Ruhegehalt oder Unfallruhegehalt

Polizeiforum: Forum für Themen aus dem Bereich Polizei

Moderator: Moderatoren

Irma
Beiträge: 1
Registriert: 22.05.2019 11:37
Behörde: PolizeiXXX

Ruhegehalt oder Unfallruhegehalt

Beitrag von Irma » 23.05.2019 08:41

Hallo. Mal eine Frage, vielleicht hatte jemand hier von euch so einen ähnlichen Fall, davon gehört oder Erfahrungen wie Behörden so verfahren?

PolizeibehördeXY, 27 Dienstjahre, Angriff mit einem Stichwerkzeug, danach Herausbildung einer PtBs und aufgrund dieser Diagnose seit über 2 Jahren fortlaufend in ambulanter und 1 x stationärer Psychotherapie und krankgeschrieben.
Ein kürzlich erfolgter Versuch der Wiedereingliederung scheiterte, da meine Direktion keinen leidensgerechten Platz für mich vorerst im Hamburger Modell (eingeschränkte PDU) fand.

Der Polizeiarzt entschied inzwischen aufgrund Aktenlage, auf Anerkennung einer "deppressiven Episode" als Dienstunfallfolge, Klage beim Verwaltungsgericht für Anerkennung der kompletten Diagnose PtBS läuft!

Mal jetzt der fiktive Fall (was ich keinesfalls möchte), ich werde kurzfristig frühpensioniert wegen meiner vorerst nicht anerkannten PtBS Erkrankung (diese beinhaltet als Untermerkmal ja eine Deppression) und des nichtvorhandens eines geeigneten Arbeitsplatzes.
Weiß jemand, ob es dann Ruhegehalt nach Dienstjahren oder das wegen der fehlenden Abschläge günstigere Unfallruhegehalt gibt?
Ich hoffe ich habe meinen Sachverhalt verständlich genug geschrieben!

Dienstunfall_L
Beiträge: 287
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Ruhegehalt oder Unfallruhegehalt

Beitrag von Dienstunfall_L » 28.05.2019 12:36

Hallo

Wenn anerkannt wird, dass die Zurruhesetzung eine Folge des Dienstunfalls ist, dann wird Unfallruhegehalt gezahlt. Erst wird errechnet, wieviel % dein Ruhegehaltssatz ohne Unfall wäre, dann werden 20% addiert.
Der Höchstsatz (71,...%) darf nicht überschritten werden, mindestens werden 66 2/3% gezahlt (Mindestunfallruhegehalt).
Die Berechnung erfolgt anhand der letzten Stufe.

Wenn der Unfall ein tätlicher Angriff war, müsste er als „qualifizierter Dienstunfall“ eingestuft werden.
Da gelten andere Sätze, deutlich höher, entsprechend muss man kämpfen.

Du bist ja noch nicht im Ruhestand.
Werden dir die Zuschläge weiter gezahlt?

Werbung