Unsere Gewerkschaften

Zollforum: Forum für Themen aus dem Bereich Zoll
Antworten
Burkhard
Beiträge: 7
Registriert: 01.11.2015 12:27
Behörde:
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Unsere Gewerkschaften

Beitrag von Burkhard » 16.09.2016 11:14

Auch als Beamter sollte man eine gute Rechtsschutzversicherung haben. Doch welche ist gut? ,- privat oder gewerkschaftlich. Sie sollte unbedingt Mitarbeiter haben die nicht von der eigenen Verwaltung in irgendeiner Weise von dem eigener Arbeitgeber abhängen. Das sind meine traurigen Erfahrungen die ich bei der Zollverwaltung in einem Rechtsschutzfall mit dem Bund der Deutschen Zollbeamten, dem BDZ im einen Rechtsschutzfall gemacht habe, ( mehr über diesen Sachverhalt in meinem Bericht; "Zirkus Zoll, jeden Tag neue Vorstellung in meinem Fall ging es um eine dort geschilderte Aktion, die Aktion " Schweinebank" in Bad Harzburg-Eckertal an der innerdeutschen Grenze, Das dortige kriminelle ,eigentlich unvorstellbare, aber wahre Vorkommnis wurde von mir bei meinem Vorgesetzten angesprochen, der mich daraufhin der Falschaussage und der Verunglimpfung eine Vorgesetzen beschuldigte , mir eine "sauschlechte" Beurteilung gab und Gegen mich ein förmliches Disziplinarverfahren eröffnete, Ich hatte zu dieser zeit einen vertraglichen Rechtsschutz bei de Zollgewerkschaft des deutschen Beamtenbundes, BDZ) Den ich um Unterstützung und Hilfe in diesem Rechtsstreit bat. Von dem damaligen Vertreter des BDZ wurde mein Rechtsschutzantrag,der mir ja vertraglich zustand mit der Begründung: " Deine Aussagen können nicht stimmen, den Vorgesetzte Lügen nicht! und somit legen wir den Antrag ab. Durch einen Kollegen wurde ich auf die gute Gewerkschaft der ÖTV aufmerksam gemacht, die mich rückwirkend aufnahm und mir einen sehr guten Rechtsschutz durch den Rechtsschutzbeauftragten der ÖTV für ganz Niedersachsen Herrn Keine Klarnamen (an der Grenze :-) gab. Her Keine Klarnamen (an der Grenze :-) arbeite mit den Rechtsanwälten meines privaten Rechtsschutzes sehr gut zusammen. Und erreichte das alle Anschuldigen gegen mich zurückgezogen wurden und festgestellt wurde das meine Aussagen über diese verbrecherisch Taten der Wahrheit entsprachen Ich konnte mir eine neue Wunschdienststelle innerhalb der Bundesrepublik aussuchen wurde Befördert und bekam eine neue sehr gute Beurteilung. Somit prüft sehr genau mit welcher Gewerkschaft Ihr Euch einlasst, ich empfehle immer noch nur die ÖTV oder die Gewerkschaft der Polizei. Grüße aus Aachen mehr über mich im Internet unter der Eingabe von Keine Klarnamen (an der Grenze :-) oder auf http://www.Nordseegalerie.com.
Kleine Schätze, gute Freunde gibt es nicht wie Sand am Meer,sie sind kleine ( große) Schätze.

freshair
Beiträge: 153
Registriert: 30.04.2013 08:43
Behörde:

Re: Unsere Gewerkschaften

Beitrag von freshair » 19.09.2016 07:55

ÖTV!? :shock:

Die gibt es seit ca. 20 Jahren nicht mehr! :roll:

...und....Nein Danke!...ich möchte kein Gemälde kaufen! :mrgreen:

arme Sau
Moderator
Beiträge: 838
Registriert: 10.11.2005 08:25
Behörde:

Re: Unsere Gewerkschaften

Beitrag von arme Sau » 30.09.2016 08:23

Ich bevorzuge eine "freie" Versicherung.
Grüne Beiträge sind -Mod- Beiträge, schwarze geben meine "private Meinung" wieder!
---------
Wenn der Staat versagt http://www.harrywoerz.de/?pg=0

Totale Überwachung stoppen
http://www.pro-bargeld.com/gefahr-fuer-deutsche-sparer.html

Torquemada
Beiträge: 2148
Registriert: 04.07.2012 13:08
Behörde:

Re: Unsere Gewerkschaften

Beitrag von Torquemada » 30.09.2016 18:04

Ganz klar: eigene, private Versicherung.

Baumschubser
Beiträge: 500
Registriert: 22.05.2014 08:53
Behörde: JVA
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Re: Unsere Gewerkschaften

Beitrag von Baumschubser » 01.10.2016 21:42

Torquemada hat geschrieben:Ganz klar: eigene, private Versicherung.
Ich bin mit meiner Frau bei verdi, aber diese Version wird mir aus mehreren Gründen immer sympatischer.
1. Als Familienpaket deutlich günstiger, selbst wenn man einen All-incl. Tarif nimmt.
2. Umfassender Schutz und nicht nur Arbeitsrecht.
3. Mir gefällt das kommunistische Gehabe von verdi nicht.

Nick
Beiträge: 61
Registriert: 07.12.2014 07:42
Behörde:

Re: Unsere Gewerkschaften

Beitrag von Nick » 03.10.2016 14:16

Rechtschutz über die Gewerkschaft ist o.k
Man sollte aber tunlichst darauf achten nach der Rechtschutzzusage eigene Anwälte zu beauftragen.
Die fest angestellten DBB Anwälte sind lt Auskunft mehrerer Kollegen und eigener Erfahrung oftmals nicht die Profis, die man sich für seine eigene Verfahren wünschen würde.
@Burkhart
Dem damaligen Vertreter hätte ich die Hammelbeine lang ziehen lassen.
Er hat gegen seine eigene Satzung verstoßen.
Aber da zitiere ich mal Mikesch
Da OT, ist die Frage eher rhetorisch: Was treibt einen dazu, so alte Kamellen mit solch einem Einsatz in dieser Form aufzuwärmen die keine Sau interessiert? Wir leben in der Gegenwart!
Haftpflicht:
Besseres als eine Gruppenhaftpflicht -über die Gewerkschaften- kenne ich nicht.

Dienstunfall_L
Beiträge: 189
Registriert: 07.03.2015 11:05
Behörde:

Re: Unsere Gewerkschaften

Beitrag von Dienstunfall_L » 03.10.2016 16:45

Zur Thematik Rechtsschutz würde ich rückwirkend aus Erfahrung so vorgehen:
a) Überlegen, für welche Fälle (PUV, BUV/DUV, Dienst/Arbeitsrechtl, Verkehrssrecht, Mietrecht, ...) die RechtsschutzV im eigenen Fall ggf. benötigt wird.
b) Bei unabhängigem Versicherungsbüro Beratung und Preise / Leistungen einholen.
c) Vergleichen.

Aus Erfahrungen von Foristen, die um Leistungen nach Dienstunfall, aus Privater Unfallversicherung und/oder Berufs/Dienstunfähigkeitsversicherungen kämpfen, lese ich heraus, dass man die RechtsschutzV besser nicht beim selben Versicherungsunternehmen abschließen sollte (leichter gesagt als getan, Zusammenschlüsse in Zukunft sind zudem nicht absehbar).

freshair
Beiträge: 153
Registriert: 30.04.2013 08:43
Behörde:

Re: Unsere Gewerkschaften

Beitrag von freshair » 05.10.2016 08:31

Also ich habe bereits zwei dienstliche Verfahren über den Rechtsschutz der komba gewerkschaft/dbb erfolgreich durchgeführt. Das erste Verfahren sogar bis zum Bundesverwaltungsgericht. Eine Vorsprache bzw. eine telefonische Nachfrage waren ausreichend und die Unterstützung war geregelt.

Ich habe privat auch ein Familien-Paket bei einer bekannten Rechtschutzversicherung. Das o.a. zweite Verfahren habe ich mal parallel über meine Rechtsschutzversicherung angefragt. Die haben alleine für eine Kostenzusage für ein einfaches anwaltliches Beratungsgespräch so lange gebraucht, dass die gerichtliche Frist bereits abgelaufen war, als die Zusage kam (mit dem Hinweis, dass weitere Kostenzusage nur nach Prüfung einer umfänglicher schriftlicher Stellungnahme des beratenden Anwaltes "ggfkls". möglich wäre).

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Werbung