Ruhestandversetzung und die Folgen

Polizeiforum: Forum für Themen aus dem Bereich Polizei

Moderator: Moderatoren

Querulant
Beiträge: 16
Registriert: 25.12.2019 20:19
Behörde: Polizei
Geschlecht:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Querulant » 02.01.2020 09:00

Kerberos hat geschrieben:
01.01.2020 18:31
zeerookah hat geschrieben:
31.12.2019 17:23
Wenn die PTBS folge eines Dienstlichen Ereignisses ist (also Dienstunfall) dann müßtest du sogar 75% Pension bekommen (ohne Abzüge)
Nö, max. 71,75%, lt. Art.53 BayBeamtVG, erhöhtes Unfallruhrgehalt nach Art.54 BayBeamtVG wären 80% der Endstufe der übernächsten Besoldungsgruppe.

PS: Allen Foristen noch alles Gute fürs neue Jahr! :)
Nein.
Einen Dienstunfall könnte ich nicht begründen. Die besagte PTBS ist schon 20 Jahre her.

Niemand
Beiträge: 114
Registriert: 15.07.2019 09:55
Behörde:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Niemand » 02.01.2020 10:03

Erst schreibst du, du seist wegen PTBS in den Ruhestand versetzt worden und jetzt war die vor 20 Jahren?

Querulant
Beiträge: 16
Registriert: 25.12.2019 20:19
Behörde: Polizei
Geschlecht:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Querulant » 02.01.2020 10:11

Richtig.
Die PTBS war vor 20 Jahren und hat mich seitdem belastet.
Vom Externen Arzt wurde dann im Gutachten eine Persönlichkeitsstörung
attestiert auf Grund dessen ich nun in den Ruhestand versetzt wurde.
Von Gutachten habe ich aber nur 3 Seiten von 29
deswegen kenne ich nicht alle Einzelheiten

Dienstunfall_L
Beiträge: 318
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Dienstunfall_L » 03.01.2020 11:56

Querulant hat geschrieben:
02.01.2020 10:11
Von Gutachten habe ich aber nur 3 Seiten von 29
deswegen kenne ich nicht alle Einzelheiten
Du kannst das Gutachten anfordern bei der Stelle, die es beauftragt hat.

Querulant
Beiträge: 16
Registriert: 25.12.2019 20:19
Behörde: Polizei
Geschlecht:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Querulant » 03.01.2020 14:29

Dienstunfall_L hat geschrieben:
03.01.2020 11:56
Querulant hat geschrieben:
02.01.2020 10:11
Von Gutachten habe ich aber nur 3 Seiten von 29
deswegen kenne ich nicht alle Einzelheiten
Du kannst das Gutachten anfordern bei der Stelle, die es beauftragt hat.
Danke.
Beauftragt hat es mein Präsidium.
Ich werde eh Einsicht in meine Personalakte fordern.
Dort dürfte das komplette Gutachten abgelegt sein.
Geht nur gerade nicht weil meine Alte angeblich gerade zur Berechnung der Pension beim Landesamt für Finanzen liegt...

Dienstunfall_L
Beiträge: 318
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Dienstunfall_L » 03.01.2020 18:09

Querulant hat geschrieben:
03.01.2020 14:29
Dienstunfall_L hat geschrieben:
03.01.2020 11:56
Querulant hat geschrieben:
02.01.2020 10:11
Von Gutachten habe ich aber nur 3 Seiten von 29
deswegen kenne ich nicht alle Einzelheiten
Du kannst das Gutachten anfordern bei der Stelle, die es beauftragt hat.
Danke.
Beauftragt hat es mein Präsidium.
Ich werde eh Einsicht in meine Personalakte fordern.
Dort dürfte das komplette Gutachten abgelegt sein.
Geht nur gerade nicht weil meine Alte angeblich gerade zur Berechnung der Pension beim Landesamt für Finanzen liegt...
Ich würde tatsächlich explizit das Gutachten anfordern, wenn die Personalakte gerade nicht vorliegt. Das Gutachten kann sich dein Präsidium ggf. (erneut) von der durchführenden Stelle schicken lassen. Bei psychischen Gesundheitsfragen könnte sein, dass dir das Gutachten nicht vollständig zur Verfügung gestellt werden darf (was dann im Gutachten entspr. vermerkt ist), dann könntest du fordern, es deinem Arzt zuzusenden.

In der Personalakte dürfen medizinische Gutachten / gesundheitliche Auskünfte m.W. nur verschlossen aufbewahrt werden. Auch deswegen würde ich die Anforderung des Gutachtens von der Einsicht der Personalakte trennen.

Querulant
Beiträge: 16
Registriert: 25.12.2019 20:19
Behörde: Polizei
Geschlecht:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Querulant » 04.01.2020 09:18

Dienstunfall_L hat geschrieben:
03.01.2020 18:09
Querulant hat geschrieben:
03.01.2020 14:29
Dienstunfall_L hat geschrieben:
03.01.2020 11:56


Du kannst das Gutachten anfordern bei der Stelle, die es beauftragt hat.
Danke.
Beauftragt hat es mein Präsidium.
Ich werde eh Einsicht in meine Personalakte fordern.
Dort dürfte das komplette Gutachten abgelegt sein.
Geht nur gerade nicht weil meine Alte angeblich gerade zur Berechnung der Pension beim Landesamt für Finanzen liegt...
Ich würde tatsächlich explizit das Gutachten anfordern, wenn die Personalakte gerade nicht vorliegt. Das Gutachten kann sich dein Präsidium ggf. (erneut) von der durchführenden Stelle schicken lassen. Bei psychischen Gesundheitsfragen könnte sein, dass dir das Gutachten nicht vollständig zur Verfügung gestellt werden darf (was dann im Gutachten entspr. vermerkt ist), dann könntest du fordern, es deinem Arzt zuzusenden.

In der Personalakte dürfen medizinische Gutachten / gesundheitliche Auskünfte m.W. nur verschlossen aufbewahrt werden. Auch deswegen würde ich die Anforderung des Gutachtens von der Einsicht der Personalakte trennen.
Stimmt. Danke.
Hab gerade ein Einschreiben ans Präsidium raus geschickt.
Mal schauen wie lange es dauert Antwort zu bekommen.
Wenn ich das Gutachten nicht komplett bekomme werde ich wohl meinen Rechtsanwalt bemühen müssen.
Einen eigenen Arzt hatte ich hier nie eingebunden.

Dienstunfall_L
Beiträge: 318
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Dienstunfall_L » 05.01.2020 10:09

Querulant hat geschrieben:
04.01.2020 09:18
Einen eigenen Arzt hatte ich hier nie eingebunden.
Darauf kommt es nicht an.
Ein Gutachter kann unter bestimmten Umständen festlegen, dass das Gutachten nur vermittelt und nicht oder nicht vollständig an die begutachtete Person ausgehändigt werden darf, um deren (psychische) Gesundheit nicht zu gefährden. Aber es bleibt abzuwarten, ob dies bei dir so ist. Der Hintergrund meines Gedankens war deine Äußerung, dir seien lediglich Teile des Gutachtens ausgehändigt worden.

Querulant
Beiträge: 16
Registriert: 25.12.2019 20:19
Behörde: Polizei
Geschlecht:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Querulant » 05.01.2020 14:46

Dienstunfall_L hat geschrieben:
05.01.2020 10:09
Querulant hat geschrieben:
04.01.2020 09:18
Einen eigenen Arzt hatte ich hier nie eingebunden.
Darauf kommt es nicht an.
Ein Gutachter kann unter bestimmten Umständen festlegen, dass das Gutachten nur vermittelt und nicht oder nicht vollständig an die begutachtete Person ausgehändigt werden darf, um deren (psychische) Gesundheit nicht zu gefährden. Aber es bleibt abzuwarten, ob dies bei dir so ist. Der Hintergrund meines Gedankens war deine Äußerung, dir seien lediglich Teile des Gutachtens ausgehändigt worden.
O.K.
Aus diesem Gesichtspunkt habe ich das Ganze noch nicht betrachtet.
Ich brauche das gesamte Gutachten um vorbereitet zu sein, wenn ich 2021 zur Reaktivierungsuntersuchung vorgeladen werden sollte.
Mal schauen wann und wie mein Präsidium auf mein Schreiben reagiert.

Kerberos
Beiträge: 111
Registriert: 17.06.2019 09:45
Behörde:
Geschlecht:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Kerberos » 05.01.2020 15:18

Querulant hat geschrieben:
05.01.2020 14:46
Ich brauche das gesamte Gutachten um vorbereitet zu sein, wenn ich 2021 zur Reaktivierungsuntersuchung vorgeladen werden sollte.
Vorbereitet? Was befürchtest du?

Querulant
Beiträge: 16
Registriert: 25.12.2019 20:19
Behörde: Polizei
Geschlecht:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Querulant » 05.01.2020 16:17

Kerberos hat geschrieben:
05.01.2020 15:18
Querulant hat geschrieben:
05.01.2020 14:46
Ich brauche das gesamte Gutachten um vorbereitet zu sein, wenn ich 2021 zur Reaktivierungsuntersuchung vorgeladen werden sollte.
Vorbereitet? Was befürchtest du?
Ich komme mit dem Vorruhestand gut zurecht und beabsichtige nicht mehr in den aktiven Dienst zurück zu gehen

Dienstunfall_L
Beiträge: 318
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Ruhestandversetzung und die Folgen

Beitrag von Dienstunfall_L » 05.01.2020 21:14

Querulant hat geschrieben:
05.01.2020 14:46
Ich brauche das gesamte Gutachten um vorbereitet zu sein, wenn ich 2021 zur Reaktivierungsuntersuchung vorgeladen werden sollte.
Mal schauen wann und wie mein Präsidium auf mein Schreiben reagiert.
Genau, mal schauen.
Ich halte es für richtig, über den Gesamtinhalt des Gutachtens informiert zu sein - und die Rechtsprechung sieht dies auch so auch vor.

Werbung