Teilweise Dienstverrichtung von zu Hause

Zollforum: Forum für Themen aus dem Bereich Zoll

Moderator: Moderatoren

Wer im Prüfungsdienst hat einen Heimarbeitsplatz?

Ich möchte nicht
1
50%
Die Dienstelle weigert sich
0
Keine Stimmen
Ich habe einen Heimarbeitsplatz
1
50%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1955
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Teilweise Dienstverrichtung von zu Hause

Beitrag von Mikesch » 27.02.2006 00:23

Moin,
ich verrichte meinen Dienst im Prüfungsdienst im preußischen NS.
In vielen Dingen ist man hier schon etwas verkniffen, aber mit mir wichtigen Dingen sind sie recht vorschrittlich und unbürokratisch.

Eines ist die teilweise Dienstverrichtung von Hause.
Ich glaube, die OFD H war die erste, die diese Möglichkeit sofort umgesetzt hat. War für mich unvorstellbar, da ich bisher nur Kontrollen ohne Ende und ein Anp.....n wegen Minuten kennen gelernt hatte.
Nun sitze ich zu Hause und verrichte Dienst...

Diese Beamte müssen kontrolliert werden- Einstellung scheint wohl immer noch vorherrschend zu sein, bei vielen OFD`en scheint man sich entgegen des Erlasses immer noch zu verweigern.

Mich würde mal interesseieren, wer in welchen OFD`en seinen Dienst auch zu Hause verrichten kann.

Da nun viele den Artikel lesen, aber keine Antwort erfolgt, habe ich die Umfrage hinzu gefügt.

SaM
Beiträge: 20
Registriert: 10.11.2005 07:17
Behörde:

Beitrag von SaM » 09.03.2006 10:00

Für uns FKS'ler kommt das leider nicht in Frage :cry:

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1955
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Beitrag von Mikesch » 25.04.2006 02:08

Ob der Anfragen, die mich so erreichten...

Da sitzt Du zu Hause und gammelst rum und das ist dann auch noch Dienst...

Ja, es ist toll, wenn ich im Sommer in meiner Laube sitze, den Kaffee vor mir stehend, nachdenkend meinen Gartenteich betrachte und meine Berichte verfasse.
Da halte ich ein Sonnenbad während der eigentlichen Dienstzeit, dafür sitze ich dann Abends vor dem Schleppi und Malträtiere die Tastatur.
Da sitze ich Donnerstags bis in die Nacht vor meinem Schleppi, dafür drehe ich mich Freitags noch zwei mal rum, während andere ihre DSt aufsuchen dürfen :-)

Der Arbeitgeber hat sich mit der Einführung der teilw. Dienstverrichtung von zu Hause schon was dabei gedacht...

Erst mal benötige ich ein eigenes Büro...
Ich bekomme keinerlei Kostenerstattung für Handy, Heizung, Telefon, Strom usw., selbst über das Finanzamt ist nichts drin, da mir der Arbeitgeber theoretisch ja einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt.
Ohne störende Kollegen bin ich viel produktiver, jede Tätigkeit halte ich im Tagebuch fest, so ist nachzuvollziehen, ob ich für die entsprechende Tätigkeit auch meine Zeit gebraucht haben kann. Während ich einen ganzen Tag auf der DSt verbringen könnte, ohne was zu tun, ist das hierbei nicht möglich, da würde mir mein Chef schon aufs Dach steigen.
Mein Handy ist verbrannt, ich kann es privat fast nicht mehr einsetzen. Da ich über die Dienststelle ja kaum zu erreichen bin, muss ein Kontakt zu mir bei einigen Firmen immer gewährleistet sein, d.h., ich bin nahezu immer im Dienst.
Da erfolgen Anrufe oder Mails nach 16:00 Uhr, manchmal auch nach 20:00 Uhr, ich habe ein Fax wo täglich dienstliche Faxe eintrudeln die bearbeitet werden wollen. Dies sind Zeiten, die Minuten beanspruchen, aber Tagebuchmäßig nicht erfaßt werden.

Der Arbeitgeber profitiert von einer erhöhten Produktivität, Kundennähe und auch Kostenabwälzung.
Ich bin freier in meiner Dienstgestaltung mit einigen Zückerchen, aber habe auch Pflichten und Nachteile.

Eigentlich überwiegen die Nachteile, mir ist aber selbständiges Arbeiten und relativ freie Diensteinteilung sehr viel wert. Hier erlebt man eine Freiheit, die gerade im mD nicht üblich ist. Zudem macht es mir auch Spass, für meine Kunden da zu sein, wenn eigentlich unser Laden dicht hat ;-)
Wer mich ob meines Heimplatzes beneidet, solllte sich darüber im Klaren sein, dass er dies mit einem Batzen Pflichten erkauft.

Grüsse,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

EDE
Beiträge: 198
Registriert: 06.12.2005 07:33
Behörde:

Beitrag von EDE » 25.04.2006 13:53

Hm,

"Ich bekomme keinerlei Kostenerstattung für Handy, Heizung, Telefon, Strom usw., selbst über das Finanzamt ist nichts drin, da mir der Arbeitgeber theoretisch ja einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt."

Nicht mal Kostenerstattung für Handy, bzw. kein dienstliches Handy?

Ich könnte mir vorstellen, daß Deine (dienstlich verursachten) Handykosten doch ziemlich hoch sind?

Grüße EDE

Benutzeravatar
Mikesch
Beiträge: 1955
Registriert: 16.01.2006 09:52
Behörde: Zollverwaltung
Wohnort: OL
Geschlecht:

Beitrag von Mikesch » 25.04.2006 16:32

EDE hat geschrieben:Nicht mal Kostenerstattung für Handy, bzw. kein dienstliches Handy?
Nein, nichts...
Allerdings rufe ich mit dem Handy nicht an. Notwendige Telefonate erledige ich von der DSt, wenn es denn mal sein muss, aus dem Festnetz.

Bei uns haben nur die Vollstrecker neuerdings dienstliche Handys.

Grüsse,
Mikesch
SELECT 'dreams' FROM 'erinnerungen' WHERE HARDCORE = 'yes'
Fotografie, Internet, Reisen, Tauchen & Tools
http://www.zuhause-im-wohnmobil.de

Werbung