Nach der LP zur Fahndung...

Zollforum: Forum für Themen aus dem Bereich Zoll

Moderator: Moderatoren

zoellner
Beiträge: 8
Registriert: 21.03.2006 18:13
Behörde:

Nach der LP zur Fahndung...

Beitrag von zoellner » 21.03.2006 18:19

Tag.
Ständig wird einem gesagt, dass man nach der Ausbildung nicht zur Fahndung kommt. Die Fahndung selbst würde einen aber gerne nehmen. Die OFDen sperren sich aber anscheinend und lassen die Frischlinge (in dem Fall gD) nicht weg. Was kann man dagegen tun? Eine Bewerbung aufm Dienstweg wurde geschickt und das ZKA weiß auch bescheid und dann höre ich das die OFD die Bewerbung nciht weiterleitet wenn sie einen nicht gehen lassen will. Dabei ist die Bewerbung an das ZKA adressiert, sprich für das ZKA und cniht für die OFD bestimmt. Wennman nun sih streng an die Regeln hält und nur aufm Dienstweg ne Bewerbung schickt, dann kommt die ja nie an! Ist das rechtens? Wieso kann die OFD einfach "nein" sagen? Denn immerhin wurde man damals auch "für die" Fahndung eingestellt und immerhin kann sie selbst nicht ausbilden und einstellen.
Kann da wer helfen oder Tips geben?

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1955
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Re: Nach der LP zur Fahndung...

Beitrag von Mikesch » 21.03.2006 22:51

zoellner hat geschrieben:Dabei ist die Bewerbung an das ZKA adressiert, sprich für das ZKA und cniht für die OFD bestimmt. Wennman nun sih streng an die Regeln hält und nur aufm Dienstweg ne Bewerbung schickt, dann kommt die ja nie an! Ist das rechtens?
Es gibt genügend Möglichkeiten, dass etwas aus versehen verschwindet...
...richtig ist das natürlich nicht.
Ich denke mal, dass da sogar rechtlich etwas drin wäre. Stellt sich nur die Frage, ob sich das lohnt. So oder so wärst Du in Zukunft ein A-Karten Beamter :wink:
zoellner hat geschrieben:Wieso kann die OFD einfach "nein" sagen?
Du musst unterscheiden:
Bewirbst Du dich nur so ohne Ausschreibung, kann sie immer nein sagen und mit einem dienstlichen Interesse begründen.

Bewirbst Du dich auf Grund einer Ausschreibung, kann sie kaum bis nie nein sagen, da ja ein dienstliches Interesse besteht.
Da musst Du mal in den Erlassen kramen...

Tipp für Bewerbungen und sonstige Anträge:
Ein Schreiben auf dem Dienstweg mit dem Zusatz:
Kopie wurde wurde vorab der OFD blabla übersandt...

Auf der Kopie, die unmittelbar versandt wird:
Original wird auf dem Dienstweg nachgereicht

Damit setzt Du deine OFD unter Druck, die können dann nicht einfach was verschwinden lassen und müssen sich mit Dir auseinander setzen.
...und den Dienstweg hast Du auch eingehalten :wink:

Grüsse,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

Benutzeravatar
asphaltcowboy
Moderator
Beiträge: 77
Registriert: 12.12.2005 07:18
Behörde:
Wohnort: Hessen

Re: Nach der LP zur Fahndung...

Beitrag von asphaltcowboy » 22.03.2006 08:38

zoellner hat geschrieben:Denn immerhin wurde man damals auch "für die" Fahndung eingestellt und immerhin kann sie selbst nicht ausbilden und einstellen.
Hallo Zöllner,
ich fange gleich das Lachen an, :D :D , ich halte dir mal zugute, dass du noch ein "Neuling" bei Zolls bist, sonst hättest du nicht solch einen Schwachsinn geschrieben. Du bist nicht für die Fahndung eingestellt worden, sondern für die BZV. Und wenn du schön lieb bist, dann kommst du auch zur Fahndung. Soweit dazu.

Was soll denn die Fahndung mit einem anfangen, der gerade mal die Laufbahnprüfung gemacht hat? Du hast überhaupt keine Ahnung was bei Zolls abgeht :wink: , die Fahndung heisst nämlich korrekt ZOLLfahndung. Und da sollte ein Fahnder schon wissen, was in der Abfertigung los ist, wie abgefertigt wird, was ATL@S ist, usw.

Ich habe sie kennengelernt, diese möchtegerne Rambos, frisch von der Prüfung zur Fahndung und noch schlimmer zum ZKA. Die schlagen bei dir in der Abfertigung auf, machen den breiten, und wenn du sie dann zu Einzelheiten fragst, ist die Antwort nur Schulterzucken. Denen musst du dann vor Ort erst mal erklären was Sache ist.

Ich habe aber auch die alten erfahrenen Hasen der Fahndung kennengelernt. Die ruhig und sachlich waren, die Ahnung vom Metier hatten. Die, die nichts mehr erschüttern konnte. Die waren alle vor ihrer Fahndungszeit mehrere Jahre in der Abfertigung, kannten das Umfeld, den Dienstbetrieb, (ähnelt sich ja doch überall). Diese Kollegen hatten auch Erfolge vorzuweisen, die waren traumhaft!

Also Zöllner, denn genau das bist du ja erst mal, lern erst mal fahren, den Führerschein hast du in Münster gemacht. Such dir einen Kollegen aus dem mittleren Dienst, der dir zeigt wos langgeht. Und wenn du das weisst, dann kannst du noch mal über die ZOLLfahndung nachdenken.

Sorry für die harten Worte, aber ich habe diese Jungfüchse mit ihren Flausen im Kopf dick, bis oben hin.
"... wir brauchen dringend radikale Reformen, es darf sich aber nichts verändern ..."
(Dr. Vranitzky, ehem. österr. Bundeskanzler)

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1955
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Re: Nach der LP zur Fahndung...

Beitrag von Mikesch » 22.03.2006 11:35

asphaltcowboy hat geschrieben:Sorry für die harten Worte...
Das war Punkt 2, der mir auf der Tastatur lag, aber ich wollte nicht all zu sehr demoralisieren :wink:

Aber es stimmt schon, wie soll ich etwas Prüfen, wenn ich die Zusammenhänge gar nicht kenne.
Erfahrung und das Kennen des Zolls mit all seinen Tätigkeiten und (auch artfremden) Fachbereichen ist für solch einen Job unerläßlich.

Grüsse,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

arme Sau
Moderator
Beiträge: 890
Registriert: 10.11.2005 08:25
Behörde:

Beitrag von arme Sau » 22.03.2006 13:05

Ach Jungs,
nu seid mal net so streng !!
Ich kenne Kollegen (auch gD) die Frisch von der Schule zur Fahndung gekommen sind !! (Siehe unter Thread Ossi)

Und es gibt immer solche und solche.Auch bei der Fahnung,

Ich hab Null Ahnung von Atlas, also müsste auch ich mich erst einmal durchfragen. Und genau so kenne ich einen Kollegen (lang gedient) der nach nun 5 Jahren Ausfuhr noch in der Spedition fragen muß wo er seinen Stempel raufdrücken soll :wink:

Mein Problem wäre eher, dass es Kollegen gibt, die Denken hier ist täglich "Rambo" angesagt.

Wenn man dann 3, 4, 5 Wochen TÜ fährt kann es aber ne sche** Büroarbeit sein !!
Grüne Beiträge sind -Mod- Beiträge, schwarze geben meine "private Meinung" wieder!
---------
Wenn der Staat versagt http://www.harrywoerz.de/?pg=0

Totale Überwachung stoppen
http://www.pro-bargeld.com/gefahr-fuer-deutsche-sparer.html

Benutzeravatar
asphaltcowboy
Moderator
Beiträge: 77
Registriert: 12.12.2005 07:18
Behörde:
Wohnort: Hessen

Beitrag von asphaltcowboy » 22.03.2006 13:29

arme Sau hat geschrieben: Mein Problem wäre eher, dass es Kollegen gibt, die Denken hier ist täglich "Rambo" angesagt.!!
Genau die meine ich, und manche lassen sich einfach von der Realität nicht einholen. :evil:

Ist mir grade aufgefallen:
Hallo Zöllner, willkommen im Board. Das war ja dein erster Beitrag. Lass dich bitte nicht von Postings wie meinem vergraulen. Wir freuen uns natürlich darüber, dass du da bist. :wink:
"... wir brauchen dringend radikale Reformen, es darf sich aber nichts verändern ..."
(Dr. Vranitzky, ehem. österr. Bundeskanzler)

zoellner
Beiträge: 8
Registriert: 21.03.2006 18:13
Behörde:

Beitrag von zoellner » 19.04.2006 20:25

@ Cowboy
Mach dir mal keine gedanken. Ich denke mal ich habe genug gesunden Menschverstand um zu wissen worauf ich mich einlasse. Ich bin mit Sicherheit auch kein Rambo oder hab die Vorstellung täglich Türen einzutreten. Tatsächlich interessiert mich auch eher das Sachgebiet Aussenwirtschaftsrecht. Ich kann selber die Typen nicht ausstehen die meinen sich profilieren zu müssen und nicht im Hirn haben. Das nach erfahrenen Leuten gesucht wird kann ich gut verstehen aber es werden auch junge leute gesucht, die unverbraucht sind, die vorurteilsfrei an den job rangehen, die man sich quasi noch zurechtbiegen kann und die noch nicht allzu Verwaltungsgeschädigt sind. vor allem sollten sie ja auch ungebunden sein (wie gesagt 5 Wochen TÜ... )
Was mich immer wieder amüsiert ist, dass man solche Sprüche immer wieder von Fahndern hört. Weswegen seid ihr denn damals zur Zollfahndung gegangen? Warum seid ihr bei Rauschgift /Vub und keine Marktordnungs oder AWR-Fahnder?

Des weiteren, wenn die Fahndung keine ZIz.A. nehmen würde, hätten sie das gleich gesagt aber im gegenteil, sie würden wenn sie könnten.

So und nun bitte keine weitere Stammtischparolen mehr, die hör ich zur genüge wenn ich aufm Amt das Thema anspreche.

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1955
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Beitrag von Mikesch » 19.04.2006 23:53

zoellner hat geschrieben:So und nun bitte keine weitere Stammtischparolen mehr, die hör ich zur genüge wenn ich aufm Amt das Thema anspreche.
Ich hoffe innigst, dass Du mich nicht dazu zählst ;-)
In meinem zweiten Posting erwähnte ich, dass es hilfreich bis notwendig ist, Wissen über Zoll und der Verfahren, Buchführung, Wirtschaftskenntnisse usw. zu besitzten. Ansonsten wird es halt hart ;-)
Nun ich kenne Dich ja nicht, jedenfalls wünsche ich Dir viel Erfolg bei Deinen Bemühungen und nehme Dir mein erstes Posting zu Herzen!
Denn ein Fahnder ist man oder nicht, das kann man auch nicht lernen!
Dazu bedarf es einer ganz bestimmten Persönlichkeitsstruktur. Nicht nur, dass Dein Beruf im Vordergrund steht (ich kenne keinen Fahnder, dessen Ehe gehalten hätte), wirst Du vom Arbeitgeber mehr noch als Deine Kollegen beschissen, schlimm noch, dass Du selbst von Deinen (ausserhalb Fahndungs-)Kollegen für Deine Leistungen nicht anerkannt wirst.
Wenn Du dich mit all den Konsequenzen für den Fahndungsdienst entschlossen hast, lass nicht locker.

Tipp:
Beherzige meine Ratschläge aus meinem ersten Posting.
Kontaktaufnahme mit dem Dienststellenleiter der Fahndung, wenn der einen will, dann klappt das zumeist auch, da diese Herren ein gewichtiges Wort haben.
Bei mir bedurfte es einmal eines auf meine Person zugeschnittenen Erlasses, nur um die OFD und den Leiter eines Zollfahndungsamtes mundtot zu machen und mich nicht zu nehmen!
(Dies zum Thema Personalrat :evil: )

Viel Erfolg und Grüsse,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

zoellner
Beiträge: 8
Registriert: 21.03.2006 18:13
Behörde:

Beitrag von zoellner » 20.04.2006 17:36

Mikesch hat geschrieben:...In meinem zweiten Posting erwähnte ich, dass es hilfreich bis notwendig ist, Wissen über Zoll und der Verfahren, Buchführung, Wirtschaftskenntnisse usw. zu besitzten. Ansonsten wird es halt hart ;-)...
Ist mir schon klar das Erfahrung hilfreich ist.
Für die Aussenprüfung ist es auch hilfreich aber da werden die Letue nach der Prüfung massig hingesetzt. :?

Klar kennst du mich nicht, wie auch. Ich werde jetzt sicher nicht behaupten, dass ich DER geborene Fahnder bin, sonst löse ich hier gleich wieder schallendes Gelächter aus. Aber ich bin auch auf keinen Fall der geborene Verwaltungsmensch. Die (wenn auch leider nur) kurze Praktikumszeit bei Fahndung, FKS, Flughafen uns MKG, hat mir gezeigt das ich so schnell wie Möglich in den Vollzug will. Da es bei der Fahndung ausserdem die meisten A9g-A11 stellen gibt und ich da sowieso hin will, lag es nahe.

Wie ich ja schon schrieb, hab ich mich schon mit dem Personalsachbearbeiter des ZKA in verbindung gesetzt und er hat bei der OFD auch um meine Abgabe ans ZKA gebeten. Also von der Seite hapert es ja nicht. Nur die OFD scheint sich mal wieder quer zu stellen und das versteh ich nicht! Und ne Bewerbung aufm Dienstweg is ja auch raus. Also hab ich dir Form eingehalten!

Benutzeravatar
POM
Beiträge: 30
Registriert: 07.03.2006 18:59
Behörde:

Hast du auch..

Beitrag von POM » 21.04.2006 19:48

..den Personalrat eingeschaltet? Einen Abdruck der Bewerbung zukommen lassen? Und zwar beim PR der eigenen DSt wie auch bei der Fahndung.

Grundsätzlich halte ich nichts von unserem PR. Darf ich wohl sagen, weil ich selber mal da mitgemischt habe (und mich nach 6 Monaten wieder aus dem ÖPR verabschiedet habe). Meine Erfahrung ist die: es kostet Überwindung, ein wenig betteln zu gehen. Aber sie mögen das (ich werde gebraucht). Ich habe einige Versetzungen hinter mir, zwangsweise wie auch aus eigenem Antrieb, habe aber immer den PR mit einbezogen, habe geschrieben, geweint (echt, da bin ich abgebrüht), gelobt, weiss der Teufel was. Und habe fast zu 100 % meinen Willen durchgesetzt. Kannste also ruhig machen, solange du dich nicht zur Mitgliedschaft nötigen lässt.

Und bleib vor allen Dingen am Ball. Wenn dich die Fahndung schon haben will, wie du sagst, dann lohnt sich der Einsatz doch auch. Und du solltest sowieso deinen Interessen nachgehen. Von wegen Erfahrung sammeln. Wir müssen doch immer den Job neu lernen, egal, wo wir hinkommen und was wir machen sollen. Die Einstellung, dass man sich die Fahndung "verdienen " muss, ist doch passe´. Wenn du dann zur Fahndung kommst und es passt dir nicht oder der Dienststelle, dann wirst du das schnell merken: du bewachst plötzlich die Asservaten und/oder das Funkgerät (mit oder ohne Batterien). Was Mikesch geschrieben hat wegen der Scheidungsquote, kann ich leider nur bestätigen: 100%.

Und bleibe gelassen. Wenn es nicht hier und heute klappt, dann vielleicht morgen? An einem anderen Ort? In einem etwas ungünstigeren SG?
Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg für deine Bewerbung. Und das du nach einem Jahr Fahndung noch durch die Tür zum Abfertigungsraum passt, in dem der Kollege sitzt, der dir den Aufgriff sozusagen auf dem Teller präsentiert.
Wach auf!

zoellner
Beiträge: 8
Registriert: 21.03.2006 18:13
Behörde:

Beitrag von zoellner » 23.04.2006 17:33

Danke POM,

werd sehen was ich machen kann.

Werbung