Anrechenbare Jahre bei vorzeitigem Ruhestand

Polizeiforum: Forum für Themen aus dem Bereich Polizei

Moderator: Moderatoren

schokomuh
Beiträge: 3
Registriert: 26.04.2010 20:28
Behörde:

Anrechenbare Jahre bei vorzeitigem Ruhestand

Beitrag von schokomuh » 27.04.2010 07:09

Guten Morgen,

ich bin seit etwa 1 1/2 Jahre auf Rückenbeschwerden (Bandscheibenvorfall HWS) und Burn-Out-Syndrom krank geschrieben und vor allem an meinem psychischen Gesundheitszustand hat sich leider noch nicht viel besser geworden. :cry:
Dies hat nun gestern auch die Polizeiärztin festgestellt und sie meinte, dass ich derzeit der Belastung von Schichtdienst, Aussendienst, Kinder,davon eines stark ADHS belastet, Haushalt etc. nicht gewachsen sei und sie wird mich nun 2 Jahre Dienstunfähig schreiben. Da ich nicht davon ausgehe, dass die Personalstelle weitere zwei Jahre Krankschrift bei vollem Lohnausgleich akzeptieren wird, bin ich nun dabei zu recherchieren, was es an Mindestansprüchen gibt. Dazu habe ich hier im Forum bereits ziemlich konkrete Angaben gefunden, ich bekomme etwa 1250 Euro brutto, aber ich habe irgendwann mal gehört, dass die geleisteten Dienstjahre prozentual angerechnet werden müssen, sowie auch das, was ich mit meiner Laufbahn hätte erreichen können. Hat da jemand Ahnung und kann mir vielleicht Hinweise geben, wo ich das nachlesen kann? Ich würde ungerne bei meiner Personalstelle anrufen. Irgendwie habe ich die Befürchtung, dass die dort schlecht über mich denken und mir das eventuell auch verbal zeigen und da ich so nah am Wasser gebaut und derzeit so außerhalb der Bahn bin, bringt mich jedes ungerechte Wort fast an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. :?

Vielleicht könnt ihr mir ja helfen?

Otto von Bismarck
Beiträge: 7
Registriert: 27.11.2010 22:12
Behörde:
Wohnort: Berlin

Worauf ist denn der Bandscheibenvorfall zurueckzufuehren?

Beitrag von Otto von Bismarck » 29.11.2010 22:56

Hallo Schokomuh,
Zu klaeren waeren im Vorfeld folgende Fragen:

Worauf ist denn der Bandscheibenvorfall zurueckzufuehren? Liegt hier etwas aus der Dienstzeit als kausaler Grund vor? Dann bestaende naemlich die Moeglichkeit, sich dieses als Dienstunfall anrechnen zu lassen, bzw. als "Dienstverschleiss".

Zwei Jahre Dienstunfaehigkeit wird dann darin muenden, dass anschliessend eine Wiederverwendung geprueft wird, vielleicht sogar geringer besoldet auf einer Innendienststelle (Verwaltung).

Wollen Sie das oder in den tatsaechlichen Ruhestand?

Burn - out - Syndrom - das ist harmlos und therapierbar. Hier werden Sie niemals punkten. Lassen Sie sich einmal auf ein Borderline - Syndrom ueberpruefen. Wird dieses bejaht, koennen Sie den "Abflug" machen, allerdings zum Leidwesen aller Beamten, die fuer Sie die Arbeit dann "mitmachen" muessen...1200 Euro Brutto reicht weder zum Leben noch zu Sterben bis ans Ende aller Tage.

Aber das ist eine Frage der persoenlichen Einstellung.

Ich bin auch im vorzeitigen Ruhestand, seit 1994, allerdings lagen meine Bedingungen anders...

OvB 11/2010
Es ist nicht schwer, nichts zu tun, aber es ist schwer etwas zu tun.

Werbung