit dem Täter im Discozelt unterhalten hat, müsste das doch bekannt sein. Aber warum einfach, wenn's kompliziert auch geht... :|

Benutzeravatar
Baumschubser
Beiträge: 814
Registriert: 22.05.2014 08:53
Behörde: JVA
Wohnort: Oberlausitz

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Baumschubser » 08.10.2019 15:12

Der Attentäter von Limburg war anfangs auch nur ein Mann, obwohl man ihn sofort festgenommen hat und klar war, um was es sich handelt.

Benutzeravatar
Cyber
Beiträge: 83
Registriert: 05.02.2014 19:08
Behörde:
Wohnort: irgendwo im Südwesten
Geschlecht:

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Cyber » 08.10.2019 20:26

Ja schon, aber der Anteil ausländischer Tatverdächtiger bei Mord und Totschlag lag lt. Polizeilicher Kriminalstatistik 2018 bei 43%. Im Vergleich zum Anteil in der Gesamtbevölkerung finde ich das schon bemerkenswert. Knapp 19% aller derartiger Delikte wurden davon allein von Zuwanderern begangen.
Also lt. Statista gab es 2018 - 386 Mordopfer. Im Jahr 2000 waren es übrigens 497.
Im Straßenverkehr kamen 2018 - 3275 Personen ums Leben

Benutzeravatar
Baumschubser
Beiträge: 814
Registriert: 22.05.2014 08:53
Behörde: JVA
Wohnort: Oberlausitz

Re: Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen?

Beitrag von Baumschubser » 08.10.2019 21:22

Cyber hat geschrieben:
08.10.2019 20:26
Ja schon, aber der Anteil ausländischer Tatverdächtiger bei Mord und Totschlag lag lt. Polizeilicher Kriminalstatistik 2018 bei 43%. Im Vergleich zum Anteil in der Gesamtbevölkerung finde ich das schon bemerkenswert. Knapp 19% aller derartiger Delikte wurden davon allein von Zuwanderern begangen.
Also lt. Statista gab es 2018 - 386 Mordopfer. Im Jahr 2000 waren es übrigens 497.
Im Straßenverkehr kamen 2018 - 3275 Personen ums Leben
Der Vergleich hinkt.

2012 - 281
2013 - 282
2014 - 298
2015 - 296
2016 - 373
2017 - 405
2018 - 396

Es gibt also seit 2015 einen signifikanten Anstieg und der hat eine eindeutige Ursache.

Werbung